Schwangerschaft

BABY BUMP UPDATE SCHWANGERSCHAFTSWOCHE 41 | ÜBER DAS WARTEN & HOFFEN

23. August 2017
Schwangerschaftstagebuch

 

 

Baby Bump Update:
Schwangerschaftswoche 41,
über das Warten, Hoffen und Warten!


Wie weit bin ich? 

In der 41. Woche. Oder in der 42. Wie man es nimmt. Wir sind im Wartemodus. Alles ist bereit und nichts wünschen wir uns sehnlicher, als die Ankunft unseres Jungen. Wir sind sehr gespannt und ganz häufig ertappe ich mich dabei, wie ich in mich hinein horche und darauf hoffe, dass ich ein Ziehen verspüre. Irgendwas, das auf Geburt hindeutet. Aber die letzten Tage war es sehr ruhig im Bauch, kaum noch Vorwehen, nichts. Dafür Bewegungen vom kleinen Sommerjungen, die wirklich schmerzhaft werden und ein Bauch, der gefühlt in den Knien hängt.

Hallo Dickbauch, Gewicht?

85 kg. Damit habe ich wieder ziemlich viel zugelegt. Schade, schade, schade. Eigentlich hatte ich mir für diese Schwangerschaft eine maximale Zunahme von 20 kg erhofft. Das war dann wohl nichts. Allerdings habe ich in den letzten Wochen einfach viel Wasser eingelagert. Und wie ich schon so oft schrieb, ich gehöre einfach zu den Frauen, die gern einlagern.

 

Umstandsmode?  

Nein. Aber ich habe mir ein schönes Kleid gekauft, welches ich gern nach der Geburt tragen möchte. Etwas, das schmeichelt, etwas Schönes für mich. Einfach ein Teil, auf das ich mich freuen.

Neuzugänge für das Baby?

Meine Bestellung von dem Onlineshop Sam & Louloute kam an. Und was soll ich sagen, ich bin ziemlich traurig. Knapp 90 Euro und dann trudelte hier eine Tüte aus China ein und die Kleidung ist qualitativ ein Witz. Also wirklich minderwertig. Nicht einmal Etiketten sind vorhanden. Routinieren ist wohl auch nicht so ohne weiteres möglich. Fail. Ich kann nur davon abraten, so schön die Sachen auf den Bildern auch ausschauen.

Habe ich Schwangerschaftsstreifen?  

Tatsächlich hat die Haut noch einmal ziemlich gelitten. Sie spannt und kratzt. Ganz eindeutig sind neue Streifen dazu gekommen. Aber ändern kann ich es eben eh nicht. Ich hab immer fleißig gepflegt, es ist halt doch auch einfach Pech. Mehrmals täglich ölen ist hier gerade Pflicht.

Wie schlafe ich? Schlafverhalten?

Unheimlich schlecht bis gefühlt gar nicht. Zumal unsere Mimi-Maus seit einiger Zeit wieder bei uns schläft. In der Mitte. Wie das so ist, braucht sie gaaaaanz viel Platz oder kuschelt sich ganz eng an. Eigentlich wunderschön, wenn da nicht noch der dicke Bauch wäre. Ganz offensichtlich spürt sie, dass Veränderungen anstehen.

Mein schönster Augenblick der Woche  

Da gab es doch einige sehr schöne Momente. Ich war nochmal auf dem Markt und hab es so genossen. Wir waren auf dem Blumenfeld, noch einmal auf der Heidelbeerplantage, Eis essen, bummeln. So generell haben wir noch einmal ganz viel zu Viert unternommen. Das war einfach schön und ich hab es sehr genossen.

Verspüre ich Kindsbewegungen?

Es ist ruhiger. Aber jede Bewegung ist dafür sehr deutlich zu spüren. Manchmal schaue ich den Bauch an, beobachte, wie sich der kleine Sommerjunge bewegt und bin ganz erstaunt, wie deutlich man die jeweiligen Gliedmaßen erkennen kann. Vollkommen verrückt.

Habe ich Heißhungerattacken?

Eigentlich nicht mehr wirklich. Ich kann auch gar nicht mehr so viel essen. Kleinere Portionen und dafür mehrmals täglich. Dafür darf mein Latte am Morgen nicht fehlen. Das macht mich glücklich. Genau wie Heidelbeeren. Ganz große Heidelbeer-Liebe momentan.

Habe ich Abneigungen gegen gewisse Lebensmittel, Gerüche oder ähnliches?

Nein, auch in dieser Woche nicht.


Gibt es erste Geburtsanzeichen?   

Es ist relativ still im Bauch. Kaum noch Übungswehen und nichts macht mir so richtig Hoffnung, dass die Geburt nun alsbald losgeht. Die Hebamme kommt jeden zweiten Tag für die Vorsorge vorbei. Es wird CTG geschrieben und kontrolliert, dass alles gut verläuft. Und mit jedem Besuch bin ich ein wenig deprimierter. Ja, ich möchte nun wirklich, dass der kleine Junge geboren wird. Mein Bauch ist schwer, ich kann nicht schlafen und überhaupt – meine Geduld ist nun einfach erschöpft.


Irgendwelche Symptome?

Ich bin relativ launisch und dünnhäutig. Ich bin unfassbar emotional und einfach zu sehr im Wartemodus. Außerdem macht mir das Wasser zu schaffen. Ich lagere immer mehr Wasser ein. Selbst meine weitesten Birkenstocks sind nun echt knackig eng. Dazu der Schlafmangel und ein viel zu schwerer Bauch. Außerdem drückt mir das Baby permanent auf den Beckenboden. Gefühlt „verliere“ ich es beim laufen.

Bauchnabel, rein oder raus?

Bauchnabel? Hab ich nicht. Schon lange nicht mehr.

Aktuelle Stimmung?

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Anders kann ich es nicht beschreiben. Da sind so viele Emotionen. Ich bin voller Vorfreude, Ungeduld und Sehnsucht.

 

Ganz liebe Grüße an euch,
Eure Janina

Das gefällt Dir vielleicht auch

4 Kommentare

  • Antworten Finja 24. August 2017 at 3:27

    Liebe Janina,

    Und nun ist er sendlich da, euer Sommerjunge. Genießt diese magische Anfangszeit so sehr ihr nur könnt. Ich merke selbst gerade, wie sie an einem vorbeizieht… am liebsten würde ich dir anhalten 😉

    Ich hoffe, es ist nun alles gut bei euch und bleibt auch so, sodass ihr nun ankommen und euren neuen Ist-Zustand rundum genießen könnt.

    Ich bin gespannt, auf welchen Namen ihr euch nun einigen werdet. Für das Finden aber zunächst noch frohes Schaffen 😊😙

    Liebe Grüße
    Finja | finjalarsson.de

  • Antworten Saskia 24. August 2017 at 10:25

    Liebe Janina,
    auch hier nochmal alles liebe zur Geburt eures Sommerjungens❤️
    Mir geht es aktuell genau wie dir in deinem Artikel (39ssw) ich bin auch einfach nur noch froh wenns los geht.
    Ich wünsche dir und deiner wundervollen Familie alles alles liebe und hoffe das es dir gesundheitlich schon ganz bald besser geht, fühl dich geherzt, deine Saskia

  • Antworten Erika 24. August 2017 at 13:56

    So ging es meiner Nachbarin auch. Sie wartete und wartete und irgendwann musste dann eingeleitet werden. Aber auch mit der Einleitung lies die Kleine sich viel Zeit . War wohl zu gemütlich in der Mama 😀

    • Antworten Janina 24. August 2017 at 16:36

      Liebe Erika,

      ich hatte dann auch schon so allmählich innere Unruhe und ein wenig Sorge, dass ich dann doch in Klinik zur Einleitung muss. Zum Glück wäre das bei mir erst um ET + 14 der Fall gewesen. An ET + 10 hat er sich dann ja endlich auf den Weg gemacht und +11 wurde er geboren. 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Janina

    Schreibe eine Nachricht