Kooperation Lieblingsdinge

MIT EINEM LÄCHELN IST ALLES SCHÖNER | DANKE SAGEN + VERLOSUNG

30. November 2017
Danke sagen

*Werbung

Mit einem Lächeln ist alles schöner
|| danke sagen ||
+ Verlosung

„Mit einem Lächeln ist alles leichter, und schöner.
Und vor allem ist lächeln ansteckend!“

Lasst uns lächeln und damit ein Strahlen in die Welt hinaustragen.

Es startete mit einem kleinen Selbstversuch, einer Challenge, die ich mir selbst auferlegte und aus dieser kleinen Challenge wurde mit der Zeit eine Lebenseinstellung. Meine Lebenseinstellung. Lächle und du wirst ein Lächeln empfangen. Sei höflich, freundlich und zuvorkommend und auch dir wird man höflich und freundlich begegnen Es sind die kleinen Gesten in unserem Alltag. Die kleinen Momente der Aufmerksamkeit. Ein Lächeln, ein freundliches Hallo oder ein „die Tür aufhalten“, ein Bitte und ein Danke. Zwischenmenschlichkeit.

Alles fing im letzten Jahr an. In dem Moment, in dem ich für mich beschloss, ein kleines Experiment zu wagen. Mehr lächeln, freundlich und zuvorkommend sein, dafür weniger Unzufriedenheit. Kurzum: Ich wollte mein Lächeln in die Welt hinaus tragen und schauen, was so passiert. Schauen, ob sich etwas ändert – an meiner Einstellung, an den Reaktionen der Umwelt. Was ich damals noch nicht ahnte, es würde sich viel ändern. Eigentlich würde sich sogar alles ändern. Denn es ist wirklich so: Schenkst du ein Lächeln, wirst du eines empfangen. Bist du freundlich und respektvoll, wird man auch dir so begegnen. Es sind die kleinen, zarten Gesten im Alltag, die so viel bewirken.

In der Vergangenheit hatte ich immer wieder das Gefühl, dass meine Mitmenschen schlecht gelaunt, gestresst oder zum Teil sogar unhöflich sind. Was habe ich mich manchmal geärgert. Darüber, dass der eine kein „Guten Tag“ herausbringen konnte oder die andere unfreundlich war. Ich habe wirklich ständig gedacht, dass die Menschen immer unhöflicher werden oder sind. Bis ich irgendwann in einer ruhigen Minute nachdachte und es mir wie Schuppen von den Augen fiel. Ich war bedingt durch meinen Alltagsstress oft genau so schlecht gelaunt oder vermutlich sogar unhöflich. Hab genau so zu wenig gelächelt, nicht gegrüßt oder war nicht wirklich zuvorkommend. Es ist ein Spiegel. Mein Spiegel. Und genau da habe ich angesetzt. Bewusster leben – auf allen Ebenen. Das heißt auch, meinen Mitmenschen gegenüber achtsam sein. Ich wollte meinen Alltag heller und freundlicher gestalten und das auch nach außen tragen. Wieder mehr lächeln. Wieder mehr die Augen offen halten. Jede Tag arbeite ich daran. Mal mehr, mal weniger erfolgreich – aber eines kann ich sagen: seitdem mache ich fast ausschließlich schöne Erfahrungen. Es ist mir seitdem kaum einmal passiert, dass man nicht zurückgelächelt hat. Auch hat sich so viel mehr verändert.

 

Milka

Es sind die kleinen zarten Gesten,
die Großes bewirken!

Erst vor kurzem habe ich wieder eine wundervolle Erfahrung gemacht, die ich gern mit euch teilen möchte. Es ist nichts Großes, aber dennoch hat es mich nachhaltig berührt und mir wieder einmal gezeigt, dass es eben doch die kleinen zarten Gesten im Alltag sind, die so viel bewirken.

Vor zwei Wochen im Zug nach Dresden. Der Kleine findet die Zugfahrt zunehmend nicht so toll, ist unzufrieden, übermüdet und muckt ein wenig herum. Ich habe schon ein schlechtes Gewissen meinen Mitreisenden gegenüber. Trotzdem lächeln mich die Reisenden wohlwollend an, als würden sie mir sagen wollen, es ist ok, mach dir keinen Stress. An meinem Zielbahnhof in Dresden angekommen ist da eine Frau, von der ich euch heute erzählen mag. Noch im Zug kommt sie auf mich zu, hilft mir in meinen Mantel, um dann mit mir gemeinsam den Kinderwagen sowie den Koffer aus dem Zug zu tragen. Als dann auch noch der einzige Fahrstuhl defekt ist, aktiviert sie einen jungen Mann, der mit mir zusammen den Kinderwagen die Treppe hinunter trägt, während sie meinen riesigen, schweren Koffer trägt. Und als wäre das alles nicht schon mehr als genug, brachte sie mich auch noch zu einem Taxi, sagte mir, was meine Fahrt in etwa maximal kosten dürfte und umarmte mich kurzerhand, bevor sie ging. So eine richtige Umarmung. Einfach so. Mit einem Lächeln. Ich war ganz perplex und sehr gerührt über so viel Hilfsbereitschaft. Die kleinen Gesten, die doch so Großes bewirken und so viel ausmachen.

 

Mit kleinen Gesten ein Lächeln schenken!

Wie klitzeklein eine Geste auch erscheinen mag, sie wird dein Gegenüber erreichen und mit Freude, Zufrieden- oder Dankbarkeit erfüllen. Und genau dieser Mensch, wird bei der nächsten Gelegenheit ebenso handeln. Sprich, wenn wir alle ein Lächeln aufsetzen und dieses in die Welt hinaus tragen, lösen wir eine Kettenreaktion aus – denn lächeln ist ansteckend.

Fangen wir an mit kleinen Gesten Freude zu schenken. Und welcher Zeitpunkt wäre dafür passender als die Vorweihnachtszeit – die Zeit der Nächstenliebe und Besinnlichkeit. Oder?

Aus diesem Grund hat Milka die Kampagne „Alle Jahre Lila“ ganz unter dem Motto „Make everything special this Christmas“ ins Leben gerufen. Milka möchte, dass wir einander mit kleinen zarten Gesten wieder mehr Freude schenken und Menschlichkeit zeigen. Immer und überall.

Lasst uns über die kleinen, zarten Gesten sprechen und damit ein weihnachtliches Lichter-Meer entstehen. Als Zeichen. Als Zeichen dafür, dass wir eins sind. Wir alle als eine Einheit. Wir – eine Gesellschaft, die füreinander da ist. Offen und aufmerksam, voller Liebe und Freude. Erzähle uns auf www.alle-jahre-lila.de von deiner kleinen Geste und erhell damit den Weihnachtsbaum um ein weiteres Lichtlein.

Bist du dabei?
Erzähle mir doch von deiner letzten kleinen Geste und mach hier mit?
Oder davon, wann du das letzte Mal ein Lächeln geschenkt bekommen hast!

Freundschaft

Gewinne eines von
drei weihnachtlichen Milka Schokopaketen

Ich möchte heute einmal danke sagen und verlose deshalb insgesamt drei weihnachtliche Milka Schokopakete {nicht das vom Bild}  für den süßen Zahn. Ich meine, Schoki macht doch wirklich immer glücklich.

Wie ihr mitmachen könnt?

Hinterlasst mir einen Kommentar und erzählt von eurer letzten kleinen Geste. Oder sagt mir, wem ihr gern ein Lächeln schenken würdet oder für wen das schöne Paket wäre.

Fertig. Schon seid ihr im Lostopf.
Ausgelost wird am 10. Dezember. Viel Glück!

PS: Es handelt sich dabei nicht um das Päckchen auf den Bildern. Das war zu dem Zeitpunkt schon vollkommen
ausgeräubert, haha.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Auszahlung des Gewinnes ist nicht möglich.
Du musst über 18 Jahre alt sein und mitmachen kann jeder, der aus der DACH Region kommt.

Danke sagen

Das gefällt Dir vielleicht auch

149 Kommentare

  • Antworten Elsa 1. Dezember 2017 at 6:47

    Liebe Janina, was für ein schöner Blogeintrag! Es ist tatsächlich so wichtig, sich immer mal wieder ins Gedächtnis zu rufen, wieviel kleine nette Gesten bewirken können. Ich arbeite einmal in der Woche neben meinem Studium in einer Flüchtlingsnotunterkunft. Diese Woche habe ich, anlässlich der anstehenden Weihnachtszeit eine Weihnachtsliederplayslist auf mein Handy geladen und zusammen mit den Kindern Weihnachtslieder gehört und gesungen. Das hat allen so viel Spaß gemacht. Ich hatte so das Gefühl, dass sie kurz von ihren Sorgen abgelenkt waren und im Hier und Jetzt glücklich waren. Das hat mich auch glücklich gemacht.

    Ganz viele liebe Grüße an dich und hab heute einen schönen Start in den Dezember,
    deine Elsa

    • Antworten Katharina Heußen 2. Dezember 2017 at 15:32

      Das Paket würde ich mit in die USA nehmen. Über Weihnachten Flüge ich meine Schwester mit meinen Eltern besuchen. Meine Schwester verbringt dort ein Jahr als Au-Pair. Und wenn wir Weihnachten mit ihr und ihrer Gastfamilie verbringen wäre das Milka Paket bestimmt super lecker zu genießen 😊

  • Antworten Eva 1. Dezember 2017 at 7:51

    Hey Janina,
    Die letzte kleine Geste war vorgestern als ich meinem Freund seine Lieblingsschokolade aus dem Supermarkt mitgebracht habe. Mir fällt auf, dass man viel zu selten solche kleinen Dinge macht. Muss ich mal mehr drauf achten!

  • Antworten Diana 1. Dezember 2017 at 10:07

    Ein klasse Beitrag mit sooooooo viel Wahrheit dahinter…
    Leider muss ich für die letzte Geste, ganz ganz weit zurück denken. Es war, als ein Passant mir geholfen hat mit dem Buggy (die Treppe runter tragen)

  • Antworten Lisa-Marie 1. Dezember 2017 at 10:09

    Hallo,
    meine Schwester und ich haben gestern für unsere Mutter (und ihre beiden Schwestern, die zu Besuch waren und eigentlich weit weg wohnen) einen Brunch vorbereitet mit Kuchen, herzhaften und süßen Leckereien. Einfach, damit sie sich mal einen Tag nicht um alles kümmern braucht.

  • Antworten Gaby 1. Dezember 2017 at 10:24

    Ich geb dir vollkommen recht nur mit den Umarmungen von fremden Menschen hab ich Problem, das ist mir zu intim. Aber Lächeln hilft oft 🤗 in diesem Sinne dir und all deinen Lieben einen schönen Advent 🎅 Gaby

  • Antworten Ina 1. Dezember 2017 at 12:10

    Eine kleine Geste war heute mittag die warme Kürbis Creme Suppe, die sich mein Mann schon seit Tagen wünscht!
    LG ina

  • Antworten Katharina Winkler 1. Dezember 2017 at 12:31

    Huhu, was für ein schönes Gewinnspiel…Vielen lieben Dank dafür, du hast so Recht, Schokolade macht einfach glücklich! Im Alltag kommen nette Gesten bei mir einfach viel zu kurz, merke ich gerade 🙁 Meinem Mann habe ich vor zwei Wochen eine kleine Freude bereitet. Er hatte einen total anstrengenden Tag auf der Arbeit, er hat mich zwischendurch schon fix und alle angerufen…Er tat mir irgendwie so leid, dass ich obwohl ich schon gekocht hatte schnell zu seinem Lieblings-Griechen gedüst bin um ihm sein Lieblingsessen zu holen. Er hat sich sowas von gefreut und war tierisch überrascht. Leider kommen solche Nettigkeiten bei uns echt zu kurz 🙁 Schade eigentlich! Liebe Grüße, Katharina Winkler

  • Antworten Laura 1. Dezember 2017 at 12:59

    Liebe Janina,
    Was für ein toller und wichtiger Beitrag. Ich finde unsere Welt braucht mehr Freundlichkeit und ich freue mich, dass du viel dazu beiträgst. Auch ich versuche stets freundlich zu sein und Leute anzulächeln. Nicht nur macht es andere Leute glücklicher, aber ich merke auch, dass sich meine Einstellung dadurch ändert.
    Liebe Grüße

  • Antworten Isa 1. Dezember 2017 at 13:53

    … einen Adventskalender für due beste Freundin von mir basteln 🙌🏻💕

  • Antworten Alexa 1. Dezember 2017 at 17:34

    Meine letzte kleine Geste war erst vor kurzem dass ich mir frei genommen habe und eingekauft habe und ich mit meiner kleinen tochter meine mama überrascht habe und wir zsm 3generationen plätzchen gebacken haben. Ich habe das strahlen in den augen meiner mutter gesehen und gemerkt dass man einfach viel zu wenig zeit miteinander verbringt …

  • Antworten Paula 1. Dezember 2017 at 17:48

    Liebe Janina, der Beitrag ist wirklich außergewöhnlich schön und inspirierend. Ich werde das definitiv auch testen und bin sehr gespannt! Ich habe vor Kurzem von meiner Bäckerin das Kompliment bekommen, dass ich so hübsch aussehe und eine positive Ausstrahlung habe. Ich habe mich sehr darüber gefreut, insbesondere weil ich finde dass Frauen oft sehr missgünstig zueinander sind anstatt sich zu unterstützen. Das habe ich ihr auch so gesagt und dafür ein herzliches Lächeln zurück bekommen. Diese Erfahrung und dein Beitrag haben mich zum nachdenken gebracht, danke dafür.

  • Antworten Anja 1. Dezember 2017 at 19:23

    Eine im Nachbarort wohnende Arbeitskollegin musste gestern ihr Auto in die Werkstatt schaffen – nun wusste sie nicht, wie sie heute am Besten zu unserer fast 30 km entfernten Arbeitsstelle kommt: sie hätte erst von ihrem Wohnort aus mit dem Bus in unsere Stadt kommen müssen, um dann von hier aus mit dem Zug weiterzufahren – sehr umständlich und zeitaufwendig. Ich hab meiner Kollegin daher vorgeschlagen, dass ich – nachdem ich meine Tochter auf den Bahnhof gefahren habe, damit diese in die Berufsschule fahren kann – zu der vom Nachbarort aus ersten Bushaltestelle in unserer Stadt komme, um sie dort abzuholen und dann zusammen mit ihr auf Arbeit zu fahren (hätte ich sie zu Hause abgeholt, wäre der Zeitverlust für uns beide allzu groß gewesen, da sie in entgegengesetzter Richtung zum Arbeitsort wohnt). So hat sie trotz der Busfahrt eine Menge Zeit gespart, um auf Arbeit zu kommen – und ich hatte eine nette Mitfahrerin. Für mich war das selbstverständlich, für meine Kollegin eine mega Erleichterung.

  • Antworten Verena 1. Dezember 2017 at 19:51

    Hallo Janina,

    ich war heut morgen bei Tchibo. An einer Kasse standen einige Leute inclusive ein Herr,der aussah als hätte er es eilig. Ich stand an der anderen Kasse und wäre um einiges schneller rangekommen. Ich sprach den Herren an,ob er es eilig hätte und ich ihn vorlassen würde.
    Er lachte und sagte er sei total entspannt und wollte einen Kaffee trinken 😀
    Nun ja,er hat sich trotzdem gefreut und sich bedankt.
    Es war witzig,wir beide lachten und schmunzelten.
    Der Wille war da😄😉

  • Antworten Theresa 1. Dezember 2017 at 19:58

    Liebe Janina,
    Die letzte freundliche Geste bekam ich grad heute Vormittag geschenkt. Ich war mit meinem Jüngsten unterwegs, der grad im Sprung ist und dem entsprechend von Zeit zu Zeit übellaunig… Jedenfalls hatte ich Kaffedurst u dachte, ich wage es einfach. Ab ins Café, mehr als ausrasten kann er ja nicht. Tja… er hat direkt nach der Bestellung Gas gegeben u ich wurde langsam panisch u habe überlegt zu fliehen. Da lächelte die Dame vom Nachbartisch rüber, lenkte deb Lütten an u verschaffte mir einen Minimoment Ruhe. Und der hat geholfen! Mama ruhig, Baby ruhig. Und der Kaffe lecker 🙂

  • Antworten Lea 1. Dezember 2017 at 20:19

    Liebe Janina, was ein schöner Betrag. Meine
    Mama hat an ihrem Schrank eine Karte mit dem
    Spruch „mit einem
    Lächeln ist man
    Immer passend gekleidet“ hängen und ich finde der Spruch ist so wahr! Meine letzte lächelnde Geste war heute, als ich meinen Freundinnen ihre Adventskalender schenkte und sie sich alle so sehr freuten.

  • Antworten Bärbel 1. Dezember 2017 at 21:08

    Hallo Janina😊😊ich habe einer guten Bekannten meine aussortierten Handtaschen geschenkt. Sie ist finanziell sehr knapp gestellt und hat sich sehr gefreut. Ich habe das sehr sehr gerne getan und wir haben unsere Freude miteinander geteilt😊😊

  • Antworten Melle 1. Dezember 2017 at 21:12

    Ich habe heute einem Obdachlosen ein wenig Geld gegeben und ihn angelächelt und es kam ein ehrliches Lächeln zurück‘

  • Antworten Patricia 1. Dezember 2017 at 21:24

    Sehr inspirierend, vielen Dank dafür.
    Ich schätze auch immer mehr die kleinen Gesten. Wie gestern Abend als ich auf ein, zwei Freunde zugegangen bin, sie gefragt habe wie es ihnen geht, meine Hilfe angeboten habe, und meist kommt dann auch so viel zurück, selbst wenn ich das gar nicht erwartet habe.
    Schöne Weihnachtszeit ☄

  • Antworten Maren 1. Dezember 2017 at 21:25

    Liebe Janina, in der vergangenen Woche habe ich unserem Postboten Tee und Kekse kredenzt, nachdem er mal wieder gefühlte 100 Pakete für uns und die Nachbarschaft abgeliefert hat.Weihnachten ist in manchen Berufen die Hölle! Vielleicht kann ich ihm ja bald Schokolade anbieten…LG,Maren

  • Antworten Ina 1. Dezember 2017 at 21:58

    Meine letzte Geste war gestern, als ich meiner Freundin einen last Minute Adventskalender gebastelt habe. Ich bin schnell in die Drogerie und habe alles nötige besorgt (und ja, ich habe auch Schoki hinein gelegt) 😍
    Dann habe ich es hübsch verpackt und ihr noch 80 Kilometer weit nach Hause gebracht. Sie hat sich so gefreut und ich mich auch.
    Liebe Grüße
    Ina

  • Antworten Mary Lou 1. Dezember 2017 at 22:01

    Danke für den tollen Blogpost.
    Ich wollte meiner Schwiegermama diese Woche einfach mal Danke sagen, da sie oft einspringt wenn vormittags Handwerker kommen oder die Tagesmutter krank ist o.ä. Daher habe ich ihr ein Plätzchen Paket zusammengestellt und sie hat sich sehr gefreut.
    Über Schokolade würden wir uns hier alle sehr freuen, da teile ich auch gerne 😄

  • Antworten Sarah 2. Dezember 2017 at 0:46

    Liebe Janina,
    ich habe ähnliche Erfahrungen wie Du gemacht. Erst einmal Respekt für Dein Reflexionsvermögen. Sich selber einzugestehen, dass es nicht ausschließlich an den anderen liegt, ist nicht so einfach.
    Es ist ja in der Regel nichts schlimmes, wenn jemand mal unfreundlich ist oder weniger hilfsbereit. Und diese Menschen wird es auch immer geben. Aber wie Du schon sagst, wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es wieder heraus. Ich finde, es tut einem selbst auch gute freundlich durch den Tag zu gehen, auch wenn man sich manchmal erst zum Lächeln zwingen muss. Wenn dann noch die anderen positiv reagieren, umso besser. Ich hatte mal das Erlebnis, dass ein Verkäufer an der Kasse von jetzt auf gleich seine Liebe total verzogen hatte und sehr mürrisch böse geguckt hat. Erst da fiel mir auf, dass er das wohl nur macht, weil ich die ganze Zeit so ausschaue. So wirke ich also auf andere? Hm. Seit dem gehe ich damit viel bewusster um. Ein Lächeln hilft und wirkt einladend. Ich hatte vor kurzem erst eine ältere Dame als Beifahrerin im ICE. Sie hatte einfach mit einem Gespräch begonnen, aber ohne mich dabei zu bedängen. Ich hatte vorher ihren Koffer getragen, was für mich selbstverständlich ist und wofür ich kein Danke oder größeres Gespräch erwarte. Wir haben uns ein paar Minuten nett unterhalten, das wars. Irgendwie hatte ich danach ein gutes Gefühl, man unterhält sich do selten heutzutage in der Bahn, weil alle an ihren Handys oder Laptops sitzen. Dabei kann der reale Kontakt so erfrischend und wohltuend sein.

  • Antworten Sarah 2. Dezember 2017 at 0:47

    *seine Miene!! 😀

  • Antworten Katharina Lange 2. Dezember 2017 at 6:22

    Liebe Janina-dein Block spricht mir aus der Seele.Wie in der heutigen Zeit die Menscheb miteinander umgehen ist sehr traurig. Wie soll man in so einer Welt seinen Kindern diese Wichtigen Kompetenzen vermitteln.Wir versuchen Freundkichkeit und vor allem Hilfsbereitschaft unseren Kindern vor zu leben .Ich war mit meinen Kindern in einem Supermarkt einkaufen und hinter mir stand eine alte Frau mit Krücken und Einkaufswagen. Sie hätte Mehl vergessen und sie bat mich ihren Wagen in der Schlange mit vor zu schieben. Wir waren dann am Band angelangt und ich räumte ihren kompletten Wageninhalt auf das Band.Sie kam zurück und war sehr gerührt und bedankte sich überschwänglich .mit einem glücklichen Lächeln.Ich hatte dann auch ein richtiges Glücksgefühl

  • Antworten Silke Rosner 2. Dezember 2017 at 7:35

    Hallo, ich habe den Klassiker erlebt. Mache ich selber gerne und ich dürfte auch schon öfter! Und zwar an der Kasse vorgelassen zu werden! Gestern hat noch eine junge Frau mit meinen quengelnden Kindern vorgelassen.
    Das war super, wir haben den ganzen Laden unterhalten und ich war echt froh darüber.
    Selber mache ich das auch gerne, wenn ich alleine unterwegs bin und Zeit habe. Meist kaufe ich morgens ein und da fährt ja der ein oder andre noch zur Arbeit weiter und hat es eiligst.
    Lg und eine schöne Adventszeit! Silke

  • Antworten Jennifer 2. Dezember 2017 at 12:27

    Ein Lächeln ist so viel wert… das merke ich immer wieder! Gerade jetzt mit dem Kleinen. Wenn er mich anlächelt, ist die schlechte Nacht und der wenige Schlaf schon wieder vergessen 🙂
    Da seine Geburt sehr stressig und aufreibend für uns alle war und meine Hebamme fast 24 Stunden dabei war, würde ich mich mit diesem Paketchen bei ihr bedanken wollen. Der ganzen Station im Krankenhaus hatte ich schon Kuchen und Torte vorbeigebracht, weil sie mich auch so unfassbar gut versorgt haben und immer nett und freundlich waren, egal wie stressig es gerade war…

  • Antworten Julia 2. Dezember 2017 at 15:10

    Ich finde es sind immer wieder die kleinen Gesten. Gestern habe ich einer älteren Dame am Fahrkarten Schalter geholfen. Sie war so Dankbar. Einfach mit offenen Augen durchs Leben gehen. Das Paket würde ich mit Lieben Menschen teilen!

  • Antworten Angela Franz 2. Dezember 2017 at 15:10

    …. Meine letzte Geste war heute früh, als ich unsere super freundlichen DHL Frau als Dankeschön für unsere gefühlt hunderten Bestellung der letzten Wochen bedankt habe. Sie hat sich über eine gute Flasche Wein sehr gefreut. Das letze was ich geschenkt bekam, war ein neuer Stein für meinen Eheringe von meinem Mann, als Zeichen für unsere Tochter die vor zwei Wochen auf die Welt kam.. liebevolle Gesten sind so wichtig! Und zwar das ganze Jahr über…LG Angela

  • Antworten Cara 2. Dezember 2017 at 15:13

    Eine kleine Geste, meinem Freund ein riesen Ü-Ei mitgebracht, weil er die so gerne mag.

  • Antworten Steffi 2. Dezember 2017 at 15:17

    Liebe Janina, was für eine tolle Idee. Da bin ich als Schokifan auch gleich ganz Ohr! Meine letzte kleine Geste war gestern für meinem Freund, als ich ihm mit einer selbstgemachten Brotzeit in seiner Tasche überrascht habe 🙂 Das Paket würde ich dann natürlich auch mit ihm teilen 😉

  • Antworten Anna 2. Dezember 2017 at 15:18

    Wie immer ein furchtbar schöner Text. Meine letzte Geste war erst gestern im ICE. Eine nette Frau die neben mir saß hatte anscheinend Schwierigkeiten sich zu gestikulieren. Ich habe für sie dann kurzerhand das Gespärch mit dem Schaffner übernommen und anschließend ein für mich sehr verständliches Danke für Ihr gehört. Gar keine große Sache und trotzdem ein bisschen mehr liebe zwischen den Menschen. Das mit dem Lächeln und es zurück bekommen nehme ich mir zu Herzen. Vielleicht während ich was Schoki aus dem Überraschungspaket nasche? Liebe Grüße aus gerade Dresden, sonst Köln

  • Antworten Sina 2. Dezember 2017 at 15:19

    Liebe Janina,
    auch ich finde die kleinen Gesten des Alltags unglaublich wichtig! Es fängt bei einem Lächeln oder dem Aufhalten der Tür an (was ich als selbstverständlich halte)…
    Das Milka-Paket wäre für meinen Mann! Er ist nicht nur der tollste Ehemann sondern auch der beste Papa für unsere beiden Kids. Die zehn Wochen, die wir jetzt zu viert sind, hatten es manchmal in sich und trotzdem ist er die Ruhe selbst!
    Liebe Grüße

  • Antworten Isabel 2. Dezember 2017 at 15:22

    Die letzte kleine Geste die ich gemacht habe, war eine Dame an der Kasse vorzulassen, weil sie weniger als ich hatte. Ich bereite gern kleine Gesten, denn sie kommen immer zurück. Gestern hat mir ein Mann aus einer Werkstatt mein Wischwasser kostenlos aufgefüllt und mein Öl kontrolliert. Das macht Freude 🌟

  • Antworten Iris 2. Dezember 2017 at 15:24

    Hallo 🙂
    Ich erlebe momentan einige schöne kleine Momente. Mein kleiner Sohn liebt es seit kurzem jede Person die uns beim Spazieren über den Weg läuft, mit der Hand zu grüßen. Viele Leute sind zwar im ersten Moment irritiert, wenn der kleine Zwerg ihnen die Hand entgegen streckt, aber fast alle reichen ihm die ihre und lächeln uns an. Ich glaub, der einen oder anderen Person hat er sicher den Tag versüßt…

    • Antworten Iris 2. Dezember 2017 at 21:35

      Uups, beim Abschicken des Formulars, ist mir (leider zu spät) ein Tippfehler in der Email-Adresse aufgefallen, daher der Nachtrag – sorry 🙁

  • Antworten Squirry 2. Dezember 2017 at 15:24

    Ich würde es zuhause mit dem Kerl teilen oder evtl mit meinem Bruder, da der Kerl nicht so auf Süßigkeiten abfährt. Ich habe kein konkretes aktuelles Beispiel, habe aber auch schon oft festgestellt, dass ein Lächeln oft hilft und vielmals gespiegelt wird vom Gegenüber. Es kommt also nur darauf an, den ersten Schritt zu machen, daher gehört das eigentlich schon seit meiner Jugend zu mir.

  • Antworten Melanie Peschl 2. Dezember 2017 at 15:25

    Hallo liebe Janina,

    du sprichst mir mit deinem Beitrag aus der Seele.
    Ich habe mir z.B. als Ziel gesetzt, jeden Tag eine oder auch mehrer kleine, nette Geste an andere Menschen weiterzugeben. Dazu gehört für mich dem Postboten, der mir heute ein Paket gebracht hat noch einen schönen Tag zu wünschen und meiner besten Freundin einfach mal so eine liebe Karte zu schicken 😊 Liebe Grüße
    Melanie

  • Antworten Caromo 2. Dezember 2017 at 15:25

    Hallihallo!
    Noch gestern habe ich eine simple aber schöne Geste meiner zukünftigen Schwiegermama erfahren:
    Zur Zeit bin ich wegen des Studiums im großen Lernstress. Sie fragte mich wie es mir ginge – ich war dementsprechend natürlich platt und eher unzufrieden wegen meines stressigen Alltags.
    Und bevor ich ging sagte sie bloß: “mach dir nicht zu viele Sorgen. Und wenn du mal Ruhe brauchst komm gerne zu uns. Hier kannst du in Ruhe lernen. Bleib stark, du schaffst das!“

    Ja – nur diese kleinen Worte haben mein Herz erwärmt, da es sehr unerwartet kam. Und gerade deswegen sind sie so bedeutsam für mich.

    Dieses Milka Paket würde ich ihr schenken – als kleines Danke zwischendurch.

    P.S: ich schreibe heute meinen ersten Kommentar. Daher Janina will ich dir noch sagen, dass ich deinen Schreibstil wahnsinnig liebe und dich schon sehr lange verfolge 😊

    • Antworten Janina 2. Dezember 2017 at 15:41

      Liebe Caromo,

      wie schön zu lesen, darüber freue ich mich gleich doppelt.
      Danke dir für deine lieben Worte.

      Und auch ich kann nur sagen: Halte durch. Irgendwann ist es geschafft und es hat sich gelohnt. <3

      Herzliche Grüße an Dich
      Janina

  • Antworten Andrea 2. Dezember 2017 at 15:27

    Ich würde das Paket unseren tollen Erzieherinnen & Kinderpflegerinen in der Kinderkrippe schenken. Sie leisten jeden Tag so viel und können ein bisschen Nervennahrung gut vertragen 😊

  • Antworten Lara 2. Dezember 2017 at 15:27

    Hallo liebe Janina,
    Du sprichst mir aus der Seele! Ich probiere auch seit längerem öfter mit einem Lächeln auf den Lippen durchs Leben zu gehen – sowohl für Andere, als auch für mich selbst. Obwohl das als vermutlich auch miteinander einhergeht.. vor allem fällt mir das bei meinem Job in einem Café auf. Mir macht es Spaß dort zu arbeiten, eben auch wegen dem Kontakt zu Fremnden, und deshalb habe ich auch bei der Arbeit immer ein Lächeln auf den Lippen – und überraschenderweise bediene ich selten Kunden, die genervt oder patzig sind. Genauso handhabe ich es auch als Kundin und da hat es denselben Effekt.
    Liebe Grüße 🙂

  • Antworten Rike 2. Dezember 2017 at 15:35

    Wow, so eine nette Frau.
    Ich versuche zB, jeden Tag einen Tee für meinen Mann zu kochen, während er gerade echt viel Zeit investiert, unseren großen Sohn ins Bett zu bringen. Ich freue mich über solche Geste , die zeigen, dass man dankbar ist oder mitdenkt, immer sehr 🙂

  • Antworten Jytte 2. Dezember 2017 at 15:49

    Liebe Janina,

    Mein Mann ist tatsächlich gestern morgen um halb 5 aufgestanden um mir einebnen Adventskalender zu basteln. Ich würde mich darum total gern mit dem Paket revanchieren. 💜
    Liebste Grüße

  • Antworten Nadja 2. Dezember 2017 at 15:54

    Liebe Janina, deine Erzählung über die Dame in Dresden hat mich an eine Geste erinnert, die mich bis heute begeistert. Mir hat einmal ein fremder Mann einen warmen Kaffee gebracht, als ich während eines Promotionjobs offensichtlich frierend in der Innenstadt stand. Ich fand das so süß und aufmerksam, dass ich es wohl nie vergessen werde. Leider bin ich selbst im Alltag oft zu abgelenkt, um die Menschen und ihre Bedürfnisse um mich herum richtig wahrzunehmen. Meine letzte Geste war gestern, als ich einen Mann beim Bäcker vorgelassen habe, weil er es wohl eilig hatte. Ich weiß, das ist nichts Großes. Aber oft sind es ja die kleinen Dinge im Leben, die uns glücklich machen 🙂 Liebe Grüße, Nadja

  • Antworten Alicia 2. Dezember 2017 at 15:55

    Liebe Janina, das erste mal kommentiere ich was bei dir. Ich finde mit diesem Beitrag hast du absolut Recht. Man sollte viel mehr Lächeln. Bei mir selbst ist es schon ganz lange eine Einstellung und bei mir ist es manchmal so extrem das ich richtig heraus steche und deswegen auch oft drauf angesprochen werde. Ich weiß oft ist es nicht leicht immer mit einem Lächeln im Gesicht rumzulaufen, denn manchmal ist einfach mal gar nichts zum lachen. Aber ich lache sehr gerne übers Leben. Denn es ist so unglaublich wichtig. Man fühlt sich selbst besser und auch das Umfeld geht anders mit einem um. Sie reagieren auf dich und werden selbst manchmal glücklich.

    Ich arbeite im Rettungsdienst und meine letzte liebe Geste war im letzten Dienst. Die Kassen hatten total lange Schlangen und trotzdem wurde ich vor gelassen. Eine nette Dame sagte sie haben immer so viel Stress komm sie dürfen vor mich und dann entstand plötzlich eine Kettenreaktion. Ich durfte direkt bezahlen. Das hat mich so glücklich gemacht, denn jeder hat doch irgendwie auf eine Art und Weise Stress und denoch haben sie mich vorgelassen. Aber wie das Schicksal es dann wollte ging mein Melder und ich durfte nicht was essen sondern musste gleich zum nächsten Einsatz düsen. Aber wäre ich nicht vorgelassen wurden, dann hätte ich mein Essen da lassen müssen. So konnte ich wenigstens nach dem Einsatz was essen.

    Aber allgemein auf meiner Arbeit bekomme ich sehr viel zurück. Es ist oft nicht alles leicht im Rettungsdienst, aber trotzdem kann ich sagen es ist mein Traumberuf. Jetzt vorallem in der Weihnachtszeit. Die Menschen sind in Not und haben uns gerufen und trotzdem gibt es immer wieder nette Gesten. Denn man muss bedenken wir bekommen dafür Geld was wir machen und es ist für uns alles selbstverständlich, dennoch gibt es so viele Situationen wo man so viel bekommt was viel mehr Wert ist als Geld. Und da spielt viel einfach ein Lächeln mit.
    Ich selbst laufe im Dienst immer mit einem Lächeln im Gesicht, auch nachts um 3 wo andere schlafen und man selbst von einem Einsatz zum nächsten Jagd. Denn ein Lächeln im Gesicht kann so viel bedeuten. Mehr als wir denken. Sympathie, Mut machen, positive Austrahlung und einfach so viel mehr. Und das sollten mehr Menschen zeigen.

    Weg mit der schlechten Laune, mehr von glücklichen Gesichtern. Es tut jedem gut.

    Tut mir leid für den langen Text, aber das Thema ist genau meins und ich hätte es so lange weiter führen können.

    Liebe Grüße Alicia

  • Antworten Anke 2. Dezember 2017 at 15:58

    Ich würde gerne meine Schüler teilhaben lassen – ich arbeite als Lehrerin mit 3 Schülern, die emotionale und soziale Defizite haben und einfach mal was leckeres verdient hätten.
    Sie haben einfach so schwierige Lebensbedingungen/Erfahrungen, dass ich Ihnen etwas ‚Luxus‘ gönnen würde.

  • Antworten Sarah 2. Dezember 2017 at 15:58

    Liebe Janina, wirklich toll geschrieben. Ich finde solche kleinen Gesten auch total toll und wichtig. Als letztes habe ich heute mittag einer Dame an der Kasse ausgeholfen, die ihr Portemonnaie vergessen hatte.
    Gerade gestern erst würde mir selbst der Tag durch so eine Geste versüßt. Während ich morgens um 5:30 Uhr die Scheiben meines Autos frei kratzte, kam ein fremder Herr und sprühte mir etwas seines scheibenenteisers drauf. Ganz ohne gefragt zu werden. Das fand ich wirklich einfach nett

  • Antworten Lena Noack 2. Dezember 2017 at 15:58

    Hallo Janina,
    Ich würde das Paket meinem Opa schenken. Der gute ist inzwischen schon 92 Jahre alt und liebt Schokolade über alles. Trotz seines stolzen Alters bestimmt immer noch mein Oma darüber wann er wie viel Schokolade essen darf. So hätte er dann einen eigenen geheimen Vorrat an Schokolade nur für sich 🙂

    Liebe grüße Lena

  • Antworten Katharina 2. Dezember 2017 at 16:03

    Hallo ich würde das Paket gerne für meine Liebe Kollegin gewinnen. Sie hat vor zwei Woche ihren Papa verloren (er war erst 50!). Ich denke sie könnte etwas Ablenkung gut gebrauchen. Liebe Grüße

  • Antworten Katja Frank 2. Dezember 2017 at 16:04

    Schokolade geht immer … und wenn ich gewinnen sollte, dann würde ich das Paket unserem Briefträger schenken. Den er hat immer ein Lächeln für uns übrig. Ob bei Regen. Sonne. Schnee. Ostern, Weihnachtsstress…. Er lacht einfach immer und fährt mir sogar die Post ins benachbarte Dorf, damit ich nicht nochmals zur Post muss 😍😍😍

  • Antworten Isabel 2. Dezember 2017 at 16:06

    Ich habe meiner Mama nach einem Shoppingtag einen etwas teureren Duschschaum in ihrer Lieblings-Duftrichtung mitgebracht, damit sie auch etwas zum Freuen hat. 🙂 und jetzt gerade freue ich mich schon auf die Reaktion meiner Eltern, wenn sie das Weihnachtsgeschenk meiner Schwester und mir öffnen. Sie bekommen dieses Jahr ein Familienfotoalbum 😊

  • Antworten Nicole Herbrecher 2. Dezember 2017 at 16:09

    Ersts vor ein paar Wochen haben wir den Geburtstag meiner Mama gefeiert.und die Enkelkinder haben sich entschlossen der Oma ein Lied zu singen. Es kam so viel Lächeln von allen Seiten,besonders von der Oma zurück. Dass war sehr schön. Über dass Paket würden wir uns sehr freuen und es alle gemeinsam ab Weihnachten verspeissen

  • Antworten Johanna 2. Dezember 2017 at 16:12

    Ein toller Beitrag 😊 Ich würde meiner ganzen Familie eine Freude mit diesem leckeren Paket bereiten 😊
    Ich habe mich erst gestern darüber gefreut, wie lieb sich eine ältere Dame bedankt hat, dass ich ihr die Tür aufgehalten habe.
    Viele Grüße und ein schönes erstes Adventswochenende! ⭐️

  • Antworten Miriam 2. Dezember 2017 at 16:15

    Hi Janina, ja, eine kleine Geste kann einem wirklich den Tag retten. Das letzte bewusste ‚Nette‘, was ich getan habe, war eine Asphalt zu kaufen ohne sie mitzunehmen und dann noch kurz 2-3 Minuten mit dem Verkäufer zu reden. Meine Tochter fand den Mann bzw. seine Weste wahnsinnig interessant und es hat zumindest meinen Vormittag erhellt, wie nett er war.
    Liebe Grüße
    Miriam

  • Antworten Larissa 2. Dezember 2017 at 16:20

    Ich würde meiner Kollegin damit eine riesengroße Freude machen, weil wir toll zusammenarbeiten und den Schulalltag auf diese Weise viel besser wuppen können.

  • Antworten Sophia 2. Dezember 2017 at 16:29

    Ich habe heute im Supermarkt einem älteren Herren geholfen auf der Gemüsewaage am Display die richtige Taste zu finden; er sah mich daraufhin freundlich an und war dankbar. Dieser kleine Augenblick hat mich wiederum sehr glücklich gemacht 🙂 Würde ich das Milka Paket gewinnen, würde ich es natürlich mit meiner Familie teilen und dabei ganz fest an meinen Onkel denken, der am 10.12., wenn ausgelöst wird, Geburtstag hätte – er war absoluter Milka Fan 💜 (Gott hab ihn selig…)
    LG, Sophia

  • Antworten Anne 2. Dezember 2017 at 16:30

    Dem Mann bei Trader Joe an der Kasse habe ich gestern mein Lächeln geschenkt. Und er fragte mich gleich ob ich bereits gut in meinen Feierabend gestartet sei oder ob es noch einen anderen Grund für mein Strahlen gab. 🤗 viele Grüße, Anne

  • Antworten Ann-Christine 2. Dezember 2017 at 16:31

    Eine gute Freundin von mir hat, kurz bevor wir mit Lehramtsstudium fertig waren, noch das Hauptfach gewechselt. Jetzt sie die letzte von die noch in Eichstätt studiert. Vorgestern habe ich als kleines Trostpflaster einen Adventskalender geschickt. Der kam zwar erst heute an, aber dafür war die Überraschung umso größer.

  • Antworten Soleil_2017 2. Dezember 2017 at 16:40

    Meine letzte kleine Geste war, der frisch gewordenen Mutter im Haus etwas gutes, nur für sie zu geben.

  • Antworten Cristina 2. Dezember 2017 at 16:40

    Liebe Janina,

    meine letzte kleine Geste war gestern. Meine Mutter wollte nach der Arbeit vorbeikommen um mir wie jedes Jahr meinen Adventskalender vorbeizubringen. Womit sie nicht gerechnet hatte war, dass wir auch einen Kalender mit ihrer Lieblingsschokolade besorgt hatten. 🙂

    Liebe Grüße

  • Antworten Mine 2. Dezember 2017 at 16:46

    Ach wie ich solche Momente im Alltag liebe! Leider passieren sie viel zu selten…
    ein solcher lieber Mensch ist auch mein Nachbar, der ungefragt gerne auch unseren Einkauf mit nach oben trägt….Denn mit Kind und auch sonst schon Rucksack und co ist es ins Dachgeschoss ein langer Weg.
    Oder eine sehr gute Freundin, von der auf einmal eine Postkarte im Briefkasten liegt.
    Von der Schoki würde aber auf jeden Fall eine andere Freundin etwas abbekommen, die gerade eine nicht so leichte Zeit hat.

  • Antworten Marlene 2. Dezember 2017 at 16:56

    Ich hab grad gestern eine Dame vorgelassen an der Kasse. Sie telefonierte grade und sagte „ Ich muss um 17:00 bei meinem Stand sein, ich hoffe das klappt“. Da hab ich sie natürlich vorgelassen, denn es war 16:55. sie hat sich wirklich sehr darüber gefreut und mehrmald bedankt 🙂

    Dieses Paket wäre perfekt für meine Eltern, als Dankeschön dass sie uns heuer so sehr zu unserer Hochzeit unterstütz haben und auch jetzt wo unser erstes Kind am Weg ist einfach die aller besten sind 💕

  • Antworten Judith 2. Dezember 2017 at 17:10

    Hallo liebe Janina 🙂
    Ich würde damit diesem Paket gerne meinem Mann ein Lächeln auf sein Gesicht zaubern . Er Ist einfach der tollste Mensch , den ich kenne ( und er ist ein Schleckermäulchen)
    Liebe Grüße

  • Antworten Asti 2. Dezember 2017 at 17:11

    Liebe Janina,

    toller Beitrag! Ich wünschte, den würden sich die besagten Miesgelaunten, Unfreundlichen zu Herzen nehmen, bzw. überhaupt lesen. Ich fürchte, daran scheitert es schon. Allerdings habe ich auch im für seine doch etwas Unterkühltheit bekannten Hannover schon viele Lächeln empfangen bzw auch ausgesendet. Vor drei Jahren jedoch, von dem ich heute noch die Folgen spüre. Ich bedankte mich nett lächelnd bei einem Mann, der mich vor sich aus der Bahn aussteigen ließ. Dieser empfand das scheinbar als Einladung oder deutete die Signale falsch. Er versucht es leider immer noch, mit mir mehr Kontakt aufzunehmen als den täglich gleichen Arbeitsweg. Seitdem gehe ich Männern gegenüber sparsamer mit meinem Lächeln um 😜😁

  • Antworten Maria 2. Dezember 2017 at 17:29

    Liebe Janina, was für ein toller Beitrag! Danke dafür. 🙂
    Die letzte kleine Geste konnte ich tatsächlich heute „verschenken“. Bei uns auf dem Weihnachtsmarkt haben heute Musiker gespielt mit tollen Streichinstrumenten gespielt. Ich habe mit meinem Freund lange zugeschaut. Am Ende haben wir lautstark applaudiert und uns sogar eine CD gekauft . Wir haben uns noch ein wenig unterhalten und ein tolles Weihnachtsfest gewünscht. 🙂

  • Antworten Julia 2. Dezember 2017 at 17:39

    Hallo Janina,

    Toller Blogbeitrag ….
    Zum Thema kleine Gesten fällt mir ein, dass mein Freund mir seit der Geburt unseres kleinen Sohnes, des Öfteren kleine Leckereien auf seiner Cafeteria mitbringt… am Anfang, damit ich überhaupt etwas esse und jetzt, weil er weiß, dass ich mich so sehr darüber freue! Bester Mann – 😍

    Liebe grüsse,
    Julia

  • Antworten Katja Fri 2. Dezember 2017 at 17:51

    Liebe Janina, das ist wirklich ein sehr, sehr schöner Beitrag. Ich finde, mit deinen kleinen Gesten, also deiner fröhlichen und offenen Art und deinem liebevollen Umgang mit deinen Kindern in den Storys gibst du deinen Followern ganz schön viel! Das wollte ich schon lange mal sagen und heute passt es gerade so gut. Meine letzte kleine Geste war der Blumenstrauß für meine Mama heute, denn Mamas kann man nicht genug danken! Das Milka-Paket würde ich mit meiner schokoverrückten Familie teilen 🙂

  • Antworten Antje 2. Dezember 2017 at 18:09

    Hallo Janina!

    Meine letzte Geste war wohl gestern.
    Meine Mama war da, um auf meine Tochter (2,5) aufzupassen, damit ich zur Weihnachtsfeier kann.
    Ich hatte es schon länger geplant, aber die Umsetzung war zwischen Trennung vom. Aber und meiner Tochter, Arbeit und Alltag schwieriger als gedacht. Aber ich habe es rechtzeitig geschafft und sie gestern mit ihrem selbstgebastelten Adventskalender überrascht. Sie war es wirklich und hat sich der gefreut. Sie hatte damit überhaupt nicht gerechnet.

    Liebe Grüße aus Hamburg

  • Antworten Julia 2. Dezember 2017 at 18:15

    Was eine schöne Kampagne! Viel zu selten gehen wir mit einem Lächeln durch den Alltag. Dabei tut ein Lächeln JEDEM gut. Ob groß, ob klein, in der Ubahn oder an der Supermarkt-Kassenschlange.

    Gestern habe ich fürs gesamte Büro Kekse gebacken. Allen hat es geschmeckt, kugelrund und zufrieden sind wir gestern Abend ins Wochenende gestartet.

    Viele Grüße aus Berlin,
    Julia

  • Antworten Miriam 2. Dezember 2017 at 18:20

    Meine letzte gute Tat waren Adventskalender sowohl für meine Freundinnen als auch für meine 2 Mädels 😍 aber auch die 2 kleinen Mädchen (2,5 Jahre) haben mir ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert mit ihrem Adventskalender für mich 💖

  • Antworten Jojo 2. Dezember 2017 at 18:26

    Ich finde es auch sehr schön den Menschen mit einem Lächeln zu begegnen – oftmals sind die Leute verwirrt, aber mir ist es sehr wichtig so durchs Leben zu gehen. Mir hat das auch schon sehr viele lustige Momente eingebracht. Von Professoren, die mich die ganze Vorlesung über fixieren weil ich “so ein offenes Gesicht hätte“, bis hin zu Leuten, die meine Freundlichkeit mit Flirten verwechselten…zuletzt habe ich der schwer bepackten Verkäuferin das Päckchen wieder unter den Arm geklemmt, damit sie nicht alles abladen muss.

  • Antworten Corinna 2. Dezember 2017 at 18:29

    Hallo Janina.
    Wirklich ein klasse Beitrag. Man kommt richtig ins nachdenken. Ich habe letzte Woche meiner Mama einen selbstgemachten Adventskalender geschenkt. Sie hat sich so gefreut weil sie gar nicht damit gerechnet hat. Das war so Schön zu sehen.
    Das Milka Paket wäre perfekt für meinen Mann. Er liebt Milka. Es darf keine andere schoki sein😇

    Viele liebe Grüße und eine schöne Adventszeit

  • Antworten Janina 2. Dezember 2017 at 18:30

    Das kleine Lächeln von den Engeln auf denn Weihnachtsmarkt, eine kleine Aufmerksamkeit beim Lieblingsladen um die Ecke und ein freundliches Wort zu den Nachbarn … alles kleine Gesten, die das Leben schöner machen

  • Antworten Anja Wagner 2. Dezember 2017 at 18:34

    Seit ich mich viel mit Laura Malina Seiler beschäftige, ist mir das, was du hier auch so schön beschreibst, nochmal richtig bewusst geworden. Mit dem tollen Paket würde ich eine Menge Leute glücklich machen, denn ich würde es nicht nur innerhalb der kleinen Familie aufteilen, sondern auch lieben Freundinnen, netten Nachbarn (hallo Pakete!) und Mamis aus der Krabbelgruppe mit Neugeborenen (Schoki rettet Leben) teilen

  • Antworten Ruth 2. Dezember 2017 at 18:51

    Liebe Janina,
    wie immer ein toller Beitrag, ich mag deine Art zu schreiben einfach 😗.
    Ich würde das Paket gerne für meine Mama gewinnen. Sie ist einfach immer für alle da und mich, meinen Mann und vor allem unsere Tochter und unseren Hund besonders. Es wäre eine schöne Geste ihr Danke zu sagen.
    Liebe Grüße
    Ruth

  • Antworten Christin 2. Dezember 2017 at 19:02

    So ein schöner Post… Hier bei uns in der Stadt empfinde ich die Menschen generell als sehr hilfsbereit.
    So wurde mir heute beim Einkauf tatsächlich erst wieder 3x die Tur für den Kinderwagen aufgehalten…
    Liebe Grüße!

  • Antworten Soli 2. Dezember 2017 at 19:07

    Ich habe ein Büchlein als kleine Aufmerksamkeit verschenkt. Die Freude war unglaublich groß

  • Antworten Päßler Julia 2. Dezember 2017 at 19:20

    Wer kennt es nicht als Mami…Kind in der Trage und Kinderwagen in der Hand der aber trotzdem hin und her geschoben wird…heute wieder auf dem Weihnachtsmarkt gesehen und ich habe mich gleich wieder erkannt…habe die Mutti darauf angesprochen und wir könnten beide herzlich drüber lachen…ich kannte sie nicht aber es hat uns beiden ein Lächeln geschenkt…

  • Antworten Katharina 2. Dezember 2017 at 19:28

    Wirklich sehr, sehr schön geschrieben!
    Meine letzte Geste war ein Adventskalender an die weltbeste Schwiegermama und Tante.
    Mit dem Milkapaket würde ich meinen Mann und den bald „großen“ Bruder überraschen und wir könnten uns damit im Wochenbett richtig einkuscheln!!!

  • Antworten Alexandra 2. Dezember 2017 at 19:31

    Hallo liebe Janina,
    was für ein toller Text! Da meine Oma im Altenheim wohnt habe ich gestern ihre Wäsche abgeholt und diese -wie jede Woche- gewaschen. Ich denke dies ist eine schöne Geste welche ich aber auch sehr gerne mache. Oma hat mich damals aufgezogen und ich finde ich sollte ihr etwas zurück geben. Ich wünsche dir eine tolle Weihnachtszeit!

  • Antworten Isabelle 2. Dezember 2017 at 19:31

    Mir ist es letztens so ergangen wie dir, bloß saß ich mit meinen beiden Kleinen im Flugzeug… ich war mal wieder mit den beiden Mäusen am Weg nach Wien und obwohl die Strecke HH-Wien kurz ist, ist es doch jedes Mal recht anstrengend. Wir hatten dieses Mal so eine nette Dame neben uns, die sich den ganzen Flug über mit meiner großen unterhalten hat bzw mit ihr Bücher gelesen hat und gespielt hat. Es war so ein Glück! Der Flug war so angenehm und auch beim rausgehen hat sie mir noch geholfen und unsere Wege haben sich erst beim Gepäckband getrennt ( wir hatten nur Handgepäck). Ihr würde ich gern das Milka Paket schenken, aber leider weiß ich nur ihren Vornamen…
    deshalb würde ich das Paket von Milka wohl unserer Lieben Nachbarin schenken, die schon so oft Pakete für uns angenommen hat und uns auch schon mal mit Butter oder Mehl ausgeholfen hat… ❤️

  • Antworten Pia 2. Dezember 2017 at 19:34

    Ich habe meiner Schwiegermutter einen Adventskalender geschickt, sie arbeitet im Moment sehr viel und ich wollte ihr eine Freude machen!
    LG Pia

  • Antworten Metta 2. Dezember 2017 at 19:37

    Du hast so Recht mit deiner „Lächeln“-Einstellung. Ich versuche das auch. Es gelingt nicht immer, aber es fühlt sich finde ich auch nicht mehr so mies an, wenn man „trotzdem“angeraunzt wird. Dann stelle ich mir zumindest vor, demjenigen vielleicht einen Spiegel vorgehalten zu haben. Oder ich war halt dann der Blitzableiter, das kann man derart besser abperlen lassen, oder?
    Mit bringt mein stets und ständig gut gelaunter Postbote IMMER ein Lächeln entgegen (und ich bin leidenschaftliche Online-Shopperin, der muss was aushalten..), daher würde ich ihm die Schoki gern schenken.

    Liebe Grüße in meine Heimatstadt und alte Liebe!

  • Antworten Nicole Ebert 2. Dezember 2017 at 19:43

    Hallo Janine,
    deine Beiträge gehen mir oft sehr zu Herzen und ich freue mich immer wieder sehr sie zu lesen.
    Kleine Gesten sind im Leben so unendlich wichtig und ich versuch damit meinem Kind täglich zu zeigen, wie sehr ich es liebe. Aber auch außerhalb der Familie ist es einfach wichtig. Diese Woche habe ich ein Kind zu uns eingeladen, dessen Eltern sich frisch getrennt haben und es hat mit uns Plätzchen gebacken, was es Zuhause wegen talentfreien Eltern nie gemacht hat. Das Kind hat seit Wochen mal wieder gestrahlt und Mama stolz die Plätzchen gezeigt. Da geht einem das Herz auf!
    Ich würde mich sehr über die Schokolade freuen, davon kriegen wir hier Alle nie genug und sie an einem gemütlichen Abend mit meiner Familie teilen….
    Ich wünsche Dir und deinen Lieben eine schöne Adventszeit!

  • Antworten Melanie J. 2. Dezember 2017 at 19:45

    Oh ganz toll geschrieben.. ich würde meine Mäuse und das große Milka Schoki Paket einpacken und würde zu meinem Opa fahren. Er ist 89 Jahre und würde sich bestimmt tierisch freuen mit seinen Urenkeln das ganze Paket aufzuessen ❤️

  • Antworten Maria 2. Dezember 2017 at 19:49

    Liebe Janina,
    Toller Beitrag! Ich würde die Schoki natürlich mit meinen Liebsten teilen, zu Haus im kuschligen Heim mit ein paar Kerzen, heißem Kakao und etwas Weihnachtsmusik. Mein Mann würde extra viel Schoki bekommen, zum einen weil er ein Süßmaul ist, zum anderen weil er mir ein Lächelns ins Gesicht zauberte als er mir heute extra noch vom Baumarkt einen Eis-Scheibenkrätzer im integrierten Flauschhandschuh gekauft hat, weil ich erzählt hab wie mir morgens am auto immer die Finger abfrieren 🙂

  • Antworten Anna-Lena 2. Dezember 2017 at 19:50

    Ich hatt ein ähnliches Erlebnis bei meinem letzten dm-Besuch: der dreijährige Mini tobte und wütete wie ein wilder und ich habe es einfach nicht hinbekommen, dass er sich beruhigt. Er hat nur Mist gemacht und die Leute guckten schon leicht beschämt. Mir war das alles so unangenehm, dass ich an der Kasse angekommen, vollkommen in Tränen ausgebrochen bin. Die Frau die vor mir stand, guckte mich an und sagt mir, dass auch ein solcher Tag vorbei geht und ich eine tolle Mutter sei und dies niemals vergessen darf. Anschließend nahm sie mich in den Arm und es tat so unglaublich gut. Diese Umarmung hat mir so viel Kraft gegeben wie schon lange nichts mehr.

  • Antworten Dana Tigru 2. Dezember 2017 at 19:54

    Hallo Janina, ein Lächeln schenke ich gerne und jeden den ich grüße. Jedes Jahr werden in der Klasse meines Sohnes Kekse gebacken, leider war Hugo krank, da aber mein Mann Zuhause war, konnte ich trotzdem in der Schule mithelfen. Mit Weihnachtsliedern im Hintergrund würde eifrigsten ausgestochen gebacken , gerollt, gequatscht und mitgesungen. Es war ein so toller Vormittag. Und Hugo darf montags die Kekse naschen😃 Ein schönes Adventswochenende

  • Antworten Helga Grassinger 2. Dezember 2017 at 20:05

    Ich find die kleinen Gesten im Alltag auch sehr wichtig! Vor kurzem ging eine ältere Frau vor mir auf der Straße und trug eine offensichtlich schwere Einkaufstasche. Ich habe kurz überlegt und sie dann gefragt ob ich ihr beim Tragen helfen darf! Sie bedankte sich und ich trug ihre Tasche bis zu ihrem Wohnhaus. Ich fühlte mich richtig gut weil ich über meinen Schatten gesprungen bin und nicht einfach weiter ging. In Zukunft werde ich wieder öfter meine Hilfe anbieten, in der Großstadt vergisst man durch die Anonymität einfach darauf… Alles Liebe und schönen ersten Adventsonntag 🙂

  • Antworten Manuela 2. Dezember 2017 at 20:06

    Hallo Janina,
    Ich habe erst heute meiner kleinen Schwester ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Ich habe sie spontan zum Weihnachtsplätzchen backen eingeladen. Sie hat sich mega gefreut. Sie hat es nämlich zur Zeit echt nicht leicht. Mit diesem nachmittag habe ich sie etwas abgelenkt und wir hatten mega viel Spaß. ❤ euch einen wunderschönen Samstagabend und morgen einen toll3n ersten Advent

  • Antworten Jule 2. Dezember 2017 at 20:07

    Hallo liebe Janina,
    Die letzte herzliche geste war erst vor kurzem, als mir meine große Tochter (14 Jahre) ein Tag ohne Handy versprochen hat und sogar gehalten hat. Wir waren köstlich Eis essen und haben uns ausgiebig unterhalten, gelacht und ja sogar auch mal gelästert. Ich hätte sie nieder knutschen können für den schönen Nachmittag.
    LG Jule

  • Antworten Isa 2. Dezember 2017 at 20:20

    Ich würde gerne meiner Mama ein Lächeln schenken. Ich hab die letzten Monate in London gelebt und sie hat much von Anfang an unterstützt. Von den Vorbereitungen angefangen, über Koffer packen, bis hin zu liebevollen Paketen die sie mir gepackt und geschickt hat. Nächste Woche wollten eigentlich meine Familie und ich in den Urlaub fahren aber jetzt ist die Arme krank und kann nicht mit. Ich würde sagen, zwei absolut gute Grübde warum meine Heldin des Alltags ein Lächeln mehr als verdient! Love you mama

  • Antworten Valentina Haßold 2. Dezember 2017 at 20:25

    Als Alleinerziehende Mama in Ausbildung und kurz vor der Abschlussprüfung liegen desöfteren mal die Nerven blank 🙈😂 und da hilft Abends nur nich Tee und SCHOKI❤️

    Würde mich sehr über die Nervennahrung und glücklichmacher freuen 😍😍

    Liebe Grüße, valentina 🙂

  • Antworten Livia 2. Dezember 2017 at 20:36

    Schokolade geht immer. Ich würde meiner Klasse ein Lächeln auf die Lippen zaubern wollen, indem ich das Paket mit in die Schule nehmen würde.

  • Antworten Wiebke 2. Dezember 2017 at 21:09

    Ich würde mich sehr über das Milka-Paket freuen uns dann meinem Postboten in der Weihnachtszeit eine Freude bereiten. 🙂

  • Antworten Nadine 2. Dezember 2017 at 21:19

    Habe meiner liebsten Freundin einfach mal so einen mega tollen Advendskalender gebastelt und kümmer mich sehr um meine Großeltern die beide Krank sind…! Tolles Gewinnspiel 💕! Habt ein schönes erstes Adventswochenende…

  • Antworten Christine 2. Dezember 2017 at 21:24

    Ein sehr schöner Beitrag Janina, vielen Dank dafür! Meine letzte Geste war gestern (wobei ich es weniger als außergewöhnliche Geste sehe sondern für mich eher ein Zeichen dafür das Menschlichkeit und Liebe auch im Alltag Platz finden so wie man es denn möchte). Ich war mit meinen beiden Kleinen ums Eck im Supermarkt wo eine nette Kassiererin grad einer Älteren Dame die Einkäufe in die Tüte packte, als sie meine kleine sah und ihr nett zulächelte. Mein Kleiner erklärte ihr dann das es seine Schwester ist und wir jetzt gleich zur Metzgerei müssten weil es da die leckerste Fleischwurst aller Zeiten gäbe (Kinder eben :D). Sie meinte daraufhin das sie ihn gut verstehen kann und die Erinnerung an Fleischwurst von der Theke immer ein Stück ihrer Kindheit wäre an die sie sich gerne zurückerinnert. Sie wünschte uns einen schönen Tag und erzählte auf meine Frage wie lange sie heute noch müsste das sie leider noch einige Stunden an die Schicht hängen müsste da ihre Kollegin sich grad krank gemeldet hatte. Bei der Metzgerei bestellte ich dann ein zusätzlich zu unserer Bestellung noch ein belegtes Fleischwurstbrötchen und spazierte zurück zum Supermarkt, wo ich vor der Tür wartete und mein Sohn ihr die Tüte überreichte und meinte : Damit du nicht so doll Hunger bekommst wenn du noch so lange hier bleiben musst. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie sehr sie sich gefreut hat. Und ich mich. Vorallem das meine Kinder geben als was völlig selbstverständliches erleben.

  • Antworten Katharina 2. Dezember 2017 at 21:30

    Ich würde das Paket meinen Eltern schenken, weil sie sich ganz rührend um meinen 3-Wochen-alten Sohn, ihren Enkel, kümmern und mich sehr unterstützen. Und sie naschen supergern Milka-Schoki 😉

  • Antworten Cathi 2. Dezember 2017 at 21:47

    Meine lieben kleinen Gesten der letzten Zeit: dem Uropa einfach mal ein vom Urenkel eigens für ihn gemaltes Bild per Post schicken, meinem Papa einfach so die Lieblingspralinen schicken, meiner Mama eine schöne Zeitschrift und ein paar Kleinigkeiten schicken… auch wenn wir 900 Kilometer von unserer Familie entfernt wohnen versuche ich mit so kleinen Überraschungen und regelmäßigen Anrufen (einfach nur mal fragen wie es geht) etwas mehr Nähe aufzubauen. Das klappt ganz gut und man freut sich einfach wenn man weiß, dass man damit vllt einen doofen Tag versüßen konnte. Wer bekommt nicht gern Überraschungspost oder freut sich wenn das eigene Kind sich so oft meldet um zu schnacken? 🙂
    Liebe Grüße

  • Antworten Sabine 2. Dezember 2017 at 21:56

    So ein schöner Beitrag, vielen Dank dafür! Meine letzte nette Geste war glaube ich gestern, da habe ich meiner Kollegin einen kleinen Adventskalender für ihren Schreibtisch mitgebracht. Ich sehe das übrigens genau wie du, ich habe oft die Erfahrung gemacht, dass „so wie man in den Wald hineinruft schallt es es auch heraus“ und dass wenn man anderen Menschen mit einem Lächeln und positiver Eibstellubg entgegentritt, meist auch eine freundliche Reaktion bekommt.

    Die Schokolade würde ich mit meinen Kollegen teilen – die Vorweihnachtszeit ist bei uns immer die anstrengendste Phase des Jahres und wir können die Nervennahrung alle gut gebrauchen.

  • Antworten Paulin 2. Dezember 2017 at 22:00

    Das Paket wäre für die ganze Familie.. wir verbringen jedes Weihnachten alle zusammen, dieses Jahr das erst mal ohne unsern Opa..💔 ich denke da würden solche Leckereien auf jeden Fall bei allen etwas Freude bringen.. 😊🍫🍬

  • Antworten Jenny 2. Dezember 2017 at 22:08

    Ich würde das Paket meinem Papa und Opa von meinen 2 Mäusen schenken, weil er einfach immer für jeden da ist und jeden unterstützt. Er aber so wenig im Leben zurück bekommen hat. Egal was es ist wenn man etwas braucht, etwas Hilfe, benötigt oder einfach ein offenes Ohr braucht er ist immer mit Rat und Tat zur stellen.

  • Antworten Mareike Mallon 2. Dezember 2017 at 22:31

    Es klingelte an der Haustür und ich machte kauend die Tür auf. Der Hermes Bote kam auf mich zu. Guten Morgen. Moah riecht das hier lecker. Und gab mir das Paket.
    Gesagt getan. Dem guten Herrn erstmal ein paar Kekse in die Hand gedrückt und er ist mampfend zu seinem Auto gelaufen und weiter gefahren. Ich denke ich habe ihn ein bisschen glücklich damit gemacht.

  • Antworten Nina K. 2. Dezember 2017 at 22:38

    Vorgestern an der vollen Supermarktschlange, ein Mädchen vor mir hatte 26 Cent zu wenig dabei, um alles zahlen zu können. Alle verdrehten genervt die Augen, als der Kassierer die Filialleitung zu einem Storno rief. Ich gab ihr die 26 Cent und hoffe, so einigen andern in der Schlange einen kleinen Denkanstoß gegeben zu haben, helfen statt meckern, für beide Seiten sehr viel effektiver 😉

  • Antworten Merle 2. Dezember 2017 at 23:00

    Hallo du Liebe, was für eine tolle Idee und Lebenseinstellung. Ich hatte gerade heute wieder ein schönes Erlebnis, nachdem ich wieder mal gemerkt habe mit was für kleinen Gesten man anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann. Ich war mit meiner kleinen Schwester auf dem Weihnachtsmarkt, wir haben uns eine leckere Portion Schmalzkuchen geteilt und sind dabei zurück zum Auto gelaufen. Auf dem Weg kam dann eine kleine Familie mit einer süßen kleinen Maus auf uns zu und die Kleine sagte nur kurz: “sowas möchte ich auch essen, Papi” und zeigte dabei auf meine Schwester und mich. Ich hab dann ganz schnell entschlossen die Maus zu fragen ob sie auch einen Schmalzkuchen möchte und das sie sich gerne einen aus unserer Tüte nehmen darf. Sie hat gestrahlt bis über beide Ohren, ihre Eltern waren erst verdutzt, dann aber einverstanden und haben sich danach auch mehrfach bedankt. So schnell kann man jemandem wirklich den Tag ein bisschen versüßen und wir beide haben uns auch total gefreut, weil doch ein Kinderlächeln der größte Dank ist!! Liebe Grüße!

  • Antworten Theresa 2. Dezember 2017 at 23:33

    Liebe Janina,

    genau diese Gedanken habe ich auch oft- und es ist doch so, eigentlich sollte man immer bei sich selbst anfangen und seinen Mitmenschen ein Lächeln entgegenbringen. Es kann so viel bewirken. Jemand anderem ein so gutes Gefühl geben, denn wie sagt man bekanntlich? Ein Lächeln sagt mehr als 1000 Worte. Danke für den tollen Beitrag 🙂

    Alles Gute,
    Theresa 💋

  • Antworten Anna 3. Dezember 2017 at 0:33

    Vor ein paar Tagen habe ich einer Freundin ein paar sehr ehrliche Worte geschickt. Da waren ein paar Rückmeldungen dazu dabei, wie ich zu ihrem aktuellen Verhalten stehe und dass ich mir Sorgen um sie mache. Ich weiß, dass ihre sonstigen „Freundinnen“ ihr nie etwas ehrlich ins Gesicht sagen, im Gegenteil nur hinter dem Rücken sprechen. Ich hatte ein bisschen Angst, wie ihre Reaktion sein wird. Sie hat sich sehr für die ehrlichen Worte bedankt. Das hat mir mal wieder gezeigt, dass man sich bei richtigen Freunden trauen darf, auch einmal einen ernsten Ton anzuschlagen und dass das nichts schlimmes sein muss und dem Gegenüber vielleicht auch ganz hilfreich sein kann!

  • Antworten Amelie 3. Dezember 2017 at 2:16

    Das Paket ginge an meine liebe Mama, die gerade ständig als Babysitterin einspringt 🙂

  • Antworten Julia 3. Dezember 2017 at 6:07

    Liebe Janina,
    schöner Beitrag!
    Ich habe der Taufptin meiner Tochter einen Adventskalender gebastelt, um einfach mal Danke zu sagen, dass Sie immer so toll für meine kleine Tochter da ist. Damit hatte sie überhaupt nicht gerecht und freute sich somit sehr.
    Die Schokolade würde ich tatsächlich selbst behalten und mit meinem Mann teilen. Kleine Belohnung für ein ereignisreiches Babyjahr.

    Lieber Gruß

  • Antworten Ann-Kathrin 3. Dezember 2017 at 6:10

    …unsere alte Nachbarin war mit mir beim Supermarkt und völlig verstreut. Habe ihr dann beim Einkaufen geholfen und sie war ganz dankbar (und sogar die Kinder haben geholfen ;-)). Habt eine schöne Adventszeit, Janina! Liebe Grüße Ann-Kathrin

  • Antworten Steffi 3. Dezember 2017 at 6:25

    Liebe Janina,
    Danke für deinen tollen Beitrag. Er enthält sehr schöne und richtige Gedanken. Ich würde das Paket Schokolade mit in meine Schulklasse nehmen und meine Schüler damit überraschen. Dort versuche ich im Alltag, der oft stressig ist, deine Gedanken aus dem Beitrag täglich umzusetzen und stets mit einem Lächeln und einem offenen Ohr durchs Schulgebäude zu gehen.
    LG Steffi

  • Antworten Maren 3. Dezember 2017 at 6:58

    Sicher wäre das ein schönes Dankeschön an meine Mutter ❤️🍫😊

  • Antworten Anke 3. Dezember 2017 at 7:21

    Ich glaube ich würde das Paket einfach aufteilen und es lieben Freunden schenken, die uns seit der Geburt des 2. Kindes oft bei der Betreuung der großen unterstützen.

  • Antworten Eva 3. Dezember 2017 at 7:32

    Wir veranstalten jedes Jahr unseren Traditionstag „Lichter anknipsen“ am ersten Advent zu dem wir Familie und Freunde einladen, damit alle in Weihnachtsstimmung kommen. Im Garten werden unsere Weihnachtslichter „angeknipst“ und es gibt Glûhwein, Kinderpunsch, Stockbrot über dem Feuer, Smores und Mini-Würstchen. So möchten wir alle lieben Menschen um uns herum einen schönen ersten Advent bescheren. Ich würde sagen, dass klappt auch😊
    Liebe Grüße
    Eva

  • Antworten Luisa 3. Dezember 2017 at 7:37

    Liebe Janina, wirklich mal wieder ein toller Beitrag!
    Ich würde mit diesem Paket meine allerbeste Freundin überraschen, die am 15.12 endlich nach 3 Monaten im Ausland wieder zurück kommt. Das wäre natürlich die perfekte Überraschung, da sie in Norwegen besonders deutsches Brot und natürlich deutsche Schokolade vermisst hat. Mit diesem Schokopaket würde unserem perfekten Wiedersehenstag nichts mehr im Wege stehen und die Freude und das Lächeln wären sicherlich riesengroß!😍🙏🏻

  • Antworten Kathrin Canbolat 3. Dezember 2017 at 7:50

    Hallo, meine letzte Geste macht mich leider etwas traurig!
    Wir haben gemeinsam mit der Familie etwas Geld gesammelt, für drei Jugendliche, die gerade aufgrund einer Erkrankung ihre Alleinerziehende Mutter verloren haben und nun die Kosten der Beerdigung selber tragen müssen!
    Diesen Kindern würde ich gerne eine Freude machen….

  • Antworten Vicky 3. Dezember 2017 at 7:55

    Liebe Janina,
    du bist eine so unglaubliche Frau 🙂 Eine tolle Mama! Eine tolle Bloggerin! Du bereicherst soviele Menschen mit deiner Art mit deinem Wesen. Schade nur das du soweit weg wohnst! Hätte dich und deine mega tolle Familie gerne kennen gelernt.
    Ich komme aus einem zerrütteten Elternhaus und hatte es nie einfach in meiner Kindheit. Das was du uns Einblick in deine Familie geben lässt verzaubert mein Herz und meine Seele in einen Freudentanz.
    Mein letzes lächeln habe ich gestern unseren neuen Postlerin geschickt. Ich bewundere ijre Arbeit gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit. Sie war totsl gestresst ich öffnete ihr die Türe mit einem Lächeln und sie lächelte zurück. Ich nahm dann noch 2 Pakete von Nachbar an und sie meinte von mir sollte es mehr geben. Immer wenn sie mich sieht lächele ich und egal wieviel stress oder Ärger sie gerade hat ist das alles für diesen Moment vergessen!!
    Dankbarkeit und Wertschätzung geht gerade wirklich unter. Es stimmt mich traurig! Warum können wir nicht dankbar sein was andere Menschen täglich für uns tun?
    Ganz spontan komme mir drei Berufe in den Kopf. Es gibt sicher noch 1000 mehr! Erzieher, Postler und Ärtzte/Krankenschwestern!
    Ich wünsche dir und deiner Familie einen schönen 1.Advent!
    Vicky

  • Antworten Nadine 3. Dezember 2017 at 8:53

    Schöner Beitrag ✌️🎄 oft sind es ja auch einfach so ganz kleine Dinge, die Menschen ein Lächeln zaubern und viel bewirken und das muss man sich auch immer wieder vormaligen halten.

    Euch einen schönen 1. Advent, Nadine

  • Antworten Yasemin 3. Dezember 2017 at 8:54

    Hallo Janina,

    das ist ein wirklich schöner Blogeintrag. Ich finde es wichtig anderen Menschen in Notlagen zu helfen. Oft gebe ich Obdachlosen deshalb etwas und da war schon alles dabei, ob Kuchen, Obst, Butterbrote die ich für die Arbeit dabei hatte oder Geld (habe ich aber im Zeitalter der Girocard nicht immer parat) aber in der kalten Jahreszeit finde ich es umso wichtiger ihnen zu helfen und kaufe ihnen beim nächsten Bäcker Kaffee oder Tee und ein Brötchen und was alle am liebsten haben ist wenn man mit ihnen spricht. Nicht alle wollen etwas annehmen aber zumindest ein Gespräch führen und nicht ignoriert werden. Dummerweise war ich früher viel zu schüchtern und wollte sie nicht nerven oder anschauen, damit sie nicht das Gefühl haben angestarrt zu werden.
    Für Nikolaus habe ich schon kleine Schokofiguren gekauft die ich in der Stadt verteilen werde, natürlich ist Schokolade nur Luxus, aber ich kann sie ja leider nicht retten und eine Wohnung für sie mieten.
    Schönes Restwochenende an alle!

  • Antworten Geraldine 3. Dezember 2017 at 9:12

    Eigentlich eine Selbstverständlichkeit aber für viele eben doch nicht: ich habe einer Mama mit Kiwa eine kleine Treppe runtergeholfen, obwohl ich selber mit Baby in der Trage war. Die Passanten drum rum haben nicht eine Box Finger gerührt. Mama-Power!
    Ich würde das Paket zusammen mit meiner Familie an Weihnachten plündern, unser erstes Weihnachten mit Baby und alle freuen sich so sehr.
    Einen schönen 1.Advent wünsche ich euch 🙂

  • Antworten Theresa 3. Dezember 2017 at 9:58

    Ich finde die kleinen Gesten im Alltag die wichtigsten. Mich macht es wütend, wenn andere Menschen der Frau an der Kasse nicht mal ein „Hallo“ entgegen bringen. Das sollte doch selbstverständlich sein. Ich habe gestern einer Frau gesagt, dass sie eine unfassbare Ausstrahlung hat. Sie hat sich sehr gefreut! 🙂 und ich musste das los werden. So ehrlich gemeinte Komplimente tun doch nicht weh. Kritik wird immer schnell ausgesprochen, Komplimente nicht. Das möchte ich ändern!

  • Antworten Jana 3. Dezember 2017 at 10:29

    Liebe Janina,

    was für eine schöne Idee! Ich würde das Päckchen meiner Schwägerin schenken, die wegen ihrer kleinen derzeit keine Nacht wirklich schlafen kann und nicht nur Hilfe und ein Lächeln, sondern auch eine große Portion Schoki verdient hat! Das würde ihr sicherlich ein sehr großes Lächeln ins Gesicht zaubern!
    Ich wünsche dir und deiner Familie eine schöne (Vor-)Weihnachtszeit.
    Liebe Grüße
    Jana

  • Antworten Jenny M. 3. Dezember 2017 at 10:43

    Bei mir sind es so kleine Gesten wie das mein Freund mir zum Beispiel Trinken mitbringt wenn er zu mir kommt weil er ein Auto hat. Oder ich für ihn etwas vorkoche das er mit auf Arbeit nehmen kann, oder einen Kumpel vonnih, wenn sie zusammen Schicht haben automatisch beim Essen einplane.
    Das Paket würde ich aufteilen zwischen Freundinnen und mir

  • Antworten Tanja 3. Dezember 2017 at 11:18

    Gestern Abend war ich in unserem winzigkleine Supermarkt um die Ecke einkaufen. In so einem Stadt Supermarkt trifft man häufiger Menschen, die weniger priveligiert sind, arm sind oder dem Alkohol verfallen. Selbstverschuldet oder Pech hatten im Leben. Als ich an der Kühltheke stand, bemerkte ich einen älteren Mann mir seinem Einkaufswagen. Ich bin einen Schritt zurück getreten, habe ihn vorbeigelassen und ihn dabei angelächelt- gar keine große Geste und hätte es wahrscheinlich auch sofort wieder vergessen. Doch die kurze Begegnung schwingt immer noch nach. Der gebeugte Kopf, dieser überraschte Blick, dann doch ein winziges schüchternes Lächeln. Diese überraschte Reaktion, dass er gesehen wird und eine kleine freundliche Geste erhält, hat mich irgendwie berührt. Oft ist ihm das augenscheinlich noch nicht passiert und das hat mich auf seltsame Weise sehr erschüttert.
    Liebe Janina, deine Einstellung ist bezaubend und gerne möchte ich mir an dir ein Bespiel nehmen. Für viele mag es nichts bewirken, aber für einen einzelnen viel.
    Habt eine fröhliche, besinnliche Adventszeit!

  • Antworten Amelie 3. Dezember 2017 at 11:29

    Ich als schleckermäulchen würde mich sehr darüber freuen und vllt sogar teile 🙈

  • Antworten Alisa Steinbach 3. Dezember 2017 at 12:57

    Erst einmal Danke für dieses Gewinnspiel 🙂
    Ich würde mit dem Paket gerne meiner Schwester ein Lächeln ins Gesicht zaubern, da Sie mich schon so oft zum Lachen gebracht hat und immer für mich da ist.
    Für den letzten Monat im Jahr wäre es doch ein toller Vorsatz unsere Sorgen mal wegzulächeln 🙂

  • Antworten Myriam 3. Dezember 2017 at 13:26

    Liebe Janina,
    Du hast Recht, kleine Gesten bedeuten so viel.
    Ich habe auch eine kleine Geschichte, die mich in den letzten Tagen sehr berührt hat. Ich arbeite momentan im Rahmen des Medizinstudiums auf einer Intensivstation und betreue seit knapp zwei Wochen einen lieben Opi, der bisher beatmet wurde und dementsprechend nicht wirklich gut reden konnte und immer nur mit den Lippen Worte geformt hat. Habe mich zwar immer bemüht herauszufinden was er wollte, das hat jedoch mal mehr mal weniger gut funktioniert. Am Freitag habe ich ihm eine neue Kanüle eingesetzt, mit der er wieder sprechen kann und sein erstes Worte war „Danke“ und mir kamen sofort die Tränen. Dieses danke von ihm hat mich so sehr berührt, einfach schön!
    Ich würde das Schokipaket mit auf die Intensivstation nehmen für die Pflege und das Ärzteteam, die grandioses leisten. Und da ich noch sechs Wochen dort bin, kann ich dann auch auf der Arbeit naschen 😀 ganz liebe Grüße und eine schönen Adventszeit! Myriam

  • Antworten Julia 3. Dezember 2017 at 13:43

    Hallo Janina,

    ich würde mich riesig über das Paket freuen und es meinen Eltern schenken, da ich ihnen einfach viel zu selten DANKE sage, obwohl sie alles für mich machen. <3

    Liebe Grüße, Julia

  • Antworten Anne 3. Dezember 2017 at 14:58

    Liebe Janina,

    Ich Helge seit ich ein Kind bin jedes Jahr im Advent beim Glühweinverkauf auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt für einen guten Zweck – für eine Behinderteneinrichtung, die wir schon mehrmals besucht haben und die mir viel bedeutet, weil mein Cousin auch Downsyndrom hat! Dieses Jahr war ein sehr anstengendes, habe Examen geschrieben und arbeite derzeit 14-Stunden-Tage und hatte darüber nachgedacht den Glühweinstabd einfach abzusagen, weil ich so erschöpft war. Hab ich aber nicht und bin Freitag totmüde dort hin und habe dann mich bewusst dafür entschieden, die Horden von Besuchern und diesen Tag nicht als Anstrengend und Kraftraubend zu sehen, sondern es mit einem Lächeln anzugehen. Und was soll ich sagen, es war magisch. So eine warme weihnachtliche Stimmung, so viele strahlende Gesichter, die alle auf mein Lächeln mit Freundlichkeit und Begeisterung reagiert haben – dieses Weihnachtsleuchten lag in der Luft – der Tag verging wie im Flug, hat mich gar nicht groß angestrengt und am Ende war ich glücklich, das beste daraus gemacht zu haben! Das Leben ist so viel schöner, wenn man das beste aus dem macht, was ansteht! 🙂

  • Antworten Annabelle 3. Dezember 2017 at 19:13

    Oh, das ist ein tolles Thema! Ich habe in den letzten Wochen einen Adventskalender für meinen Freund gebastelt und habe ihn damit überrascht. Er hatte damit absolut nicht gerechnet und hat sich so sehr darüber gefreut! Jetzt freut er sich jeden Tag auf sein neues Türchen ☺️Mich macht das total glücklich, dass ich ihm mit einer kleinen Geste so eine Freude bereiten konnte😍

  • Antworten Rebecca 3. Dezember 2017 at 19:20

    Hallihallo,
    In der Kürze liegt die Würze:
    Mein Opi freut sich immer über Schokolade, deshalb möchte ich gern mit in den Lostopf hüpfen.
    Viele Grüße von Rebecca

  • Antworten Amy 3. Dezember 2017 at 19:27

    Ich habe meiner Arbeitskollegin gesagt, dass sie ein guter Mensch sei. Sie fährt jetzt in ihrem Frei zu ihrer Tante, die weiter weg lebt, um sie bei der Pflege des Großvaters zu unterstützen.

  • Antworten Katharina 3. Dezember 2017 at 20:12

    Liebe Janina,

    am Mittwoch war ich mit unserer kleinen Hundedame mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und habe wieder einmal festgestellt, dass so ein Hund genau so wie kleine Kinder die Herzen vieler Menschen öffnet. Ein kleiner Lichtblick ein verzücktes Lächeln im Gesicht völlig fremder Menschen.

    Aber eigentlich wollte ich Dir von einer Geste erzählen, die mir letzte Woche Glückstränen in die Augen getrieben hat. Ich hatte nämlich eine extrem blöde Woche und dann habe ich ein paar nähbegeisterte Damen angeschrieben, die ich mit einem Stoffpaket überraschen durfte und die Freude darüber war so groß, dass sie mich am anderen Ende der Leitung total berührt und erreicht hat.

    Einen schönen ersten Advent für Dich und Deine Lieben

    • Antworten Janina 3. Dezember 2017 at 20:17

      Liebe Katharina,

      das ist aber schön.

      Ja, Kinder und Tiere schaffen es doch immer wieder die Herzen der Menschen zu berühren. <3

      Ganz liebe Grüße
      Janina

  • Antworten Nicole Mall 3. Dezember 2017 at 20:17

    Liebe Janina,
    genauso wie dir ging es mir auch!
    Ich dachte: Was ist nur los mit den Menschen, viele sind so unfreundlich, ungeduldig mit ihren Mitmenschen, rücksichtslos und grantig.
    Ich bemühe mich, dem was entgegenzusetzen, in dem ich im Alltag kleine Gesten und Freundlichkeiten „austeile“. Ein strahlendes Lächeln für die alte Frau mit dem Trolley. Jemand verliert sein Gepäck auf dem Fahrrad mitten auf Straße und ich helfe es, aufzusammeln. Der junge Mann mit Downsyndrom im Hotel am Frühstücksbufett: Der Schoko-Chips-Spender ist defekt. Ich biete ihm an, andere Flocken für ihn zu „zapfen“, aber er möchte nunmal nur diese. Da fällt mir ein, dass ich genau diese Schoko-Chips am Kinderbufett in einer großen Schale gesehen habe, und bringe ihn hin. Er ist happy…
    Das tolle ist: Es gibt einem selbst ein sooo gutes und glückliches Gefühl.
    Die Schokolade wäre für meinen Freund und Partner. Er LIEBT Süßigkeiten über alles, und ist immer so fleißig, hilfsbereit und empathisch anderen gegenüber. U.a. dafür liebe ich ihn.
    LG
    Nicole

  • Antworten Janine 3. Dezember 2017 at 22:30

    Ich würde das Päckchen mit dem größten Schokoladenfreund dieser Welt und meinen absoluten Helden teilen – meinem Opa! Eine schöne Adventszeit, liebe Janina!

  • Antworten Jeremy Vandrey 4. Dezember 2017 at 9:33

    Meine letzte Geste war wohl der Kauf eines neuen Tisches meiner Mum, ihrer ging dieses Jahr im Sommer kaputt und in der Regel kauft Sie sich solche Sachen eher selten selber, also dachte ich komm ihr mal zuvor und gönne ihr etwas.

    Das Paket würde ich dann mit ihr teilen.
    Grüße und eine schöne Adventszeit

  • Antworten Christine 4. Dezember 2017 at 11:13

    Meine letzte Geste war ein Frühstück im Bett für meine liebe Mitbewohnerin. Mit ihr würde ich auch den Inhalt verputzen 🙂
    Ich wünsche dir und deiner Familie eine besinnliche Vorweihnachtszeit!

  • Antworten Judith 4. Dezember 2017 at 15:58

    Ich arbeite in einer Kita. Wir versuchen den Kindern als eine der größten pädagogischen Aufgabe eben auch das beizubringen, was du beschreibst. Freundlichkeit und Happyness 🙂 Meistens bringen die kleinen aber uns noch viel mehr bei. Indem sie ständig lachen und 90% der Zeit fröhlich sind. Ein Sturz und kleine Wehwehchen sind innerhalb kürzester Zeit vergessen. Kinder lachen übrigens ca 400x am Tag und Erwachsene im Durchschnitt nur 40x. Allein das sollte einem zu denken geben.
    Wenn ich gewinnen würde, würde ich das Paket mit meinen Liebsten teilen und ihnen in der Vorweihnachtszeit damit eine Freude machen. 🙂

  • Antworten Elena Lau 4. Dezember 2017 at 16:27

    Ich habe meinem Freund einen Adventskalender gebastelt. Mir hat es selbst so viel Freude bereitet es zu basteln und zusamnen zu stellen, da mscht schenken doppelt Spaß.

  • Antworten Ute HEISE 4. Dezember 2017 at 18:51

    Meine Nachbarin das Gretchen (94) wohnt seid 10 Jahren allein ,ihr Mann Konrad verstarb 2007 an einem Herzinfarkt.Sie hatten sich beide kurz vor dem zweiten Weltkrieg kennen und lieben gelernt .Sie trafen sich immer an einer Stelle im Ort die etwas verborgen war.Dann mußte Konrad in den Krieg,kam aber fast unverletzt wieder zurück.Auch später wurde der geheime Treffpunkt zum Lieblingplatz.Gretchen die durch eine Krankheit leider schlecht zu Fuß ist,konnte nach dem Tod ihres Mann nur noch sehr schwer an den geliebten Treffpunkt gehen.Sie sagte öfters zu mir ,dass ihr letzte Wunsch es wäre den Platz nochmal zu besuchen.Also besorgte ich einen Rollstuhl und machte mich mit Gretchen auf den Weg.Sie war ganz aus dem Häuschen als wir ankamen.Ich machte von dem schönen Platz mit meiner Kamera ein Foto das ich später auf eine kleine Leinwand machen ließ.Gretchen ist eine tolle Frau ,die ich gerne öfters überraschen möchte.

  • Antworten Florian Stanau 5. Dezember 2017 at 5:55

    Ich würde es meiner guten Freundin julia schenken. schon als Kind hat sie nur Milka-Schokolade gegessen und das ist bis heute noch so. sie würde sich so darüber freuen und ich könnte mich auf diesem weg für ihre Loyalität und stetige Unterstützung bedanken

  • Antworten Lea Kalinowski 5. Dezember 2017 at 14:40

    Ich habe vor 2 Monaten einen kleinen Familien-Wochenend-Ausflug für 2 Erw. + 2 Kinder gewonnen. Anreise, Übernachtungen, Besuch im Sea-Life & Besuch im Lego Discovery Center inklusive. Da mein Partner und ich noch keine Kinder haben, habe ich lange überlegt, was ich mit dem Ausflug nun anstellen soll. Schließlich habe ich eine gemeinnützige Organisation angeschrieben, die Familien, denen es nicht so gut geht und die Unterstützung benötigen, helfen. Die Leiterin der Organisation hat sich bei der persönlichen Übergabe des Gewinns wahnsinnig gefreut und sich 1000x bedankt bei mir, wie toll sie dies fände. Für mich war es keine große Geste, da klar war, das 2 kleine Kinder mit ihren Eltern viel mehr Spaß an solch einem Ausflug haben als ich. Ich finde es einfach schön, anderen eine so große Freude gemacht zu haben mit so etwas (in meinen Augen) selbstverständlichem. 🙂

  • Antworten Lemme Katja 5. Dezember 2017 at 18:50

    Ich würde das Paket gerne meiner Mutti schenken , da sie soviel Arbeit mit meiner Demenz-Kranken-Oma hat. Vielleicht könnte man ihr ein Lächeln ins Gesicht zaubern was in letzter Zeit schwer ist.

  • Antworten Sabine 6. Dezember 2017 at 13:41

    Ich würde gerne meinem Freund ein Lächeln schenken, denn er ist eine kleine Naschkatze und ich möchte mich für seine Geduld bedanken. Da ich momentan sehr eingespannt bin, um meine Mutter zu versorgen, führen wir für ein paar Wochen quasi eine Fernbeziehung und sehen uns kaum. Süße Grüße wären hier eine willkommene Aufheiterung für ihn.

    Liebe Grüße
    Sabine

  • Antworten Janine 6. Dezember 2017 at 20:27

    Liebe Janina, so eine tolle Aktion. Ich würde das Paket sehr gerne meinem Freund schenken und ihm damit ein Lächeln ins Gesicht zaubern: 1. weil ich ihn natürlich über alles liebe ❤️, 2. weil seine Schwester leider vor kurzem schwer erkrankt ist und 3. er Schokolade bzw. Süßigkeiten sehr, sehr mag und ihm das in der momentan schwierigen Zeit wenigstens eine kleide Freude bereiten würde. Ich wünsche dir und deiner zauberhaften Fanilie noch einen schönen Abend 🎅🏻

  • Antworten Tatjana Vollrath 7. Dezember 2017 at 14:32

    Ich würde dieses Paket meinem Mann schenken, mein persönlicher Held. Er macht mein Leben um so viel schöner und angenehmer. Was wäre ich arm dran wenn ich ihn nicht hätte… 😊

  • Antworten Simone 9. Dezember 2017 at 9:32

    Ich hüpfe auch noch schnell in den Lostopf🎉😍 da wir am Nikolaustag einen Milka Weihnachtsmann vor der Tür stehen hatten und ich gerne auch die Nachbarn beschenken möchte und natürlich gerne selber nasche in der Weihnachtszeit 😍🤗💛

  • Schreibe eine Nachricht