Kooperation Reisen Style Travel

ONE WEEKEND IN STRASBOURG

26. September 2015

Happy Birthday Orsay, hello Strasbourg!

Orsay wird 40. Grund zum feiern. So kam es, dass ich letzte Woche mit Kind und Kegel Richtung Straßburg aufbrach. Voller Vorfreude und unsicher, was mich erwarten würde. Ich war zuvor noch nie in Straßburg und war dementsprechend gespannt – auf die Stadt und auf Orsay selbst. Eins vorweg: auch wenn die Anreise nach Straßburg nicht immer die unkomplizierteste ist, es lohnt sich. Es lohnt sich sogar gewaltig. Eine märchenhafte Stadt, die verzaubert und begeistert. Und das mit nur einem Wimpernschlag. Auf, auf – schaut sie euch an, diese traumhafte französische Stadt. 

Letzten Freitag machte ich mich also mit der kleinen Mimi, einem riesigen Koffer und dem Kinderwagen auf Richtung Bahnhof. Zum Glück hat mich meine Mama bis zum Gleis begleitet  Ohne ihre Hilfe wäre ich aufgeschmissen gewesen. Zug fahren mit Baby und so viel Gepäck, das auch noch allein ist nicht ganz so spaßig und entspannend. Insgesamt zweimal musste ich umsteigen. Gott sei Dank lief alles wie am Schnürchen und Mimi verschlief die halbe Anreise. 

In Straßburg angekommen erwartete mich der Herr schon am Bahnsteig. Der durfte als Mimi-Babysitter mitkommen. Gott sei Dank. Ohne ihn wäre an diesem Wochenende vieles nicht möglich gewesen. Danke Dir, mein Bester. Ich weiß. du liest das. Im übrigen kann ich allen reisenden Eltern nur eine Babytrage oder ein Tragetuch ans Herz legen. Wir hatten unsere 360 Komforttrage von Ergobaby dabei und sie hat uns gerettet. Das Kopfsteinpflaster und die Touristen-Massen wäre mit Kinderwagen auf  Dauer eine Herausforderung gewesen. Vom Bahnhof aus gingen wir zu Fuß zu unserem schönen Hotel, dem Hotel Régent Petit France. Wunderbar zentral gelegen, in malerischer Kulisse. Der Herr hatte bereits eingecheckt und die Gegend erkundet. So zeigte er mir auf dem Hinweg schon das ein oder andere schöne Gebäude. Hach ja. Du schönes Straßburg, ich bin verliebt. 

Im Hotel erwarteten mich bereits die lieben Mädels von Orsay und begrüßten mich. Alle waren so herzlich. Dann ging es kurz auf das Zimmer. Den Koffer auspacken und alles für die kleine Mimi-Maus herrichten. Im Anschluss ging es dann mit all den anderen Blogger Mädels, dem Orsay Team und der lieben Nadine und Anna in ein ganz uriges Restaurant mit dem Namen Au Pont Saint-Martin. Auf der Außentersasse, welche direkt auf dem Wasser lag, gab es leckersten Flammkuchen. In meinem Leben habe ich nie so leckeren Flammkuchen gegessen. Solltet ihr einmal in Straßburg sein, besucht unbedingt das Au Pont Saint-Martin und probiert den Flammkuchen. Aber Achtung, erwartet nicht zu viel vom Service. Der ist mit dem Flammkuchen nicht vergleichbar. 😉 Hier verbrachten wir ein paar wirklich schöne Stunden mit sehr netten Gesprächen. Die Mädels waren alle so herzlich und nett. Schön war es. Wir verabschiedeten uns leider recht früh, da unsere kleine Mimi doch zeitig ins Bett musste. Die Anderen sind später noch in die Hotelbar weitergezogen. Ich hoffe, ihr hattet Spaß und habt einen Cocktail für mich mit getrunken, Mädels. 

Ich habe mich übrigens sehr gefreut, all die lieben Blogger-Damen kennenzulernen bzw. wieder zu sehen. Ganz besonders gefreut habe ich mich , die liebe Anni mal persönlich zu treffen. Eine tolle junge Frau. Solltet ihr ihren Blog nicht kennen, dann schaut unbedingt mal auf Fashion Kitchen vorbei. Der Kleidungsstil von Anna (Little Fashion Fox) ist übrigens so so wunderschön – anschauen! 🙂



Von links nach rechts: Tatjana (Pastellrose)Anna (Littlefashionfox)Julia (Chic Cholee)Verena (Who is Mocca)Anni (Fashion Kitchen), Luise (Kleinstadtcarrie)Jenny (Love it and move on) und ich. 


Am nächsten Morgen ging es dann zum Frühstück. Mädels, Hand aufs Herz – wer steht auch so auf Frühstücksbuffet in Hotels?! Ich kann mich da immer kaum beherrschen. Und so saßen wir im Frühstücksraum und haben genascht, geredet und noch mehr genascht. Im Anschluss ging es mit einem alten Mercedes-Bus Richtung Orsay Headquarter, welches direkt hinter der Grenze stationiert ist. Die Fahrt mit dem Bus war so toll und gleichzeitig haben wir so auch noch ein wenig vom wunderschönen Straßburg sehen können. Im Headquarter angekommen, wurden wir vom Orsay Team begrüßt. Ich kam ich aus dem Staunen nicht heraus. Im Gebäude selbst waren zwei Pilot Stores aufgebaut. Der Wahnsinn. Auch eine Modenschau mit Teilen aus der aktuellen und kommenden Kollektion wurde für uns organisiert. Vorab lernten wir aber die Gesichter von Orsay kennen. So erzählten uns Geschäftsführer und Personalchef etwas zur Unternehmensgeschichte von Orsay und dem Wandel, der eingeläutet wurde. Ganz besonders interessant war, dass Orsay versucht, immer bewusster zu produzieren. So werden hochwertigere Stoffe und Materialien verwendet (Stoffe vermehrt auch in Italien produziert). Auch gibt es strenge Richtlinien für die Produktionsstätten. Das Einhalten dieser Richtlinien zum Personal- und Umweltschutz werden so z. B. von Mitarbeitern vor Ort kontrolliert. Orsay möchte aber weiter gehen, die Produktion weiter verstärkt verbessern – was ich toll und wichtig finde! Auch hat sich modisch viel getan. Moderne Kollektionen, spannende Teile. Die Modenschau war super. Schöne Teile an normalen Frauen, mit denen sich jede Frau identifizieren kann. Schön. Meinen Lieblingslook seht ihr übrigens auf den zwei Bildern weiter oben. Im Anschluss gab es für uns kleine Leckereien und jede von uns durfte sich insgesamt zwei Looks aus dem Pilot Store zusammensuchen. Ich entschied mich für zwei ganz unterschiedliche Looks, die ihr in den kommenden Wochen hier auf dem Blog bewundern könnt. 


Im Anschluss ging es für uns wieder zurück ins Hotel. Ein tolles Umstyling wartete auf uns. Umgesetzt von dem Team um Achim Dickgiesser. Anschließend wurden wir von dem Fotografen Stephan Ritter in den Gassen Straßburgs abgelichtet. Der helle Wahnsinn, der Fotograf. 10 Fotos, 10 Treffer. Ich hätte ihn gern immer an meiner Seite. Gold wert. Nach dem Shooting waren der Herr und ich noch ein wenig in der Innenstadt unterwegs. Auf dem Plan stand die Galerien Lafayette sowie Sephoras. Ich war aber standhaft. Lediglich mein Lieblingsblush von NARS durfte mit. Leicht fiel es mir aber nicht. Zu gern hätte ich noch die Too Faced Palette und einen Duft mit eingepackt. Am Abend war dann ein Dinner geplant. Ein leckeres drei Gänge Menü im Kreise des Orsay Teams. Gestartet wurde mit einem gebackenem und getrüffelten auf Spinat. So so lecker. Gefolgt von zwei weiteren unfassbar leckeren Gängen. Kurz darauf ging es dann auch noch weiter – eine romantische Bootstour auf der Ill stand auf dem Plan. Und wie sollte es anders sein – es war atemberaubend. Atemberaubend schön. Personalchef Philipp erzählte uns während der Fahrt viel über die Stadt. Besser als jeder Stadtführer. Solltet ihr nach Straßburg reisen – macht eine abendliche Bootsfahrt. Es ist wirklich wunderschön und lohnt. Es war so schön, dass ich die Zeit völlig aus den Augen verloren habe. Nach der Bootsfahrt kamen wir noch in den Genuss der Lichtershow an der Notre Dame Kathedrale. Wow. Mehr gibt es dazu  nicht zu sagen. Wow. Atemberaubend. Niemals habe ich etwas vergleichbares gesehen. Und das Beste, es ist für Jedermann kostenlos zugänglich. Unter musikalischer Begleitung wurde auf der Fassade der Notre Dame Kathedrale von Straßburg anhand einer Lichtershow eine Geschichte erzählt. Wer mir auf Snapchat (janinchenvonw) folgt, hat Teile davon sehen können. Ich bekomme noch immer Gänsehaut, so sehr hat mich dieses Event berührt. Und wie es sich für (fast) alte Leute gehört, ging es im Anschluss für uns ins Bettchen. War es aber auch schon längst Mitternacht. 




Am nächsten Morgen frühstückten wir alle noch einmal gemeinsam und verabschiedeten uns im Anschluss mit vielen herzlichen Umarmungen. Ein rundum perfektes Wochenende nahm sein Ende. Selten habe ich so liebevoll und bis ins kleinste Detail geplante Tage verbracht. An dieser Stelle vielen lieben Dank an das Orsay Team sowie an Anna und Nadine. Es war fabelhaft. Auf hoffentlich ganz bald. Es war so oh wunderbar

Das gefällt Dir vielleicht auch

2 Kommentare

  • Antworten Fashion Kitchen 28. September 2015 at 6:58

    Es war so ein schönes Wochenende mit dir und den Mädels! 🙂

  • Antworten Who is Mocca? - Modeblog aus Tirol, Österreich 29. September 2015 at 20:48

    Es war so schön! 🙂

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com

  • Schreibe eine Nachricht