OH GLORY | MEIN EIGENES KLEINES SCHMUCKLABEL UND DER WEG DAHIN

Eigenwerbung

 

OH GLORY,
VON (M)EINER IDEE ZU MEINEM
WAHR GEWORDENEN TRAUM!

Mein eigenes kleines Schmucklabel und der Weg dahin!

 

Jetzt ist es doch schon ein paar Tage raus, das Geheimnis ist gelüftet. Monatelang hab ich an meiner kleinen aber feinen Idee, meinem Herzenswunsch, gefeilt und gearbeitet. Still und leise. Dabei herausgekommen ist mein eigenes kleines Schmuck-Label: OH GLORY!

Ich kann mich noch ganz genau erinnern. Vor etwa zwei Jahren saß ich mit meiner Freundin zusammen an unserem Tisch hier im Garten und ich erzählte ihr in einem ruhigen Moment von meiner Idee, etwas eigenes zu schaffen. Etwas, das von der Idee her komplett meins ist. In welche Richtung es gehen würde, konnte ich damals noch nicht ahnen. Anfang des Jahres war mein Wunsch groß und wurde immer präsenter und als ich wieder nach Schmuck stöberte, kam mir dann die Idee.

Ich erinnerte mich an ein wunderschönes Ritual, das meine Großeltern hatten.
Denn meine Oma hat von meinem Opa zu jedem besonderen Anlass (Geburtstag und Weihnachten) immer genau ein Schmuckstück geschenkt bekommen. Irgendwann hatte meine Oma dann immer ein komplettes Set (bestehend aus Kette, Ring und z. B. Ohrringen) beisammen und all diese Schmuckstücke hat sie immer voller Freude getragen.

Heute, als erwachsene Frau, bin ich ganz gerührt – so schön find ich dieses Ritual. Und da war sie geboren, meine Idee.

Wunderschöner zeitloser Schmuck, der im besten Fall ein Leben lang begleitet und glücklich macht.
OH GLORY als Idee war geboren.

Auch wenn meine Idee noch lange keinen Namen hatte, so war sie dann doch plötzlich sehr konkret. Kennt ihr das, dieses Gefühl, wenn alles in einem kribbelt und man total aufgeregt ist? Ich glaub ja, das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass man etwas mit voller Überzeugung und aller Liebe macht (und es damit auch der richtige Weg ist). Ich arbeitete meine Idee also aus. Machte mir Gedanken. Wie soll mein Schmuck aussuchen, was ist mir für mein eigenes kleines Label wichtig, wen möchte ich ansprechen. Mein Notizbuch war in den letzten Monaten mein engster Freund und ich sag mal so, dieses kleine Notizbuch werd ich immer aufbewahren – weil es so schön den Weg von OH GLORY zeigt. Von der ersten Idee bis zu dem letzten Feinschliff.

Nachdem meine Idee stand und meine ersten Schmuckstücke grob von mir skizziert waren, machte ich mich auf die Suche nach einer Partnerin, die Lust hatte, diesen Weg mit mir zu gehen – und kam, wie so oft im Leben, über viele kleine Zufälle zu Meike Werk. Tja, und was soll ich sagen, das war direkt ein Match. Von den Vorstellungen her, von den Ansprüchen, der Idee UND vor allem aber menschlich.
In ihrer kleinen Goldschmiede in Seeburg verbrachten wir einige Stunden. Besprachen Ideen, feilten an der Umsetzung und am Abend bin total selig ins Bett gefallen. Die Idee war damit auf den Weg gebracht, alles wurde greifbarer. Und so widmete ich mich Schritt für Schritt den weiteren Dingen. Wie soll mein Shop ausschauen, wie soll er aufgebaut sein, wie wünsche ich mir die Produktpräsentation, welchen Namen soll mein Label und der Schmuck tragen. Mir war vorab nicht bewusst, wie viele kleine Schritte das eigentlich sind, die man gehen muss. Jetzt, rückblickend, kann ich sagen, dass es so ein spannender und aufregender und lehrreicher Weg ist, den man geht. Und dass es so unglaublich gewinnbringend und bereichernd ist, sich mit Menschen zusammentun, die die gleiche (oder eine sehr ähnliche) Vision haben, als man selbst. Man bestäubt sich, bringt sich gegenseitig weiter, bestärkt sich und kitzelt noch mehr Kreativität heraus.

OH GLORY
– viele kleine Schritte, ein Weg!

Ewig hab ich an einem möglichen Namen für mein kleines feines Label herum gedacht. Zig Ideen hatte ich und bei keiner hatte ich dieses BÄÄÄM-Gefühl. Alles, was mir einfiel war eher so, ja, hmm, ist ok. Aber nichts hat mich selbst vom Hocker gehauen. Ich war fast schon ein wenig verzweifelt. Und dann, spät am Abend, ich lag im Bett und da funkte es. OH GLORY, schoss es durch meinen Kopf. OH GLORY. Ich weckte Henry, total aufgeregt, um ihm den Namen zu präsentieren. Und auch er fand den Namen super und passend. Mein Baby hatte also von nun an einen Namen. Und ich ich lieb ihn sehr!

Wie das so oft ist, sprudelten die Ideen dann nur so. Und schnell wusste ich, jedes meiner Schmuckstücke soll den Namen einer Göttin tragen. Es war mir unheimlich wichtig, dass jedes Schmuckstück auch einen passenden, starken Namen hat. Denn mein Schmuck ist für tolle Frauen und ich finde ja, dass in jeder von uns ein Göttin steckt. Und so kam es, dass meine Ringe die Namen griechischer Göttinnen tragen – wie z. B.  Aequitas (Göttin der Gerechtigkeit). Felicitas (Göttin des Glücks), Libertas, Fides (Göttin der Treue) oder Candelifera (Göttin der Geburt). Jeder Name ist mit ganz viel Bedacht gewählt und könnte, finde ich, nicht passender sein. Die Fides war übrigens mein erster Ring, den ich ganz konkret vor Augen hatte. Mein Herzstück der Kollektion.

Ich sag mal so, als ich die fertigen Schmuckstücke das erste Mal real in meinen Händen hielt,
fertig, perfekt, genau so, wie ich sie mir vorgestellt habe – da hab ich Tränen geweint.

Im nächsten Schritt ging es dann an die Fotos. Schon lange vorher hatte ich eine ganz ganz klare Vorstellung, wie ich meinen Schmuck präsentiert haben möchte. Klar, reduziert, der Fokus auf dem Schmuck und nicht auf dem Model. Diversität war mir wichtig. Ich habe mich sehr früh bewusst dagegen entschieden, das Model für meinen Schmuck zu sein. Denn OH GLORY ist nicht Janina. OH GLORY bist du, du und du. Jede von uns Frauen ist OH GLORY. Vielen lieben Dank an dieser Stelle an meine „Models“, falls ihr es lest, die mir ihre Zeit geschenkt haben, weil sie hinter meiner Idee stehen.

Und, an dieser Stelle, ich bin so dankbar, dass ich Lookfamed hier an meiner Seite hatte. Die für mich die Fotos genau so umgesetzt haben, wie ich es wollte, die darüber hinaus auch meinen Imagefilm gedreht und meine Website nach meine Wünschen gebastelt haben. Ich glaube, ich hab es ihnen mit meinen so klaren Vorstellungen nicht unbedingt leicht gemacht, haha. Das ist vielleicht sogar untertrieben. Ich kleiner Kontrollfreak. Mein letzter Step waren dann die Texte auf der Website. Ich hab immer wieder umgeschrieben. Zu lang, zu kurz, zu keine Ahnung was… Bis wirklich alles so stand, wie es jetzt ist, war das ein langer Weg. Es brauchte viele kleine Schritte und manchmal gab es auch kleine Rückschritte, weil ich im Prozess gemerkt hab, ich verrenne mich da… Learnings. Mehrfach habe ich den Launch verschoben.

 

Filigrane, feinste Handarbeit aus der Region
– dafür steht OH GLORY

Und jetzt ist mein fünftes Baby, OH GLORY, schon wieder fast zwei Wochen online.
Die ersten Bestellungen sind verschickt und ich kann euch nicht sagen, wie stolz und glücklich ich bin. Wie dankbar.
Denn mit OH GLORY erfülle ich mir einen Traum. Meinen Traum von Schmuck, der für die Ewigkeit ist. Schmuck, der Frauen lange lange Zeit begleiten und glücklich machen soll.

Ich habe mir Schmuck gewünscht, den man nicht einfach mal so nebenher kauft, sondern für den man sich BEWUSST entscheidet.
Und das ist OH GLORY nun auch. Eine bewusste Entscheidung.

Feinste Handarbeit aus der Region. Meine wundervolle Goldschmiedin hat talentierte Hände und wirklich jedes Schmuckstück ist in liebevoller Arbeit von Hand gefertigt. In Seeburg. In dieser bezaubernden kleinen Goldschmiede. Selbst unsere Kordeln sind von Meike von Hand gedreht. Und jedes Schmuckstück ist personalisierbar. Du kannst dir dein Schmuckstück gravieren lassen, du kannst die Farbe der Perle wählen. Du bist völlig frei in allem.

Jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, wird mir noch einmal mehr bewusst, welch schöner, lehrreicher Weg das war. Mit wie viel Herz ich dabei bin.
Ich hoffe, dass ich dich mit OH GLORY begeistern kann. Dass ihr mit mir diesen Weg geht und die gleiche Vision von Schmuck habt.
Danke, dass ihr mir so viel Vertrauen schenkt und ihr euch so mit mir freut.
Auf hoffentlich viele spannende und lehrreiche Jahre mit OH GLORY.

 

 

Mehr Beiträge von mir findet ihr HIER

 

KOMMENTARE

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Sieht echt super schön aus 🙂

  2. Herzlichen Glückwunsch zu deiner eigenen Schmuckkollektion! Ich habe bei Instagram schon sehr oft deine wunderschönen Ohrringe bewundert. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass sie jetzt in den Verkauf gehen. Bis ich die Preise entdeckt habe….schade, dass die Schmuckstücke wohl für die allermeisten nicht erschwinglich sind. Auf etwas besonderes zu sparen ist eine schöne Idee und nicht nur Massenware zu produzieren verstehe ich auch. Aber 900 Euro für ein paar Ohrringe, das ist einfach utopisch. Ich wünsche dir trotzdem alles Gute damit!

    1. Hallo Rike,

      schön, dass dir der Schmuck gefällt. Das freut mich!
      Da es sich nicht um Modeschmuck handelt und jedes Teil bis ins kleinste Detail von Hand gefertigt wird, regional, kommen diese Preise zustande.
      Gerade deshalb gibt es OH GLORY, weil ich etwas zeitloses schaffen möchte, Handarbeit aus der Region.
      Wenn der Schmuck für dich nicht passend ist, ist das wirklich schade.

      Viele liebe Grüße
      Janina

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen