Family Kolumne Partnerschaft

EINE LIEBE AUF DEN ZWEITEN BLICK

30. Oktober 2016

 

 

Liebe auf den 2. Blick
Wie Tag und Nacht, und doch ein Team!

 

Boooooom, hatte es mich erwischt. So richtig, knallhart, von jetzt auf gleich zu sofort. Da war einfach eine Verbindung, da war etwas, das kannte ich so nicht. Der gleiche, wirklich grottige Humor. Ähnliche Weltansichten und Ansprüche ans Leben. Eine Vertrautheit, und das, obwohl wir uns ja gar nicht kannten. Ob es Schicksal war? Wer weiß. Ich meine, wir hatten so viele Schnittstellen. Ein ähnlicher Freundeskreis, gleiche bevorzugte Lokalitäten und ja, völlig verrückt, ich ging zu meinen Lernphasen sogar Tag ein, Tag aus an seiner Haustüre vorbei. Und doch sollten wir uns nicht bewusst begegnen, bis zu diesem Tag.

Ja, dieser Tag, dieser unfassbar aufregende Tag. Der so verrückt wie schön war, und ich denke so gern zurück. Schwelge in Erinnerungen. Meine beste Freundin ist überhaupt Schuld daran. Ohne sie gäbe es weder uns als Paar noch die kleine Mimi. Ganze Arbeit hat sie geleistet, haha. Kein Wunder, dass sie auch bei der Geburt dabei war.

Ich erinnere mich, wie ich auf die Bar zugehe. Es ist gegen Abend und es wird allmählich dunkel. Er steht da und wartet. Er schaut adrett aus und ist… so gar nicht mein Typ, denke ich. „Krass, ein Schnösel!“ ist mein erster Gedanke, während ich auf ihn zugehe. Zu glatt, zu gegelt, zu nett – kommt es mir noch in den Kopf. Und für den Bruchteil einer Sekunde überlege ich, einfach geradeaus weiter zu gehen, an ihm vorbei. So tun, als wäre ich nicht das Date, auf das er wartet. Er erkennt mich, lächelt. Mist, ok, ein neuer Plan muss her. Er reicht mir die Hand, begrüßt mich und hält mir die Tür auf. Ich trete ein. Er nimmt mir meine Lederjacke ab und schiebt mir den Stuhl zurecht. Ich beobachte ihn, wie er seinen hochspießigen Mantel ablegt, wie er mir nett lächelnd gegenüber sitzt, in seinem babyblauen Kaschmirpullover und dem kleinkartierten Hemd, mit den gegelten Haaren, die jedem Tornado standhalten würden. Irgendwie nicht mein Typ, stelle ich noch einmal für mich fest. Viel zu steif, viel zu adrett. Ich denke kurz darüber nach, ihm von meiner kranken Katze zu erzählen (die ich gar nicht hab), um mich zu entschuldigen. Bist du mal nicht unhöflich, kann ja noch werden, denke ich weiter. „Ich nehme einen Gin Tonic, was willst du?“ frage ich ihn. Und bääääääm, das Eis ist gebrochen. Acht bzw. neun Gins, ich hab ihn ordentlich unter den Tisch getrunken, und Stunden später sitzen wir noch immer da. Lachend, erzählend, wild gestikulierend. So, als würden wir uns schon Jahre kennen. Wir lachen laut, sehr laut. Ich hab ordentlich Spaß. „Was für eine Überraschung. Ich mag den Kerl!“ denke ich, und ja, es überrascht mich wirklich. Als wäre der Blitz eingeschlagen. Der Abend ist schon spät und wir ziehen zu Fuß weiter, in einen After-Work-Club. Wir schlendern durch die Stadt und die Themen gehen uns nicht aus. Es sprudelt einfach so aus uns heraus. Weil wir den Abend einfach nicht beenden wollen, ihr wisst schon, eine dieser Verabredungen, wo man einfach hofft, sie möge nie enden, ziehen wir weiter in eine 24/7/365 Bar. Da versacken wir, bis es wieder hell wird. Zehn Stunden sind vergangen wie im Flug. Wir laufen noch ein wenig zu Fuß durch die Innenstadt, bis wir uns verabschieden. Keiner fragt, ob wir uns wiedersehen oder wann. Wir gehen einfach.

Am nächsten Tag bin ich mit meiner Freundin zum Essen verabredet. So ein richtiger Mädelsabend. Später wollen wir noch in den Club. Mein Handy vibriert und ich sehe, er schreibt mir. Was ich heute so mache, fragt er. Er wäre bei einem Freund, würde aber später gern dazu kommen, sagt er weiter. Ehrlich? Mein Herz macht einen kleinen Sprung. Und auch dieser Abend und die Nacht ist herrlich fröhlich. Bis es hell wird tanzen wir, sitzen wir und reden. Zu dritt. Dann fahre ich Heim. So geht das Wochen, bis, ja bis, er eines Tages bei einem unserer vielen Spaziergänge vorsichtig meine Hand berührt. Eher zufällig und doch nicht. Wirklich, mein Herz setzt aus, so aufgeregt und glücklich bin ich. Ich fühle mich wie ein neuer Mensch. Vorbei die grauen Zeiten, weg der Schleier der Traurigkeit. Stattdessen ist da dieser Mensch, dessen Herz im gleichen Takt schlägt, mit dem ich lachen kann, über die blödesten Witze. Ja, ein Mann, der hinter mir und meinem Tun steht, der stärkt, bestärkt, fördert und auffängt. Und manchmal, so wie heute, erinnere ich mich zurück, wie mich der erste Blick getäuscht hat. Wie spannend diese Wochen waren, wie schön. Und wie attraktiv er doch ist. Ok, das Haargel hab ich ihm (zum Glück) trotzdem abgewöhnt, haha.

Es ist großes Glück, einem Mann gegenüber zu sitzen, der einem selbst nach Jahren noch ein verschmitztes Lächeln ins Gesicht zaubert. Manchmal, in ruhigen Momenten, ertappe ich mich dabei, wie mir ganz warm ums Herz wird, wenn ich ihn anschaue. Wie da noch immer das Herz hüpft, als wäre ich frisch verliebt. Abgedroschen oder nicht, aber so ist es. Es fühlt sich an wie eine frische Liebe. Und auch wenn wir hier eine ordentliche Streitkultur haben (oh yes), steht doch immer das große Glück im Vordergrund. Manchmal denke ich darüber nach, dass es vielleicht wirklich Schicksal war. Dass wir uns uns nicht eher treffen sollten, weil es noch nicht an der Zeit war. Fast glaube ich ein wenig daran. Das Leben hat doch fast immer seinen eigenen Plan, geht seine eigenen Wege und man selbst kann nur bedingt lenken und beeinflussen. Während ich diese Zeilen schreibe, nippe ich an einem Gläschen Gin Tonic. Ich denke zurück, welch aufregende Jahre wir nun gemeinsam hatten. Mit tollen Höhen und nicht schönen Tiefen. Gemeinsam haben wir viel erlebt, viel ausgehalten und viel überstanden. Und wenn ich mir etwas wünschen darf, dann, dass wir irgendwann sehr alt in unserem Schaukelstuhl sitzen, Händchen haltend, auf unserer Terrasse und währenddessen unseren Enkelkindern und vielleicht Urenkelkindern beim spielen zuschauen dürfen. Wer weiß, was das Leben uns noch für Karten ausspielt, wir wissen es nicht. Aber egal welche Karten es sein werden, gemeinsam schaffen wir alles und das, mit einem Lächeln im Herzen!

Das gefällt Dir vielleicht auch

19 Kommentare

  • Antworten Nina 30. Oktober 2016 at 10:40

    Hach, wirklich schön geschrieben. Irgendwie kitschig, aber sehr emotional. Dabke für diesen schönen Moment! 🙂 alles Liebe Nina

    • Antworten Janina 30. Oktober 2016 at 20:57

      Liebe Nina,

      ja, es fühlt sich auch kitschig an. Total sogar. Und manchmal, noch heute, frage ich mich, wo der Haken ist. 🙂

      Ganz liebe Grüße an Dich
      Janina

  • Antworten Katrin 30. Oktober 2016 at 10:45

    echt so so schön geschrieben !
    habt ihr inzwischen schon geheiratet ? Das war ja mal Thema bei euch aber es worden dann irgendwie alle Fotos dazu gelöscht, bzw. ich hab sie nichtt mehr gefunden.

    Liebe Grüße

    • Antworten Janina 30. Oktober 2016 at 20:58

      Liebe Katrin,

      nein. Wir sind nicht verheiratet. Wir haben es geschoben und dann war ich schwanger, wieder geschoben und dann hatte ich mir auch noch einmal einen „besonderen“ Antrag gewünscht. Klingt blöd, aber irgendwie wollt eich noch einmal etwas, woran ich mich immer mit einem Lächeln zurück erinnere – weißt du.

      Die Fotos gibt es aber noch, sind nur wahrscheinlich schon so weit nach hinten gerutscht. 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Janina

  • Antworten Annabelle 30. Oktober 2016 at 10:52

    Hach, ist das eine schöne Geschichte😍 Ich bin auch davon überzeugt, dass das Leben einen ganz eigenen Plan hat und alles aus einem Grund passiert.
    Toll, dass ihr euch gefunden habt! Ihr seid echt ein richtiges Traumpaar❤

    • Antworten Janina 30. Oktober 2016 at 20:59

      Liebe Annabelle,

      ich glaube daran auch. Anders kann ich es mir auch nicht erklären, mit uns. 🙂

      Ganz ganz lieben Dank, ich danke dir sehr.

      Liebe Grüße an Dich
      Janina

  • Antworten Isa 30. Oktober 2016 at 11:49

    Oh, das ist so schön. Ein Liebesbekenntnis an deinen Mann. Ich habe euch ja auch gemeinsam gesehen und ihr seid wirklich ein tolles Paar!

    LG Isa

    • Antworten Janina 30. Oktober 2016 at 20:48

      Liebe Isa,

      danke schön. <3

      Bei NUK haben wir uns gesehen, oder?

      Herzliche Grüße an Dich
      Janina

  • Antworten Mobla 30. Oktober 2016 at 15:18

    Soeben wurde mir der Sonntag versüßt🤗❤️ Und schon wieder muss ich sehr, sehr, sehr viel nachdenken…. Überlegen. Manchmal muss ich deshalb etwas verspätet lesen, denn nicht immer habe ich Zeit dafür. Und dann lenkt mich das Nachdenken über deine Posts natürlich auch manchmal ab 😂🙈 Oh ja, ich kann Stunden über Dinge philosophieren.
    Bin ja bekanntlich noch ein wenig oldschool. Schöne Texte drucke ich mir immer aus und pinne sie entweder an meine Wand, oder sortiere sie in Ordner. Ich käme mir etwas merkwürdig vor, würde ich eure Liebesgeschichte an meiner Wand hängen haben. Mir wäre danach, aber sie bekommt wohl einen Platz im „Lieblings-Schreibereien-Ordner“❤️
    So aussagekräftig:
    Sich selbst Zeit geben. Zweimal gucken, bevor man urteilt. Auf den richtigen Zeitpunkt warten können. Geduldig sein. Hoffnung haben. Keine großen Kompromisse bei der Partnerwahl eingehen -es geht doch annähernd perfekt! Alkohol kann nicht nur böse – man muss nur wissen wie. Sei zufrieden, wenn es deine Seele ist, denn lachen ist sehr viel mehr wert, als Äußerlichkeiten, die man jederzeit ändern kann. 😘

    Danke für den wunderbaren Text, Janina ❤️ Bussi, Laura

    • Antworten Janina 30. Oktober 2016 at 20:56

      Liebe Laura,

      deine Worte berühren mich gerade sehr. Du hast es damit auf den Kopf getroffen. Und so werde ich mir deine Worte ebenso abschreiben und bei mir tragen.

      „Zweimal schauen, bevor man urteilt. Sei zufrieden, wenn es deine Seele ist.“ <3

      Danke Dir dafür, wirklich, danke!

      Sei mir herzlich gegrüßt, meine Liebe!
      Janina

  • Antworten Nowshine 30. Oktober 2016 at 17:33

    Sehr schön geschrieben! Bei mir und meinem mann war es ähnlich, ich muss echt grinsen. Bitte mehr solcher Geschichten 🙂

    • Antworten Janina 30. Oktober 2016 at 20:54

      Das ist so schön. Ihr seid aber auch ein tolles Paar! 🙂

  • Antworten Anna 30. Oktober 2016 at 17:58

    So schön geschrieben ♥

    • Antworten Janina 30. Oktober 2016 at 20:54

      Ganz lieben Dank <3

  • Antworten Susi 30. Oktober 2016 at 20:53

    Sooo süß! Ich liebe Geschichten, die man noch seinen Enkelkindern erzählen kann!

  • Antworten L♥ebe was ist 31. Oktober 2016 at 8:17

    suoer süß geschrieben liebe Janina 🙂
    ich finde es immer suoer schön zu lesen, wie Pärchen sich kennengelernt haben und dass sie das große Glück gefunden haben. irgendwie ist das auch sehr inspirierend. und für Singles wie mich ein sehr schöner Gedanke.

    wünsche dir einen tollen Start in die Woche und liebste Grüße,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

  • Antworten Clara Frost 31. Oktober 2016 at 9:30

    Danke für diesen schönen Artikel, ich war sehr gerührt beim lesen und musste auch an mich und meinen Mann denken. Wir haben uns 2008 kennengelernt, da war ich 21. Er war nicht so recht mein Typ, aber wir haben uns soooo gut verstanden, das habe ich vorher so noch nie erlebt. Ähnlich wie bei euch. 🙂 Wir haben uns immer wieder (anfangs zufällig) getroffen, es hat 6 Monate gedauert bis wir wirklich zusammen gekommen sind. Wenn ich daran denke habe ich wieder Schmetterlinge im Bauch. Hach. Danke für diese schöne Erinnerung! LG Clara

  • Antworten Sylvia 31. Oktober 2016 at 13:04

    Hach so schön. Ich hab den Text zwar schon einmal gelesen – oder so ähnlich zumindest auf deinem vorigen Blog. Wird aber einfach nie langweilig. 🙂

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at

  • Antworten Ann 14. Mai 2017 at 11:45

    Liebe Janina! Eine tolle Geschichte…und so verdammt wahr 🙂 Wie lange seid ihr beide denn schon zusammen?

  • Schreibe eine Nachricht