URLAUB AM COMER SEE UND EIN FERIENHAUS FÜRS HERZ, DIE VILLA AL CASTELLO

werbung, unbeauftragt

URLAUB AM COMER SEE
EIN FERIENHAUS FÜRS HERZ UND DIE GANZE FAMILIE,
DIE VILLA AL CASTELLO

Italien hat unser Herz ja schon vor langer Zeit erobert. Wir liebe Italien.
Wir lieben das Land, wir lieben die Leute, mögen die Art, wie sie ihr Leben leben, und vor allem aber, lieben wir das gute Essen. Italien verzaubert. Kommt man einmal, kommt man immer wieder. Jede Region hat seinen ganz eigenen Zauber. Und jetzt hat uns der Comer See im Norden Italiens erobert.

Uns verschlägt es jedes Jahr mindestens einmal nach Italien. Nicht selten aber auch gleich zweimal. Das spricht wohl für sich. Italien ist und bleibt halt einfach ein absoluter Traum. Nachdem wir in den letzten Jahren immer in der Toskana geurlaubt haben, sind wir jetzt einmal  in eine Region gereist, die wir beide noch nicht kannten: Hallo, Comer See. Und ja, was soll ich sagen – das war eine gute Entscheidung. Es war schlichtweg traumhaft. Die Kombination aus Bergen und Wasser und dem „La Dolce Vita“ – einmalig. Das ist einfach einmalig schön. Die vielen kleinen Städtchen rund um den Comer See, verwunschen irgendwie, malerisch, so ganz besonders. 10 Tage hatten wir vor Ort und wären am allerliebsten direkt noch länger geblieben. Eines ist sicher: Wir kommen wieder!

 

 

VILLA AL CASTELLO AM COMER SEE
– EIN FERIENHAUS ZUM VERLIEBEN

Unseren Urlaub am Comer See haben wir in der Villa al Castello in Rezzonico (bei Mennagio) verbracht. Rezzonico ist ein unglaublich bezaubernder Ort, fast schon romantisch. Die kleinen, dichten Gassen, die hinab führen – direkt zum Wasser, wo sich Mittags jung und alt trifft, sich sonnt, quatscht und beisammen ist.

Die Villa al Castello ist ein wunderschönes, wirklich wunderschönes und sehr großzügiges Ferienhaus in allerbester Lage. Man ist für sich, hat einen unverbauten Blick direkt aufs Wasser und links vom Haus eine kleine Bucht mit Kiesstrand. Es ist herrlich!

Das Ferienhaus an sich ist an Detailverliebtheit kaum zu übertreffen. Noch dazu ist es voll ausgestattet. Und wenn ich sage, voll ausgestattet, dann meine ich – das Haus ist so gut ausgestattet, wie das eigene Heim. Wenn nicht noch besser. Es fehlt einfach an nichts. Als ich die Tür zum Ferienhaus aufschloss, staunte ich nicht schlecht. Ich lief von Zimmer zu Zimmer und war immer sprachloser. Ich habe selten ein Ferienhaus gesehen, das mit so viel Liebe zum Detail, so modern und schön eingerichtet ist. Urgemütlich, zum verlieben.

Der Wohn- und Essbereich ist groß und hell und kuschelig. Man kann hier gesellig beisammen sein, zusammen essen oder sich auf die riesige Couch kuscheln und ein wenig netflixen oder bei Amazon Prime stöbern. Beides ist inklusive. Die Küche ist offen und ein absoluter Traum. Und sowohl von der Küche aus als auch aus dem Wohn- und Esszimmerbereich geht es hinaus auf die riesige Terrasse. Hier stehen gemütliche Liegen mit Blicks auf Berge und Comer See und ein großer Esstisch. Auch ein Gasgrill befindet sich auf der Terrasse. Ab Dezember 2020 gibt es wohl auch einen Pool vor der Tür. Der ist aktuell im Bau.

Im Erdgeschoss befindet sich außerdem noch ein Schlafzimmer mit zwei Einzelbetten (und einem eigenen Bad) sowie ein WC mit angrenzendem Hauswirtschaftsraum – mit Waschmaschine und all dem, was man halt so braucht. Im ersten Stock gibt es dann gleich drei großzügige Schlafzimmer mit jeweils einem Doppelbett und eigenem Bad mit Dusche. Außerdem ist noch eine Toilette vorhanden. Vom ersten Stock aus geht es in das urigste Dachgeschoss. Wirklich, es ist so so schön dort oben unterm Dach. Die Dachbalken aus altem Holz, die Wand aus Stein – wunderschön. Das perfekte Reich für die Kids. Fünf Einzelbetten stehen hier und ein offener Wohnbereich mit Couch zählt auch dazu. Es ist voll mit Spielzeug ausgestattet. Kinderbücher, Lego Duplo, Autos, Holzeisenbahn oder Kuscheltiere. Unsere Kinder waren oft gar nicht runter zu bekommen!

Wir sind mit Freunden gereist und es war perfekt vom Platz. Die offene Küche mit dem Wohnbereich lud zum gemeinsam kochen ein und wir haben schöne gemeinsame Abende hier verbracht und hatten eine tolle, unvergessliche Zeit.

HIER findet ihr weitere Infos und Bilder.

Wir kommen definitiv noch einmal. Es war einfach perfekt für uns. Die Kinds waren glücklich, wir waren glücklich und wir sind echt erholt Heim gekommen. Wir haben gekocht, gespielt, gekuschelt, haben die Region erkundet und vor der Tür geangelt, sie haben getobt und die Zeit vor Ort einfach genossen. Wir hatten einige Regentage und selbst da ist uns nicht die Decke auf den Kopf gefallen. Im übrigen kann man im Wohnzimmer auch ein schönes Feuer machen.

 

 

REZZONICO AM COMER SEE
– KLEIN, ROMANTISCH, SCHÖN

Wie eben schon kurz verraten, Rezzonico ist total schön. Klein, aber fein und die Gassen sind verwunschen. Es gibt ein kleines Restaurant, das familiengeführt ist. Das Locanda Lauro. Das Essen ist phänomenal und die Eigentümer sind unglaublich herzlich. Selbst die Großmutter kam oft raus und freute sich über die Kinder! Ein absoluter Tipp von mir. Es ist landestypisch eingerichtet, schlicht, aber das Essen – so eine ehrliche Küche und dabei so gut. Selbst die Vorspeisen, eine Wucht!

Dann gibt es in Rezzonico noch ein kleine Pizzeria. Die Trattoria Pizzeria Dei Platani, auch hier kann man sehr sehr gut Pizza essen. Wir waren mit den Kindern in den zehn Tagen häufig dort. Die Pizza ist günstig und wirklich sehr lecker. Ich würde allerdings bei der Pizza bleiben.

In Rezzonico sind die Häuser bis ganz dicht ans Wasser gebaut und man hat einen schönen Blick. Es gibt es den kleinen „Markplatz“ direkt am Wasser. Hier wird sich getroffen und man verbringt die Zeit miteinander.

 

 

EINE WUNDERSCHÖNE BOOTS TOUR
& EINE FAHRT MIT DEM WASSER TAXI

Eine Aktivität, die ich euch sehr empfehlen kann: Mietet euch ein Wassertaxi oder Boot. Es hat so viel Spaß gemacht!

Wir haben in der ersten Woche eine Tour mit dem Wasser-Taxi mit Lake Como Boat gemacht.
Insgesamt eine Stunde haben wir gebucht und die Tour mit dem Wassertaxi war großartig. Das Boot allein war schon ein absolutes Highlight. Und vom Wasser aus hat man noch einmal so viel mehr gesehen. Es war traumhaft schön und wir waren traurig, als die Stunde um war. Luca von Lake Como Boat hat uns in dieser Stunde viel über die Orte und auch über die berühmten Gebäude erzählt – es gab also noch einmal Wissen to-go on top. Preislich lagen wir bei 180 Euro, meine ich. Es war jeden Euro wert und war richtig schön!

In der zweiten Urlaubswoche haben wir dann noch einmal selbst ein kleines Boot für zwei Stunden gemietet und haben eine große Tür über den Comer See gemacht. Auch das war wirklich schön. Hier haben wir uns für den Anbieter Newton (Rent a Boat) in Dongo entschieden.

 

 

 

DER COMER SEE
– IMMER EINE GUTE IDEE

Wir haben unseren Urlaub genutzt, um uns ein wenig zu erholen. Also ganz viel Freizeit – wie angeln, spielen oder gemeinsam kochen, und haben dann aber auch immer mal wieder kleinere und größere Ausflüge gemacht. Wir haben uns die kleinen Städtchen angeschaut, sind bummeln gegangen, haben viele kleine schöne Ecken entdeckt und uns ein wenig treiben lassen. Dieses „treiben lassen“ im Urlaub, ich liebs.

Varenna war ein absoluter Traum und ich sage mal so: Diese Stadt trägt nicht umsonst den Titel „Der romantischte Ort am Lago di Como“.
Dieser Ort ist einfach bildschön, wie aus einem Film, und es gibt sehr viele schöne kleine Restaurants. Wir sind einfach durch das kleine Städtchen spaziert, haben die Gassen entdeckt, Eis gegessen und haben mal hier, mal da in den kleinen Läden gestöbert. In Varenna gibt es außerdem den botanischen Garten „Villa Monastero“. Wunderschön angelegt und direkt am Wasser – wirklich beeindruckend und schön. Hier kann man recht lange entspannt verweilen und den Ausblick genießen. Selbst die Kinder fanden das super!
Am späten Nachmittag haben wir direkt am Wasser in einem kleinem Café zu Abend gegessen. Mit Blick auf den Comer See. Es war herrlich!
Am Abend sind wir dann mit der Fähre zurück ans andere Ufer und nach Hause.

Sehr süß war auch Lenno. Eine wunderschöne Promenade lädt hier zum flanieren und verweilen ein. Die Kids können am Wasser die Enten und Schwäne beobachten und man kann hier das köstlichste Eis des Urlaubs genießen. Wirklich, wenn ihr dort seid, dann geht einmal hinein und probiert euch durch. So so so lecker! Bei La Fabbrica del Gelato kommt ihr ins schwärmen. Es war sogar so lecker, dass wir direkt noch eine zweite Eisrunde eingelegt haben an dem Tag.
Wir hatten in Lenno aber auch das leckerste Mittagessen – bei Trattoria Santo Stefano. Henry hatte Fisch und der war ein absolutes Gedicht. Ich hatte ein Fleischgericht und auch das war der Himmel. Hier in Lenno gibt es auch ein kleines Lädchen, wo handgemachtes verkauft wird. So so süße Sachen.

An einem anderen Tag haben wir die ganzen kleinen Örtchen direkt am Wasser abgeklappert. Wir sind überall einmal angehalten, haben uns treiben lassen und es war wunderschön. Jeder Ort hat so seinen ganz eigenen Charme. Gute Bars, Cafés und Restaurants findet man auch überall. Ich nutze dafür übrigens immer ausnahmslos TripAdvisor. Hier checke ich immer gegen, was die mir in der Nähe empfehlen und damit fahren wir meist gut.

An einem Tag sind wir übrigens auch nach Como gefahren. Das war jetzt nicht ganz so das, was uns gefallen hat. Aber letztendlich ist es ja auch immer eine Frage des Geschmacks. Wir wollten unseren Urlaub einfach ruhiger verbringen und da war uns Como schon wieder ein Stück weit zu wuselig.

Wer noch nicht am Comer See war und vielleicht jetzt drüber nachdenkt, den kann ich nur ermutigen. Es ist wirklich eine Reise wert, ihr werdet euch verlieben. Ganz sicher!

 

Mehr Reiseberichte von mir findest du HIER

 

 

 

 

 

 

KOMMENTARE

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Was ein toller Bericht. Ich habe das Haus für meinen 50. Geburtstag kommendes Jahr mit der Großfamilie gebucht und freue mich schon so! Jetzt noch mehr! 🙂 Danke für die tollen Tipps, wir werden sicher viele davon aufgreifen!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen