Baby Schwangerschaft

SCHWANGERSCHAFTSUPDATE WOCHE 22 // OH SCHRECK UND HALLO BABY

26. März 2017
Schwangerschaftswoche 22

 

Baby Bump Update,
Schwangerschaftswoche 22!


Wie weit bin ich?

Jetzt geht das alles aber sehr schnell. Verrückt. Hallo 22. Woche, sei nett zu mir.

 

Hallo Dickbauch, Gewicht?

Letzte Woche erzählte ich euch noch von meiner Vermutung, ich hätte an Gewicht verloren. Ha, Pustekuchen. Als ich wieder zu Hause war, habe ich mich aus Interesse auf die Waage gestellt. Genau 10 Kilo habe ich jetzt Plus. Das ist doch einiges, wie ich finde. Dafür, dass ich mich relativ gesund ernähre und kaum sündige. Bei Anni habe ich damals mein Gewicht verdoppelt. Das war krass. Vor allem, habe ich die vielen Kilos damals auch so schnell wieder verloren. Bereits nach 2 Monaten war ich wieder schlank (oder auch: dürr). Bei Mimi habe ich etwas weniger zugenommen, aber mein Ausgangsgewicht war natürlich auch ein anderes. Gesünder. Ja, und dann wollten die Schwangerschaftskilos nicht weichen. Ich hatte ordentlich Wasser eingelagert, nichts half. Bis ich meine Ernährung letztes Jahr im Urlaub komplett umstellte und Sport machte. Dieses Mal achte ich generell darauf, mich ausgewogen zu ernähren, mache abgesehen von etwas Yoga und Laufen keinen zusätzlichen Sport. Irgendwie fehlt es mir ein wenig.

Mein Gewicht einmal als Zahl: 69,8 Kilo.

Umstandsmode?  

Ich habe mir tatsächlich noch fix etwas gekauft. Ein Shirt, zwei Kleider und einen Pullover. Dazu noch ein Kleid von Zara, das nicht Maternity ist, aber gut passt. Sicherlich auch nach der Geburt.

Neuzugänge für das Baby?

Ui ui ui, meine Schwester hat mir einiges von den neutralen Teilen zurückgegeben und nun ist das Fach doch schon gut gefüllt. Dazu zwei Höschen, die ich bei Zara entdeckt habe und mitnehmen musste.

Habe ich Schwangerschaftsstreifen?  

Keine neuen Streifen bis jetzt. Wenn auch die Haut ordentlich spannt und juckt. Ein Indiz dafür, dass die Haut ordentlich belastet ist. Der Bauch ist aber auch kugelrund und die Haut dieses Mal leider sehr sehr trocken. Ich öle und creme, aber trotzdem ist meine Haut (Körper) ein wenig störrisch.

Wie schlafe ich? Schlafverhalten?

Ich bin müde. Also wirklich, ständig müde. So unfassbar müde. Ich könnte den ganzen Tag schlafen. Und dennoch wache ich jeden Morgen sehr früh auf. Das war schon im Urlaub so und ist hier nicht anders. Obwohl ich dieses Mal sogar etwa zwei Tage Jet Lag hatte.

Mein schönster Augenblick der Woche  

Unser Wiedersehen. Meine zwei liebsten Menschen, wie sie da standen. Als ich aus der Tür trat und in diese zwei vertrauten Gesichter sah. Ich kann es nicht in Worte fassen, ich war so unfassbar glücklich. Mit den Beiden ist eben alles noch viel schöner und toller, ich hab sie sehr vermisst. Ich wurde mit einem riesigen Strauß Blumen begrüßt und direkt ins Block House ausgeführt. Und Abends schlief ich im Arm des Henry-Mannes ein. Anni ist in den fünf Wochen auch ordentlich gewachsen. Ach ja, das war wohl der allerschönste Moment der Woche – unser Wiedersehen. In die Arme schließen. Familie sein.


Gab es diese Woche einen Schreckmoment?

Doch. Bauchschmerzen. Ich wollte unsere Kleinste morgens in die Krabbelgruppe bringen und bekam so arg Unterleibsschmerzen, ich konnte kaum noch laufen. Alles zog, wurde hart, strahlte in Rücken und Beine. Also setzte ich mich und blieb, wartete, dass es besser werden würde. Wurde es aber nicht. Der Schreck saß wirklich tief.
Wir fuhren am gleichen Tag noch zum Gynäkologen, ich bekam Magnesium verordnet und sollte mich schonen. Gesagt, getan. Aber es wurde nicht besser. Also noch einmal zum Arzt. Aber wieder nichts. Seitdem liege ich die meiste Zeit flach. Sicher ist sicher. Und so lange ich sitze oder liege, ist es in Ordnung. Am Dienstag kommt die Hebamme und ich hoffe, dass sie noch eine Idee hat.

Verspüre ich Kindsbewegungen?

Der Bauch tanzt, so viel Bewegung ist im Bauch. Ich genieße jedes zarte boxen, jede Bewegung.

Habe ich Heißhungerattacken?

Ich überlege. Noch immer schwarzer Tee mit Milch und heimische Äpfel, ja, und die Käsecreme vom Wochenmarkt. Auf die habe ich mich so lange gefreut und als ich dann die Möglichkeit hatte, welche zu kaufen, bin ich ein wenig eskaliert. Ich habe Käsecreme für eine ganze Horde hungrige Menschen gekauft (nur für mich, ich teile nicht – haha). So lecker. Aber nun reicht es auch. Und dann war ich sehr glücklich über mein Steak, welches mir serviert wurde. Sonst ist es aber so, dass mir das gute Obst sehr fehlt. Die Fruchtshakes. Bis zum Sommer halte ich mich also mit Äpfeln und Gemüse über Wasser.

Habe ich Abneigungen gegen gewisse Lebensmittel, Gerüche oder ähnliches?

Nein, keine.

Gibt es erste Geburtsanzeichen?   

Ich hatte fast die Vermutung, dass die Schmerzen erste Wehen sein könnten. Deshalb saß der Schreck auch so tief. Aber der Wehenschreiber beim Arzt konnte beide Male keine richtigen Wehen aufzeichnen. Zum Glück.


Irgendwelche Symptome?

Schmerzen im Bauch, die ausstrahlen. Und zwar ordentlich. Dazu Druck. Ein Zustand, der uns gerade ein wenig sorgt und mich sehr schafft. Aber ich schone mich und hoffe einfach, dass es ganz bald besser ist. Sonst geht es mir gut. Ja, und müde bin ich. *gähhhn*

Bauchnabel, rein oder raus?

Nicht mehr drin und noch nicht draußen.

Aktuelle Stimmung?

 

Ein wenig zermürbt und sorgenvoll, aber dennoch recht selig. Der Arzt hatte auch noch einmal geschallt und wir haben unser Baby gesehen. Es war so klein und perfekt, so wunderschön. Es ist doch immer wieder ein Wunder. Mir kamen auf der Liege fast die Tränen. Und da wir gerade da waren, hat der Arzt auch noch einmal generell geschaut. Es scheint alles in Ordnung zu sein. Unser Baby wächst fleißig und war sehr aktiv.

Das gefällt Dir vielleicht auch

20 Kommentare

  • Antworten Blogprinzessin 26. März 2017 at 18:05

    Ganz schnelle gute Besserung, und das etwas ruhe in den Bauch einkehrt.
    Beim lesen habe ich mir grade überlegt, wird des denn ein Mädchen oder ein Junge, oder wollt ihr es überhaupt wissen (und wenn ja auf dem Blog sagen)?

    Ich bin gespannt.
    Liebe Grüße,
    Katarina

    • Antworten Janina 27. März 2017 at 6:39

      Liebe Katharina,

      ganz ganz lieben Dank. Dein Wort in Gottes Ohr.
      Wir wollten uns überraschen lassen. Allerdings wissen wir es nun doch, verrückt.

      Ganz liebe Grüße
      Janina

  • Antworten Anna 26. März 2017 at 19:10

    Bryophyllum von Weleda ist da ganz gut. Das nimmt man bei frühzeitigen Wehen, zum Entspannen und gegen Unruhe und es ist pflanzlich. Das kann man ergänzend zum Magnesium nehmen. Kannst ja mal deine Hebamme fragen, Sie kennt das bestimmt.

    Toll siehst du aus. Ich freue mich für euch =)

    Liebste Grüße und alles Gute,
    Anna

    • Antworten Janina 27. März 2017 at 6:38

      Liebe Anna,

      ganz ganz lieben Dank für den Tipp. Ich werd meine Hebamme mal fragen.
      Gerade bin ich über jeden Tipp froh. Seit Tagen werd ich jede Nacht von den immer wiederkehrenden Schmerzen wach und laufen ist leider auch nur sehr beschränkt möglich. Das sorgt mich nicht nur, das frustriert mich auch.

      Ganz ganz liebe Grüße an Dich
      Janina

      • Antworten Janina 27. März 2017 at 13:21

        Das Bryophyllum habe ich auch genommen! Wer weiß was es war, aber unser Sohn kam zum Termin und nicht 9 Wochen früher wie erst vermutet. 🙂 Alles Gute!

  • Antworten Jenny 26. März 2017 at 20:05

    Uarg, das ist natürlich nicht so schön. Übrigens heißt keine Wehen auf dem CTG nicht „keine Wehen“. Ich hatte bei der Geburt von Nr 2 nur Wehen im Rücken – da hat das CTG überhaupt nichts geschrieben…
    Welche deiner Schwestern war denn schwanger?

    • Antworten Janina 27. März 2017 at 13:04

      Liebe Jenny,
      es fühlt sich auch nach Wehen an. Aber es zeigt halt keine an. Ich schone mich einfach weiter, in der Hoffnung, dass ich der Bauch bald beruhigt.
      Meine Schwester bekommt im Sommer ein Baby. Sie ist also schwanger. 🙂
      Viele liebe Grüße
      Janina

  • Antworten Bianca 27. März 2017 at 9:02

    Ich bin froh, dass die Schmerzen keine Wehen waren. Der Körper sagt einem schon, wenn man etwas kürzer treten sollte. Ich finde, während der Schwangerschaft ist der Körper noch besser darin, Warnsignale zu senden.
    Ich wünsche dir noch alles Gute!
    Viele Grüße Bianca
    http://ladyandmum.blogspot.de

    • Antworten Janina 27. März 2017 at 13:05

      Liebe Bianca,

      das sehe ich genau so. Man muss eigentlich nur auf den Körper horchen.

      Viele liebe Grüße und ganz lieben Dank
      Janina

  • Antworten Alexandra Jahnz 27. März 2017 at 12:05

    Also bei meiner zweiten Schwangerschaft hatte ich auch ab der 20. Woche diese Schmerzen. Beim ersten Mal haben wir sogar den RTW gerufen. Es stellte sich heraus, dass es die Mutterbänder waren, die durch das Wachstum gedehnt wurden. Ganz wenigen Frauen haut das den Boden unter den Füßen weg. Bei mir war der Spuk nach drei Wochen vorbei. Ich drücke dir die Daumen 😚

    • Antworten Janina 27. März 2017 at 12:23

      Liebe Alexandra,

      ja – die Mutterbänder. Die können ganz schön schmerzen.
      Bei mir ist es wohl Überanstrengung aufgrund der Rückreise, die etwas holprig war. Aber das ist eben auch nur die Vermutung.
      Ich soll mich jetzt schonen und Ruhe tanken. Dabei liegt mir herumliegen leider so gar nicht gut.

      Ganz liebe Grüße
      Janina

  • Antworten Hanna 27. März 2017 at 12:20

    Vielleicht sagt dir dein Körper oder das Baby mit diesen Anzeichen auch, dass ärztliche Betreuung eventuell doch notwendiger ist als deine persönliche Selbstverwirklichung in der Geburt zu Hause. Nicht böse gemeint, aber denk bitte an den kleinen Mensch in deinem Bauch

    • Antworten Janina 27. März 2017 at 12:22

      Liebe Hanna,

      ich war diese Woche zweimal beim Arzt und der hat nichts anderes gesagt, als die Hebamme.
      Das hat nichts mit Selbstverwirklichung zu tun. Und wie gesagt, in Fällen wie diesen, bin ich dankbar um ärztliche Betreuung.

      Liebe Grüße
      Janina

  • Antworten Nika 27. März 2017 at 12:57

    Liebe Janina,

    klar macht man sich da Sorgen- ich hatte frühzeitige Wehen von zuviel Anstrengung im Job, da hat dann nur Notbremse mit viel Ruhe, Entspannung, Bryophyllum und Magnesium geholfen. Aber liegen musste ich glücklicherweise nicht bis zum Ende. Mein Sohn kam dann 1 Tag vor ET putzmunter zur Welt. Zuhause;-) Wünsche dir alles Gute auf deinem Weg, lass dich nicht beirren.

    Liebe Grüße

    • Antworten Janina 27. März 2017 at 13:03

      Liebe Nika,

      hier dann ganz ähnlich wie bei dir. Und es ist ja auch gut, wenn der Körper zeigt, was zu tun ist. 🙂
      Wie schön, dass du deinen Sohn zu Hause begrüßen durftest. Ich hoffe sehr darauf, dass ich dieses Glück auch haben werde.

      Ganz liebe Grüße an Dich
      Janina

  • Antworten Pia 28. März 2017 at 9:01

    Liebe Janina,
    ich bin ganz begeistert von Deiner Tasche.
    Magst du mir verraten, wo du sie erstanden hast?
    Ganz liebe Grüße
    Pia

    • Antworten Janina 28. März 2017 at 9:28

      Liebe Pia,

      die habe ich auf Bali an einem kleinen Straßenstand erstanden.

      Ganz liebe Grüße
      Janina

  • Antworten Jasmin 28. März 2017 at 15:56

    Hallo Janina,
    ich wünsche Dir gute Besserung und hoffe dass die Schmerzen ganz bald aufhören!! 🙂 Ich weiß, dass passt jetzt eigentlich nicht zum Thema, aber von wo hast du diesen weißen Rollkragenpullover? Ich suche selber ganz dringend einen 😀
    Liebe Grüße an Dich

    • Antworten Janina 28. März 2017 at 18:59

      Liebe Jasmin,

      der war von H&M online. Vielleicht gibt es den ja noch?

      Ganz liebe Grüße
      Janina

  • Antworten Estefania 4. April 2017 at 16:20

    Ich denke dein Weg ist absolut der Richtige! Ich kenne sehr viele Mütter die all ihre Kinder zu Hause zur Welt gebracht haben. Das ist meiner Meinung nach auch besser für das Kind. Und würde es nicht ohne Krankenhaus gehen, ist fraglich weshalb wir überhaupt existieren…schließlich bekam der Mensch knapp 2,5 Mio Jahre seine Babys auch ohne Krankenhäuser 😉
    ich wünsche noch alles Liebe und Gute

  • Schreibe eine Nachricht