Lieblingsdinge Wohnen

HANDMADE WITH LOVE | EIN BESUCH MIT ETSY BEI KÄSELOTTI IN HAMBURG

8. Juni 2017

Fotos von etsy.de

*Anzeige

 

 

Mit Etsy zu Besuch bei… Käselotti in Hamburg!
Coole Tierkissen & mehr direkt aus der Schanze


Etsy
 
– wer kennt ihn nicht, den wundervollen Online-Marktplatz mit all seinen kleinen Shops für Handgemachtes, Design-Objekte und Vintage-Produkte. Echte Schätze findet man da.

Ich selbst liebe es, bei Etsy.de zu stöbern und kleine Unikate zu finden. Dinge, die noch mit ganz viel Geschick und Liebe gemacht sind. Wo ein Mensch dahinter steht. Ein Mensch mit einer Idee und viel Leidenschaft. Stücke, die nicht Masse sind – aber unheimlich klasse!

Mit über 40 Millionen Produkten und 1,7 Millionen aktiven Verkäufern weltweit ist Etsy die größte internationale Kreativ-Community. Und hinter jedem Verkäufer steckt eine ganz eigene Geschichte oder Idee, wie die von Kathrin. Kathrin und ihr kleines Hamburger Label Käselotti begegnete mir das erste Mal vor zwei Jahren auf einem schönen Designmarkt in Hannover. Da stand sie, die coole Socke, und verkaufte ihre tollen Stücke. Ich war sofort Feuer und Flamme und so hing ich an ihrem Stand fest. Damals kam ich einfach nicht an ihrem Kinderbuch und dem mega coolen Mops-Kissen vorbei.

Denn Tierkissen {und auch ein mega cooles Einhorn-Kissen} sind Käselottis Spezialität. Aber Kathrin hat auch noch so viel mehr im Angebot: Kinderbücher, Papeterie und sogar ein paar ausgewählte eigene Stoffe – von dem ich im übrigen für das Baby unbedingt noch einen brauche, damit Henry dem kleinen Bub noch ein paar Babyhöschen nähen kann. Ach, bei Käselotti gibt es vieles und jedes Produkt trägt Kathrins unverkennbare Handschrift. HIER geht es zu ihrem Shop.

Als ich dann letzte Woche die Möglichkeit bekam, Käselotti in ihrem kleinen, aber ziemlich coolen Atelier in Hamburg an der Schanze zu besuchen und ein wenig mehr über sie zu erfahren, konnte ich nicht nein sagen. Ganz im Gegenteil. Ich war schwer gespannt. Und so saß ich da, an dem Ort, wo Katrin die Ideen kommen und wo ihre schönen Produkte entstehen. In ihrem schönen Atelier, das förmlich zum kreativ sein einlädt.

 

Schaut auch unbedingt mal bei Etsy selbst vorbei, denn die haben auch über Käselotti berichtet.
HIER entlang, bitte. 🙂

 

Wie kam es eigentlich zu Käselotti und was bzw. wer steht dahinter?
Fragen über Fragen, ein Interview mit Katrin!

Lehnt euch zurück und genießt.

Katrin, wie kamst du eigentlich auf den Namen Käselotti?

Käselotti hieß bei uns zu Hause damals die Käseverkäuferin. Ich glaube, sie wusste nicht einmal etwas davon, aber bei uns zu Hause war sie einfach die Käselotti und so kam ich zu dem Namen für mein kleines Label.

 

Und wie genau kam es dazu, dass genähte Tiere deine Leidenschaft wurden?

Ich würde ja sagen, das war mehr oder weniger Zufall. Aber es ist wahrscheinlich wie damals im Studium, als ich einem Kommilitonen erzählte, ich hätte einen Praktikumsplatz in einem Trickfilmstudio bekommen und er sagte: „Wie toll, das ist doch genau das, was du immer schon machen wolltest!“ Dabei kannten wir uns kaum… Scheinbar brauche ich selbst immer etwas länger, um zu merken, was ich machen will. Aber vielleicht ist es auch einfach die logische Konsequenz aus meiner Liebe für Tiere, Stoffe, Design und dem Arbeiten mit den Händen.

 

Woher nimmst du deine Inspiration?

Ich habe das Glück, dass vor meinem Bürofenster eine beliebte Hunde-Gassi-Strecke entlangläuft, diese tägliche Inspiration ist Gold wert! Aber ich schaue auch viel in der Gegend herum, wenn ich unterwegs bin und freue mich immer, wenn mir ein Eichhörnchen über den Weg hopst oder mich ein Rotkehlchen ein Stück meines Weges begleitet. Es ist erstaunlich, was man alles sehen kann, wenn man die Augen aufmacht… 😉

 

Was bedeutet für dich handgemacht?

Handgemacht bedeutet für mich, dass Menschen Dinge herstellen, mit einer Liebe zum Material und zum Fertigungsprozess, so dass es über eine bloße Produktion hinausgeht. Technisch gesehen sind meine Produkte nicht mehr zu 100% handgemacht, da ich Bestandteile anfertigen oder drucken lasse, mittlerweile habe ich auch hin und wieder Hilfe beim Nähen, aber trotzdem steckt in allen meinen Sachen ganz viel Herzblut und auch viel meiner eigenen Persönlichkeit.

Aktuell bin ich auf der Suche nach einer kleinen Behindertenwerkstatt, die meine Kissen nähen kann und möchte.

 

Wie lange bist du schon bei Etsy und warum hast du deinen Shop bei Etsy eröffnet?

Meinen Etsy-Shop habe ich 2010 eröffnet, anfangs habe ich sehr wenig darüber verkauft, aber wenn, dann war es immer sehr aufregend, wohin auf der Welt meine Sachen nun reisen würden. Seit etwa 2 Jahren läuft mein Etsy-Shop nun ziemlich gut, meine Theorie ist, dass es geholfen hat, meine Tags und Titel und Beschreibungen zu überarbeiten.

Ich fand es wirklich spannend, dass Menschen auf der ganzen Welt meine Sachen sehen und kaufen können und ich stelle mir dann vor, wie sie sie im Alltag begleiten. Manchmal, bei aufregenden Orten wie Florida oder so, schaue ich auch bei Google Maps, wo meine Kunden wohnen, aber Pssst… 😉

Außerdem mag ich Etsy als Verkaufsplattform sehr, nicht nur optisch, sondern auch den Grundgedanken der Plattform als Gemeinschaft. Dass man als Verkäufer nicht alleine seinen Weg bestreiten muss, sondern sich auf vielfältige Weise mit anderen zusammentun, weiterbilden und beraten lassen kann, habe ich so noch nirgends anders so erlebt.

 

Wo siehst du dich selbst in 10 Jahren?

Puh, das ist schwer zu sagen. Wenn mir vor 10 Jahren jemand gesagt hätte, wo ich heute stehe, hätte ich es wahrscheinlich nicht geglaubt. Aber mal ganz realistisch betrachtet, wäre es schön, auf lange Sicht ein paar Mitarbeiter zu finden, die mich in meiner Arbeit unterstützen, vielleicht beim Verschicken und für die Produktion, damit ich auch weiterhin viele neue Ideen umsetzen kann. Ich bin eben nur ein Mensch und der Tag hat (leider) nur 24 Stunden. Irgendwann kommt wahrscheinlich der Punkt, an dem ich einfach Aufgaben abgeben muss, weil ich es allein nicht mehr schaffe, gerade, wenn vielleicht irgendwann noch die Verantwortung für eine Familie dazukommt. Dann wünsche ich mir, dass ich ein tolles Team habe, auf das ich mich verlassen kann.

 

Hast du einen Lieblings-Ort? Wenn ja, wo ist er und was macht ihn so besonders? 

Schöne Orte gibt es viele!

Ich liebe das Meer und den Wind und die Wellen. Aber einer meiner absoluten Lieblingsorte ist auf jeden Fall das Dorf, in dem ich aufgewachsen bin. Wir wohnten am Rand des Ortes, direkt am Wald und ich war jeden Tag draußen, auch bei Wind und Wetter. Wenn ich meine Familie besuche, machen wir manchmal einen Spaziergang durch die Felder und schauen über die Hügel, die sich in den ganzen Jahren fast nicht verändert haben. An diesem Platz hatte mein Vater mal eine selbstgebaute Bank aufgestellt (einfach so, er hat solche Sachen oft gemacht, und der Bauer hat sich wohl nicht daran gestört) damit man besser sitzen und die Aussicht genießen konnte.

 

Wie sieht der Arbeitsprozess für ein Stofftier von Käselotti aus?

Bevor ich einen Strich gezeichnet habe, habe ich erst mal ganz viel recherchiert. Dass meine Kissen rechtlich gesehen Plüschtiere sind, weiß ich zum Glück noch von meiner Zeit beim Verlag, darum gab es sie bis jetzt auch immer nur als Nähpaket zu kaufen… Haha! Super-Trick!

Ich habe eine Freundin, die auch Plüschtiere herstellt (ihr Label heißt Annimi), und die sich total gut mit dem Thema CE-Kennzeichnung und Spielzeugherstellung auskennt. Sie hat mir in den letzten Wochen immer ganz geduldig auf Fragen geantwortet und mir bei der Planung dieses Projekts sehr weitergeholfen. Wo bekomme ich zum Beispiel das Garn und die Füllwatte her, die für Spielzeug geeignet sind, und was muss ich alles gewährleisten, welche Tests muss ich machen, um diese Tier-Kissen, die ja eigentlich Plüschtiere sind, verkaufen zu dürfen?!

Dann habe ich Skizzen gemacht und die Formen der Kissen in etwa festgelegt. Von den sehr länglichen Tieren Prototypen genäht, denn die Form verändert sich beim Stopfen teilweise extrem, und auch so, wie ich es oft nicht vorhergesagt hätte. Danach habe ich alle Tiere richtig illustriert und ein paar Meter Stoff zur Probe bestellt. Als der dann da war, konnte ich die Prototypen nähen, die es vor kurzem auf Facebook und Instagram zu sehen gab.

In der Zwischenzeit habe ich verschiedene Behindertenwerkstätten und Manufakturen angefragt und die Kosten kalkuliert. Ich habe beschlossen, diese Kissen nähen zu lassen, da ich selbst einfach zu langsam bin und ich monatelang nichts anderes mehr schaffen würde. Außerdem ist es eine super Übung, auch mal Dinge aus der Hand zu geben, was mir ja immer schwer fällt.

Meine nächsten Schritte sind noch Korrekturen an den Kissen-Designs (der Bär ist zum Beispiel etwas zu länglich geworden), damit ich den Stoff in größerer Menge ordern kann. Die Produktion dauert etwa 4-6 Wochen, bis dahin muss ich eine Produktionsstätte und noch viel wichtiger – einen Lagerort – gefunden haben. Wahrscheinlich muss ich noch einen Lagerraum anmieten… Wenn alles gut geht, habe ich die Kissen hoffentlich im August im Shop. Drückt mir die Daumen!

 

Ein Nachmittag bei Käselotti, ein Nachmittag Mäuschen spielen und spannende Einblicke gewinnen – so lässt sich mein Besuch bei Katrin wohl am besten umschreiben. Ich durfte zusehen, wie so ein Tierkissen entsteht. Ich durfte den Entstehendprozess, von der Idee zum Produkt selbst sehen und verstehen. Ihr wisst ja, ich liebe kleine Labels und Menschen mit Ideen. Und schon vor meinem Besuch war ich ein Käselotti-Fan und nun… bin ich noch mehr begeistert. Sowohl von Katrin als auch von ihren vielen tollen Produkten.

Ganz liebe Grüße
Janina

Käselotti, Etsy,EtsyKäselottiKäselotti, Etsy

Das gefällt Dir vielleicht auch

7 Kommentare

  • Antworten Verkäuferporträt: Käselotti – Victory 2018 8. Juni 2017 at 16:00

    […] ihr noch mehr zu Käselotti lesen? Dann schaut doch mal HIER auf Janinas Blog OhWunderbar […]

  • Antworten Finja 8. Juni 2017 at 16:14

    Oh, das sind ganz wunderbar schöne Sachen, die die Katrin da fabriziert. Ich bin verliebt. <3

    Ich finde es großartig, wenn Menschen ihre Träume leben und diesen folgen.
    Liebe Katrin, ich drücke dir fest die Daumen, dass es weiterhin so gut für dich läuft 🙂

  • Antworten Kathrin 9. Juni 2017 at 7:45

    Liebe Janina, ich bin ganz gerührt! 🙂
    Vielen Dank für Deinen tollen Beitrag! Ich wünsch Dir Alles Gute für Dich deine Familie und dass ihr bald auch zu viert eine tolle Zeit habt! 🙂 Dann bis bald in Hannover (!) und viel Spaß mit Wali!

    Liebe Grüße
    Kathrin

  • Antworten Sylvia 9. Juni 2017 at 7:59

    Wow das sind ja tolle Sachen. Die Einhörner sind suuuuper süss!

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.hochzeitsfotografen-mirrorarts.ch/

  • Antworten Miu 21. Juni 2017 at 10:34

    Ich finde es einmal wunderschön, dass du uns neue Anbieter vorstellst und zum anderen finde ich es auch immer spannend, etwas vom Prozess hinter den Kulissen mitzubekommen 🙂 Man weiß ja selten, was alles getan werden muss, bis so ein schönes Produkt dann verkauft werden kann 🙂

    • Antworten Janina 21. Juni 2017 at 11:48

      Liebe Miu,

      ich finde das auch immer total spannend. Aber gerade bei so kleinen Labels ist es noch einmal spannender,
      weil man so ja auch die Person kennenlernt, etwas in die Idee hineinkommt und so viel mehr erfährt. 🙂

      Und bei Kathrin durfte ich halt wirklich mal zuschauen, wie ein Produkt so entsteht. Von der Idee zum Produkt.

      Ganz liebe Grüße an Dich
      Janina

  • Antworten Kristina 21. Juni 2017 at 12:49

    Gerade habe ich mir das E-Book für das Einhorn gekauft und kann einen weiteren Punkt auf meine To-Do-Liste für den Mutterschutz schreiben: Ein Einhorn nähen! – Ich freue mich sehr darauf! 🙂

  • Schreibe eine Nachricht