EIN HALLOWEEN CANDY BOARD FÜR GROSS UND KLEIN

 

 

EIN HALLOWEEN CANDY BOARD
– FÜR GROSS UND KLEIN!

 

Halloween steht wieder vor der Tür und ich muss gestehen, dass ich dem ganzen Hype um Halloween bis vor einigen Jahren wirklich nichts abgewinnen konnte. Nun habe ich aber Kinder, die Halloween lieben und die sich wochenlang darauf freuen. Kuschlige Abende mit schaurigen (Kinder)Filmen, Verkleidungen, gruselige Deko und, natürlich!, jede Menge Süßkram. Und ich sag mal so: Die leuchtenden Augen meiner Kinder zu sehen, macht mich glücklich – und zack, das ist der Grund, warum ich Halloween jetzt auch so gern mag.

Vor einigen Tagen habe ich mich dann an meinem ersten Halloween Candy Board versucht. Ein kunterbuntes Candy Board mit allerlei schaurig-süßen Naschereien. Das geht super einfach und super schnell – und große, strahlende Kinderaugen sind euch garantiert. Aber nicht nur für die Kleinen ist das Halloween Candy Board eine gute Idee. Vielleicht ist das ja auch was für einen schönen Abend mit der besten Freundin oder aber für die, wenn es irgendwann mal wieder möglich ist, nächste Halloween Party. Vielleicht nächstes Jahr.

Was ihr für euer Board braucht? Da seid ihr total frei. Kauft einfach das, was ihr bekommen könnt und was ihr mögt.

 

WIE MACHE ICH EIN HALLOWEEN CANDY BOARD

Besorgt eine bunte Mischung an Süßigkeiten. Gern auch ein paar Naschereien, die farblich und thematisch passen. Ich habe eine bunte Mischung aus Halloween Chips, Käsebällchen, Laugengebäck, Keksen, Weingummi und sogar ein wenig Obst plus Avocado besorgt. Und dann geht es schon ans vorbereiten und herrichten. Für die Dekoration habe ich mir vorab schon eine Auswahl an essbaren Augen {gibt es HIER} gekauft. Die dürfen auf keinem Halloween Board fehlen.

Vorab habe ich schon ein paar Dinge vorbereitet – z. B. die kleinen Schoko-Brezeln und die „Oskar aus der Mülltonne“ Cracker mit Avocado.
Für die Schoko-Brezeln habe ich dunkle Schokolade sanft erwärmt und dann die Brezeln hineingetunkt. Dann auf Backpapier legen und auskühlen lassen. Noch bevor die Schokolade wieder hart wird, die kleinen essbaren Augen drauf setzen. Auch habe ich Oreo Kekse in der Schokolade versenkt und diese dann mit Augen versehen.

Für die „Oskar, aus der Mülltonne“ Cracker habe ich eine schnelle Guacamole vorbereitet.
Dafür einfach eine Avocado mit etwas Kräuter Crème Fraîche, einer kleinen sehr fein gehackten Zwiebel sowie Zitronensaft, Sojasauce und Salz und Pfeffer vermischen und abschmecken. Mein heiß geliebtes Guacamole Rezept findet ihr HIER. Die fertige Guacamole dann nur noch auf den kleinen runden RITZ Crackern verteilen und auch hier wieder die essbaren Augen drauf. Fertig.

Außerdem habe ich mich für kleine Geister aus Banane entschieden. Die sind so super fix gemacht und man hat noch einmal etwas Obst mit auf dem Board. Dafür einfach eine Banane in der Mitte im Zickzack durchschneiden, schälen und mit der restlichen geschmolzenen Schokolade von den Brezeln kleine Augen und einen Mund aufzeichnen. Die Bananen würde ich wirklich als letztes zubereiten, damit sie nicht direkt braun werden.

Auch eine sehr schöne Idee sind kleine Kürbisse aus Mandarinen. Dafür braucht ihr nur zwei Dinge: Klar, Mandarinen und etwas Gurke.

Jetzt nehmt ihr ein großes Brett (oder etwas vergleichbares) und all die Knabbereien und Süßigkeiten, die ihr besorgt habt, zur Hand und macht euch ans dekorieren. Geht da einfach nach Gefühl. So, wie es euch gefällt, ist es gut. Ich hab mit kleinen Schälchen gearbeitet und dann einfach alles ein wenig wild und bunt angeordnet.

 

Mögliche Einkaufsliste: 

Oreo Kekse
Salzstangen
Brezeln
Chips
Käsebällchen

Marshmallows
Gebisse
Gruselige Augen aus Weingummi
Saure Schnüre
Halloween Jelly Beans

Bananen
Avocado
Mandarinen
Gurke

Essbare Augen

Ihr braucht ausserdem:
Ein großes Brett (oder etwas vergleichbares)

 

Viel viel Freude beim dekorieren eures Halloween Candy Boards! 

 

 

unbeauftragte werbung,
affiliate link

 

KOMMENTARE

Schreibe einen Kommentar

wanderlust

Hallöchen, meine Lieben! Wieder einmal leide ich ganz stark an Fernweh – deshalb habe ich meine alten Fotos durchstöbert und möchte euch einige zeigen, die

WEITERLESEN »
Menü schließen