Family Kooperation Travel

REISEN MIT KIND & HYGIENE AUF REISEN MIT SAGROTAN

5. Juli 2016

Reisen mit Kind // Hygiene auf Reisen

Bangkok, ich schließe die Tür zu meinem Apartment auf, welches ich über Airbnb gebucht habe. Voller Vorfreude öffne ich die Tür, immerhin ist Bangkok die erste Station meiner Reise. Ich bin hundemüde, hungrig und kaputt. Seit über 24 Stunden bin ich nun auf den Beinen und wirklich erschlagen. Die Tür öffnet sich und… ich stehe in dem größten Loch, welches ich bis dahin gesehen habe. Alles ist verdreckt, schmutzig, es stinkt nach Fäkalien und mir wird angst und bange. Auf den Fotos wirkte das Apartment adrett, sauber allemal und gemütlich. Und die Bewertungen waren in Ordnung. Meine erste Erfahrung mit Airbnb sah also so aus. So ganz allein mit dem kleinen Mimi-Mädchen. Ein mittelprächtige Katastrophe und der schlechteste Start, den ich mir hätte denken können. Ich stand da und habe erst einmal Krokodilstränen geweint.

Ich war nun einmal nicht nur solo unterwegs, sondern mit Kind. Mit einem Kleinkind, das alles anfässt, in den Mund nimmt und welches zum Teil auch noch über den Boden kriecht. Und nun stand ich da, in einem Raum, der nur erahnen ließ, dass die Fliesen und Möbel einmal weiß waren. Aber es sollte noch schlimmer kommen..

Noch am Mittag bemerkte ich Bisse an Armen und Beinen, und ich wusste instinktiv, das waren keine Mückenstiche. Meine Vermutung sollte sich leider bewahrheiten, als der erste Floh über meinen Fuß hüpfte. Ich kontaktierte den Host, welcher sehr höflich war, aber mir an diesem Tag nicht mehr helfen konnte. Kein anderes Apartment war frei und so mussten Mimi und ich noch eine weitere Nacht in dieser Wohnung ausharren.

Sagrotan Reisen mit Kind

Desinfektionsmittel auf Reisen, ja oder nein?

Und ich bin ganz ehrlich, ich war in diesem Moment so froh, dass ich mich ausreichend mit Desinfektionsmitteln eingedeckt hatte. Ein Tipp von einem befreundeten Arzt. Mit dem Spray konnte ich erst einmal das nötigste reinigen, zB die Toilette, das Waschbecken und sämtliche Türklinken. Und da ich in diesem Apartment keinen Herd hatte und der Nuckel erst einmal direkt auf den Asphalt Bangkoks fiel, wurde auch Mimis Schnuller mit Sagrotan behandelt (und danach mit Leitungswasser abgespült). Ich weiß, dafür sollte es nicht verwendet werden, aber bei den dreckigen Straßen, auf denen alles Mögliche herumkrabbelt oder auch nicht mehr krabbelt, erschien es mir als die sichere Alternative.

Auch für unterwegs wollte ich auf Nummer sicher gehen und habe deshalb das Desinfektions-Handgel eingepackt. Nach 22 Stunden Anreise war ich zwischenzeitlich einfach nur froh, es zu haben. Wirklich. Denn zwischendurch einfach mal die Hände waschen war auch nicht immer möglich. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, aber die Türen von Flugzeugtoiletten oder die Griffe von Flughafen-Gepäckwägen, das sind echt wahre Keimherde.

Hygiene auf Reisen

Hygiene auf Reisen

Solltet ihr also mit Baby, Kleinkind oder generell mit Kind in den Urlaub fahren, dann denkt an Desinfektionsmittel. Auch wegen Magen-Darm-Erkrankungen, die in den asiatischen Gebieten leider gar nicht so selten sind. Denn hat erst einmal einer der Reisegruppe Magen-Darm, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich der Rest ansteckt. Reinigt man aber nach jedem Toilettengang das Klo, den Wasserhahn und die Türklingen, dann hat man wenigstens schon einmal alles nur Mögliche getan, um sich zu schützen.

Better safe than sorry.

*Werbung

Sagrotan auf Reisen

 

Das gefällt Dir vielleicht auch

3 Kommentare

  • Antworten Julia 6. Juli 2016 at 14:01

    Sag mal Janina, findest du es nicht ein bischen merkwürdig auf Insta ein Bild zu posten mit „Happy Life“ und dann deinen Anfall zu beschreiben? Viele mach(t)en sich Sorgen und du bist bei den darauffolgenden Bildern nicht einmal drauf eingegangen das es dir (hoffentlich) besser geht…
    Finde ich jetzt nicht so optimal…
    Und mit der Gesundheit darf man nicht spassen.
    Amen.
    Gute Reise!

    • Antworten Janina 6. Juli 2016 at 14:03

      Liebe Julia,
      ich habe tatsächlich mehrmals geschrieben, dass es mir besser geht und dass der Anfall an sich aber sehr erschreckend war.
      Bisher ist es viel besser und morgen schon lasse ich das ärztlich vor Ort abklären. Mach dir bitte keine Sorgen!
      Ganz herzliche Grüße
      Janina

  • Antworten Babett 26. Juli 2016 at 16:57

    Hallo Janina, großartig geschrieben. Ich muss dir zustimmen. Auch ich habe immer Desinfektionsmittel dabei. Ob nun als Gel, Tücher oder Spray. Da ich selbst in der Gesundheitsbranche arbeite ist mir dies besonders wichtig. Ich hoffe ihr hattet eine wunderbare Zeit.

    Sei herzlichst gegrüßt
    Babett

  • Schreibe eine Nachricht