Annis Küchenzauber Food

ANNIS KÜCHENZAUBER // REZEPT FÜR SAFTIGEN KÜRBISKUCHEN

10. Oktober 2016

Rezept für saftigen Kürbiskuchen –
einfach und gut!

Hallo, du wunderschöner Herbst. Was mögen wir dich!

Endlich ist wieder Kürbiszeit. Der Herbst, die Zeit im Jahr, in der es hier Kürbis über Kürbis gibt. Gefüllter Kürbis, Kürbis-Ingwer-Suppe, Ofengemüse oder auch lecker Kürbiskuchen. Easy-peasy Kürbiskuchen, so wunderbar saftig – da bleibt nie ein Stück über. Ein Klassiker, den es hier seit Jahren jedes Jahr im Herbst gibt. Alternativ lässt er sich auch hervorragend mit Möhren zubereiteten.

Nun aber genug geredet. Ihr braucht nicht mehr, als eine viereckige, höhere Kuchenbackform, 10 Minuten Zeit und Lust auf Kuchen.

 

Z U T A T E N für Kürbiskuchen

4 Eier (M)
2 Becher Zucker

1 Becher Öl
2 Becher Mehl
1 Packung Backpulver
250 Gramm fein gemahlene Haselnüsse (oder Mandeln)
2 Becher geriebenes Kürbisfleisch (Hokkaido)
2 – 3 EL Zimt

Zartbitter-Kuvertüre

ein Becher immer etwa 250 ml


Z U B E R E I T U N G von dem Kürbiskuchen

Vorab den Kürbis waschen und fein reiben. Je feiner er gerieben ist, desto saftiger wird der Kuchen am Ende sein. Besonders einfach funktioniert das mit einer Küchenmaschine, aber auch mit einer normalen Reibe ist das möglich. Leide nur ein wenig mühselig.

Als erstes dann die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen.

Dann alle anderen Zutaten der Reihe nach zufügen und alle währenddessen immer wieder alles rühren und zu einem homogenen Teig verarbeiten. Ich mag es gern sehr zimtzig, deshalb rühre ich immer 2 – 4 EL Zimt unter. Aber das ist Geschmacksache.

Nun den Teig auf ein Kuchenblech geben und bei 160 Grad etwa 50 – 60 Minuten ausbacken. Zwischendurch schauen, ob der Teig schon durchgebacken ist.

Am Ende die Kuvertüre schmelzen und auf den ausgekühlten Kuchen geben. Fertig.
Wenn ihr ihn probieren solltet, dann lasst es mich doch gern bei Instagram wissen und verlinkt mich mit dem Hashtag #OhWunderbarkocht <3

 

Guten Appetit
Janina mit Anni

KürbiskuchenBacken mit KindernMamablogKürbiskuchen

*PR Sample

Das gefällt Dir vielleicht auch

26 Kommentare

  • Antworten Janina 10. Oktober 2016 at 14:54

    Liebe Janina,

    der schaut köstlich aus.
    Mir geht es da wie dir, ich liebe die Kürbiszeit. Deshalb werde ich dein Rezept mal testen. 🙂

    Liebe Grüße von deiner Namensvetterin,
    Janina

  • Antworten Anna-Lena 10. Oktober 2016 at 19:01

    Hast du auch ein Rezept für einen guten Pflaumenkuchen?

  • Antworten Tina 10. Oktober 2016 at 19:12

    Mhhhh… Lecker, backe ich…welche Größe Backblech muss ich hierfür nehmen?

    • Antworten Janina 11. Oktober 2016 at 7:57

      Du kannst natürlich auch ein normales Backblech nehmen, dann wird der Kuchen nur dünner und die Backzeit ist kürzer. 🙂

      Ich habe so eine richtige Kuchenblech-Backform, bekommt man überall. Ich hab meine bei Edeka gekauft und man kann sie sogar noch ausziehen und anpassen.

      • Antworten TinaMo 12. Oktober 2016 at 6:28

        Super danke – das hab ich auch ist 30x40cm,

  • Antworten ekulele 10. Oktober 2016 at 19:39

    Oh, das schaut so lecker aus. Ich könnte JETZT so ein Stücken Kuchen ganz gut gebrauchen – für mich, meine Nerven und die Seele 🙂
    Ganz toll, liebe Anni, du darfst gerne auch mal in meiner Küche zaubern 😉

    • Antworten Janina 11. Oktober 2016 at 7:57

      Ich werd es Anni ausrichtigen 🙂

      Der Kuchen ist wirklich sehr sehr lecker!

  • Antworten Melia Beli 10. Oktober 2016 at 21:28

    Bei Kürbis hüpft mein Herz ja gleich schneller! Auch wenn ich keinen süßen Zahn habe und mit Kuchen und Co. nicht viel anfangen kann – sobald Kürbis drin ist, muss ich es probieren. In den USA gibt es so herrlich viele Varianten von Kürbispüree, das würde ich glatt nehmen anstelle des geriebenen Kürbisfleisches (aber auch nur, weil ich keine Küchenmaschine habe und es selber reiben müsste – shame on me!) 🙂

    Allerliebst
    Melia Beli

    • Antworten Janina 11. Oktober 2016 at 7:58

      Ich hab hier auch noch eine Dose mit Kürbispüree stehen. Aber die sind ja wirklich teuer, so importiert. 5 Euro hab ich für die eine Dose bezahlt. Henry hat nur mit den Augen gerollt. 😀

  • Antworten Isabella 10. Oktober 2016 at 21:28

    Ich mag diese Serie total und der Kuchen sieht total lecker aus 🙂 Wird sofort ausprobiert 🙂 !

    • Antworten Janina 11. Oktober 2016 at 7:56

      Das freut uns. Anni ist hier die beste Bäckerin. Die Leidenschaft hat sie wohl von mir. 🙂

  • Antworten Sandra 11. Oktober 2016 at 5:44

    Hallo Janina,
    500g Zucker? :/ War der Kuchen dann nicht sehr süß? Kann man evtl. die Zuckermenge halbieren und dafür mehr Haselnüsse dazu geben?

    • Antworten Janina 11. Oktober 2016 at 7:55

      Der Kuchen ist schon süß, keine Frage. Aber er ist geschmacklich nicht zu süß. Er ist ganz fluffig. Ich würde mich einfach mal ausprobieren, vielleicht ist es auch mit einem anderen Verhältnis gut. Wenn du eine weniger zuckerlastige Rezeptur hast, würde ich mich darüber sehr freuen! 🙂

      • Antworten Susi 11. Oktober 2016 at 12:42

        Ich habe den Kuchen gleich gestern nachgebacken und habe nur die Hälfte vom Zucker genommen weil mir das auch etwas viel erschien. Ich weiß nicht wie er mit der angegebenen Menge an Zucker schmeckt aber mir fehlt absolut nichts und er ist einfach nur super lecker!! Vielen Dank für das tolle Rezept 🙂

        • Antworten Janina 11. Oktober 2016 at 13:03

          Danke dir, liebe Suso. 🙂

          Dann werde ich es auch mal mit der Hälfte an Zucker probieren!

  • Antworten Sylvia 11. Oktober 2016 at 10:37

    Oh das sieht unglaublich lecker und vor allem saftig aus. Muss ich mal testen. Karotten kenne ich, Kürbis noch nicht.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at

    • Antworten Janina 11. Oktober 2016 at 11:06

      Liebe Sylvia,

      er ist unfassbar gut. Man kann optional auch mit Möhren zubereiten. 🙂
      Aber mit Kürbis ist er noch besser, wie ich finde. Der perfekte Herbstkuchen!

      Liebe Grüße
      Janina

  • Antworten Sarah 11. Oktober 2016 at 14:12

    Liebe Janina,
    Ich habe den Kuchen heute nachgebacken und muss ein großes Lob aussprechen. Der Kuchen ist so köstlich. Wirklich ein gutes Rezept. Selbst meine Mama, die zuerst wegen dem Kürbis skeptisch war, ist total begeistert. Ich habe einen Teil mit Puderzucker und einen Teil mit Schokolade verziert. Köstlich!
    Ein leckerer Kuchen genau für diese Jahreszeit.
    Liebste Grüße Sarah

    • Antworten Janina 11. Oktober 2016 at 14:20

      Oh, du glaubst wirklich nicht, wie sehr mich das freut. Das macht mich immer ganz glücklich, wenn ich Feedback zu meinen Rezepten erhalte. <3

      Danke, danke, danke!

  • Antworten Kim 12. Oktober 2016 at 20:01

    Ich habe heute den Kuchen ausprobiert und er ist so lecker und saftig! Wunderbare Idee! 7,( liebe auch den Kürbis und freue mich über jedes neue Rezept mit Kürbis!!:) mach weiter so! Lieben Gruß an die tolle Backfee Anni!
    Grüße von Kim:)

  • Antworten Kim 12. Oktober 2016 at 20:02

    *ich

  • Antworten Sandra Schroth 12. Oktober 2016 at 20:47

    Hallo, würde den Kuchen gerne nachbacken, was versteht ihr denn unter einen Becher?

    Liebe Grüße

  • Antworten Ilona 13. Oktober 2016 at 10:00

    Hallo
    Ich möchte mich der Frage von Sandra anschliessen.
    Was heisst ein Becher? Wie gross ist denn der Becher?
    Vielen Dank für eine kurze Antwort.

    • Antworten Janina 13. Oktober 2016 at 10:00

      Liebe Ilona,

      ein Echter mit einer Menge von knapp 250 ml. 🙂

      Liebe Grüße
      Janina

  • Antworten Nikola 15. Oktober 2016 at 14:22

    So so lecker!! Danke, Anni 🙂
    Habe Mandeln & Haselnüssen genommen und braunen & weißen Zucker gemischt! Yammi! meine Form war zu klein, daher gab es noch 6 Muffins 🙂 super Rezept!

  • Antworten MoblakeineAbsicht 22. Oktober 2016 at 1:17

    Anni <3 Anni, du bist doch solch ein taffes, intelligentes Mädel 🙂 Da hätte ich doch mal einen kleine Herausforderung für dich 🙂 Evtl für die Ferien? Hast du eventuell mal Lust, etwas Glutenfreies zu backen? Aber ohne Mandeln und Nüsse 😀 Die darf ich nämlich nicht 😀 Ich würde sooooo gerne mal was von dir nachbacken, weißt du 🙂 ? Und ich darf das leider so alles nicht esse 🙁 Ich könnte das natürlich abwandeln. Aber, dann ist das gar nicht mehr wirklich von dir 🙁 Vielleicht hast du ja mal Muse und tust dir das an? Eine kleine Herausforderung für das Anni-Kind 🙂 Du musst aber nicht! Das war nur ein Vorschlag <3
    Winke, winke <3 Laura 🙂

  • Schreibe eine Nachricht