Food

OH SO YUMMY // SAFTIGER ZITRONENKUCHEN FÜR DIE SEELE

2. März 2016

 

5 Minuten Zeit, 9 Zutaten, ein himmlisch saftiger Zitronenkuchen

Dieser Zitronenkuchen ist eine Wucht. Er ist so saftig und fluffig und herrlich lecker – man kann einfach nicht aufhören zu naschen. Nein, kein dröger und trockener 0815 Zitronenkuchen. Wenn ich dieses gute Stück als Gastgeschenk mitbringe, ist er immer sofort weg. Hmmm, lecker.

An wirklich bescheidenen Tagen hilft nur noch eines: Kuchen. Kuchen ist für mich schon immer Soulfood und backen für mich pure Entspannung. Deshalb musste ich lächeln, als ich in meinem neuen  Mama-Kochbuch von Hannah Schmitz folgendes las: „als die Wehen anfingen und ich wusste, dass es bald so weit sein ist, habe ich mich in die Küche begeben und einen Kuchen gebacken. Nein, das war kein Anfall von Wahnsinn. Backen lenkt ab und man macht sich nicht mit der Frage „Was passiert als Nächstes und wann ist das Baby endlich da?“ verrückt..“. Das hätte ich sein können. Habe ich Kummer, Stress oder einfach nur schlechte Laune, dann findet man mich in der Küche vor dem Ofen.

Nun aber zum Kuchen – er ist herrlich luftig und lecker. Ich bin begeistert. Nur habe ich das Rezept aus dem Buch minimal abgewandelt.

Z U T A T E N

250 g Butter

250 g Zucker

4 Eier {Größe M}

250 g Mehl

1 Prise Salz

1 Prise Kurkuma

1 leicht gehäufter TL Backpulver

Abrieb von zwei Zitronen {unbehandelt}

2 TL Saft von der Zitrone

Z U B E R E I T U N G

Als erstes schon  den Ofen auf 160 Grad vorheizen. Den Zucker sowie die weiche Butter in die Schüssel der Küchenmaschine geben {wenn nicht vorhanden, mit dem Handmixer} und knapp 5 – 7 Minuten schlagen, bis die Masse schaumig ist. Nun die Eier dazugeben und weiter rühren. Währenddessen die zwei Zitronen reiben und im Anschluss den Abrieb sowie Mehl, Salz, Kurkuma, Backpulver und dem Saft der Zitrone dazugeben und alles zu einem glatten Teig rühren.

Den Teig nun in eine mit Backpapier ausgekleidete Kasten-Backform geben. Tipp der Autorin: Die Kastenform nicht mehr als zu 2/3 befüllen, da der Teig sonst überlaufen würde.

Nun für etwa 45 – 50 Minuten backen.

Dazu eine Tasse Tee und die Seele für fünf Minuten baumeln lassen. Meiner Meinung nach auch das perfekte Rezept für umangekündigten Besuch. Denn die paar Zutaten hat man doch irgendwie immer Haus. Oder?

Solltet ihr den Kuchen nachbacken, verlinkt mich doch gern bei Instagram oder setzt den Hashtag: #OhWunderbarkocht

 

Das gefällt Dir vielleicht auch

16 Kommentare

  • Antworten Anonym 2. März 2016 at 21:57

    Das ist ebenfalls mein absoluter Lieblingskuchen – aber als Marmorkuchen. Geht so schnell und gelingt immer. Damit er schön saftig und locker wird, gebe ich immer ca. 80 ml Milch hinzu 😉 Danke für diese leckeren Beitrag 🙂 Nun will ich Kuchen – sofort!

  • Antworten QueenOfEvilness 2. März 2016 at 22:45

    Das klingt gut wird auf jeden fall getestet! 🙂

  • Antworten Katherina Herbst 3. März 2016 at 1:34

    Das Buch ist wirklich gelungen. Wir haben auch schon ein paar Rezepte daraus gemacht. Alles bisher easy, schnell und lecker. Da strahlt mein Hausfrauenherz 😉

  • Antworten Janinchen von W 3. März 2016 at 10:34

    Der Kuchen ist so saftig und lecker, dazu noch so schnell gemacht und günstig – er ist perfekt. Berichtest du, wie er dir geschmeckt hat?

  • Antworten Janinchen von W 3. März 2016 at 10:35

    Ja, das Buch ist toll. Ich bin wirklich sehr begeistert. Ich werde noch vieles nachkochen. 🙂

    Hast du Rezepte, die du mir unbedingt ans Herz legst?

  • Antworten Anonym 3. März 2016 at 11:17

    Aber gerne:

    Zutaten für Marmorkuchen:
    4 Eier
    300 g Mehl
    2 TL Backpulver
    250 g weiche Butter
    200 g Zucker
    2-3 EL Backkakao
    etwas Milch

    1 Silikonbackform, ein Stück Backpapier für den Boden

    Zubereitung:
    Eier und Zucker in einer Schüssel mit dem Mixer verrühren, danach die Butter in Stücken dazu geben. Alles gut verrühren.
    Mehl mit Backpulver hinzugeben und weiter gut durchmixen.
    Wenn der Teig dann etwas zu dick wird, gebe ich die Milch hinzu, etwa 80 – 100 ml. Nochmal vermixen

    Etwa die Hälfte des Teigs in eine Silikonbackform geben (den Boden vorher mit einem zugeschnittenen Backpapier auslegen).

    Zum restlichen Teig in der Schüssel nun die 2-3 EL Backkakao hinzugeben und verrühren. Evtl. nach Bedarf auch noch einen Schuss Milch hinzugeben.

    Dann den Kakaoteig in die Backform geben. Für ein schönes Muster im Kuchen die beiden Teigsorten mit einer Gabel oder einem Löffel etwas durchwaten. Ich hebe immer mit einem Löffel vom unteren hellen etwas nach oben 🙂

    Mhh lecker 🙂

    Liebe Grüße,
    Lisa

  • Antworten Anonym 3. März 2016 at 11:18

    …natürlich den Marmorkuchen bei etwa 180 Grad im Backofen 50-60 Minuten backen nicht vergessen! 😀
    Ich bestreue ihn auch immer mit Puderzucker.

    Liebe Grüße,
    Lisa

  • Antworten Anonym 3. März 2016 at 11:36

    Pssst…. Nach dem * fehlt ein t

  • Antworten Janina 3. März 2016 at 10:37

    Lecker. Hast du das Rezept für mich? Das klingt toll. 🙂

  • Antworten Anonym 3. März 2016 at 18:48

    Das sieht so unverschämt lecker aus!! Mir lief schon bei snapchat das Wasser im Mund zusammen. ? werde ihn in nächster Zeit definitiv mal nachbacken! Drück dich! Eva ?

  • Antworten Anonym 4. März 2016 at 12:06

    Ab sofort mein absoluter Lieblingskuchen. Gestern Abend gebacken, so so gut. Danke! Katy

  • Antworten Jadom the Teddy 4. März 2016 at 13:29

    Und in den Mamorkuchen noch einen Schuss Rum, aber echten und schön nach Gefühl *.*

  • Antworten engel + banditen 16. März 2016 at 17:32

    Meine Freundin hat uns den Kuchen letzte Woche mitgebracht, herrlich! Und meinte das Rezept wäre von Janinchen ?. Blogger unter sich … Da werde ich mir das Rezept jetzt direkt mal pinnen und bald nachbacken. Danke!

  • Antworten Halloweenkuchen - darf es etwas gruselig sein? (mit kleiner Prise Reklame) 28. Oktober 2016 at 11:20

    […] habe unser aktuelles Lieblingsrezept auch für diesen Kuchen verwendet. Das Rezept von der lieben Janina von Oh-Wunderbar.de habe ich kurzerhand […]

  • Antworten Natalia 17. Januar 2017 at 13:16

    Hab jetzt Lust auf Zitrinenekuchen. Rezept wurde gedruckt. Kann losgehen😋

    • Antworten Janina 17. Januar 2017 at 13:19

      Oh, da freue ich mich aber.
      Ich würde mich sehr freuen, wenn du berichtest, wie er ankam. 🙂

    Schreibe eine Nachricht